NewsMedizinEbola ante portas: Falldefinitionen und Risikoabschätzungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola ante portas: Falldefinitionen und Risikoabschätzungen

Mittwoch, 10. September 2014

Stockholm/Berlin – Eine rasch steigende Zahl von Erkrankungen in Liberia, Fernseh­berichte über Ebola-Patienten, die vor den Toren improvisierter Behandlungszentren in Nigeria mit dem Tod ringen, erste Erkrankungsfälle im Kongo, lassen die Gesundheits­behörden in Europa befürchten, dass schon bald erste Erkrankungsfälle in Europa auftreten. Das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) und das Robert Koch-Institut (RKI) haben deshalb vorsorglich eine Falldefinition veröffentlicht.

Das zentrale klinische Kriterium ist Anstieg der Körpertemperatur auf über 38,5 Grad Celsius. An eine Ebola-Infektion sollte gedacht werden, wenn das Fieber mit einem der folgenden Symptome kombiniert ist: Schwere Kopfschmerzen; Erbrechen, Diarrhöe, Bauchschmerzen; unerklärte Hämorrhagien; Multiorganversagen. Verdächtig sind zudem alle plötzlichen und unerklärlichen Todesfälle.

Wichtig ist dabei derzeit eine positive Reiseanamnese: Verdächtig sind symptomatische Personen, die sich in den 21 Tagen vor Erkrankungsbeginn im Endemiegebiet aufgehalten haben oder Kontakt zu einem Ebolakranken oder einem Verdachtsfall hatten.

Das RKI hat ein Flussschema veröffentlicht, das Ärzten eine Hilfestellung zur Abklärung von Ebola-Verdachtsfällen geben soll. Ein Team um Dirk Brockmann hat ihr zuletzt in Science vorgestelltes interaktives Analyse- und Vorhersagetool I2RA (Interactive Rapid Risk Assessment) auf die aktuelle Situation angewendet. Danach ist ein Import der Viren über acht Flughäfen in Deutschland vorstellbar.Am wahrscheinlichsten ist derzeit das Eindringen durch einen Direktflug von Conakry nach München (relatives Importrisiko ReIP 0,196 Prozent) Frankfurt (ReIP 0,173) oder Düsseldorf (ReIP 0,159 Prozent). Die Infizierten könnten aber auch aus Freetown einreisen (entsprechende ReIPs 0,173, 0,171 und 0,119). Als etwas unwahrscheinlicher wird ein Import über das Drehkreuz CDG in Paris eingestuft. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104037
popert
am Sonntag, 21. Dezember 2014, 09:07

Algorithmus nicht praxisgerecht

Das Flussdiagramm des RKI beginnt mit der Fragestellung nach einem akuten Allgemeininfekt. Das mag für einen Epidemiologen korrekt sein, weil ja bei symptomlosen Patienten anscheinend keine Ansteckungsfähigkeit besteht.

In einer Allgemeinpraxis mit zahlreichen akut Infekten mit genau dieser Symptomatik ist die dann folgende Abklärungsnotwendigkeit und Beunruhigung vieler Patienten völlig unpraktikabel.
Einfacher und sinnvoller ist eine Screeningfrage nach Westafrika-Reisen in den vergangenen 21 Tagen. Bei Bejahung erfolgt dann erst die Frage nach bestehenden Symptomen. Bei erneuter Bejahung wird der Patient dann -mögllchst vor weiteren Kontakten in der Praxis- isoliert, bekommt einen Fragebogen und dann wird das Gesundheitsamt bei weiter bestehendem Erkrankungsverdacht informiert.
Nebenbei: wieso findet man im Internet keine eMail-Adresse des RKI?
LNS
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER