NewsPolitikHelios schließt Übernahme von Unikliniken nicht aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Helios schließt Übernahme von Unikliniken nicht aus

Mittwoch, 10. September 2014

Berlin – Die Privatisierung von Universitätsklinika bleibt weiterhin eine Option für private Klinikträger. Trotz der ernüchternden Erfahrungen, die die Rhön Klinikum AG mit dem Kauf der Unikliniken in Gießen und Marburg gemacht hat, schloss der Geschäftsführer der Helios Kliniken GmbH, Francesco de Meo, eine Übernahme eines Universitäts­klinikums für die Zukunft nicht aus.

Allerdings wolle Helios nur dann investieren, wenn die Übernahme einen Mehrwert für den gesamten Klinikkonzern darstelle, sei es finanziell oder durch Verbesserungen für die Patientenversorgung oder Wissenschaft und Forschung. „Nur wenn ein Uniklinikum einen Beitrag für die anderen Kliniken in der Gruppe leistet, passt es zu uns“, stellte er bei der Charité Management Lecture zum Thema „Privatisierung von Kliniken“ in Berlin klar.

Ruf der Unikliniken hat unter den Erfahrungen mit Gießen-Marburg gelitten
Die derzeitige Zurückhaltung in der Diskussion um die Privatisierung von Hochschul­kliniken resultiert laut De Meo allerdings nicht nur aus den Erfahrungen mit Gießen-Marburg. „Unikliniken verlieren ihren Nimbus“, meinte der Geschäftsführer von Europas größtem privatem Krankenhauskonzern. So stünden sie nicht mehr wie früher automa­tisch für moderne Patientenversorgung der Extraklasse. Auch in der Wissenschaft und Forschung seien einige medizinische Fakultäten entzaubert.

Anzeige

Aus Sicht von Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité - Universitätsmedizin Berlin, würden Universitätskliniken privaten Krankenhausträgern eine Reihe von Vorteilen bringen. Neben einem Imagegewinn und Stärkung von internationalen Kontakten handele es sich dabei vor allem um die Personalrekrutierung sowie eine schnelle Bereitstellung von Innovationen für alle Patienten einer Klinikgruppe.

Die Unikliniken würden ihrerseits mit einer Privatisierung die Hoffnung auf Befreiung von der politischen Bevormundung und eine Straffung des Managements sowie schnellere Entscheidungen verbinden. Trotz der möglichen Vorteile stehe er Privatisierungen von Uniklinika dennoch sehr kritisch gegenüber, sagte Einhäupl: „Es gibt derzeit kein Modell, an dem man sich orientieren könnte“.

Öffentlich finanzierte Krankenhäuser zum Zwecke der Daseinsvorsorge notwendig
Außerdem seien öffentlich finanzierter Krankenhäuser zum Zwecke der Daseinsvorsorge unbedingt notwendig. Dennoch glaubt Einhäupl, dass es in Zukunft durchaus zu weiteren Privatisierungen von Hochschulkliniken kommen könnte: „Vor allem bei Unikliniken in den ärmeren Bundesländern, die ohnehin nicht in der Oberliga spielen können, steigt die Wahrscheinlichkeit“.

Allerdings ist eine Privatisierung von weiteren Universitätskliniken in den kommenden Jahren wohl kaum zu erwarten. Zumindest Helios sei zunächst mit der Integration der von Rhön gekauften Krankenhäuser in den Konzern beschäftigt, sagte De Meo. Bei dem Vergleich der neuen Standorte mit bereits vorhandenen sehe man deutliche Unter­schiede in den Abläufen und in der Organisation, aber auch in einigen weiteren Bereichen, wie beispielsweise beim Personal.

Dennoch sollen die bisherigen Helios-Strukturen den hinzugekommenen Kliniken nicht einfach übergestülpt werden. „Wir suchen nach der besten Lösung. Sie ist dann der Maßstab für alle“, so der Helios-Geschäftsführer. © ank/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2020
Köln – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ab 2021 einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) zum Thema „Schlüsselmechanismen physiologischer und krankheitsbedingt gestörter motorischer
Neuer Sonderforschungsbereich zu motorischer Kontrolle in Köln
2. Dezember 2020
Heidelberg – Wissenschaftler und Ärzte der vier baden-württembergischen Universitätskliniken und von rund zwanzig Kliniken und Gesundheitseinrichtungen im Land haben sich zur Initiative „Komplementäre
Neues Netzwerk in Baden-Württemberg zu komplementärmedizinischen Ansätzen
1. Dezember 2020
Münster – Die relativ neuen direkten oralen Antikoagulanzien wie Apixaban, Dabigatran, Edoxaban oder Rivaroxaban, die in den letzten Jahren aufgrund von randomisierten kontrollierten Studien zur
Angeborene Herzfehler: Ungünstige Erfahrungen mit direkten oralen Antikoagulanzien
1. Dezember 2020
Wiesbaden – Hessens Medizin-Universitäten bündeln ihre Coronaforschung in einem „Pandemienetzwerk“. Die Goethe-Universität Frankfurt, die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Philipps-Universität
Universitäten bündeln Coronaforschung in „Pandemienetzwerk“
30. November 2020
Berlin/Bonn – Krankenhausvertreter haben die Bedeutung der Kommunikation während der Coronapandemie betont. „Wir haben unseren Mitarbeitern zahlreiche Informationsangebote zur Verfügung gestellt, um
Krankenhaus: Interne Kommunikation wichtig für Stimmung in der Pandemie
30. November 2020
Langen/Frankfurt – 4 benachbarte Punktmutationen im Genom des Hepatitis-B-Virus (HBV) könnten mit einer sehr guten Prognose für den klinischen Verlauf der chronischen Hepatitis-B-Infektion assoziiert
Biomarker könnte klinischen Verlauf einer Hepatitis-B-Infektion vorhersagen
30. November 2020
Dresden – Neutrophile Granulozyten, also Zellen des sogenannten unspezifischen Immunsystems, lassen sich möglicherweise gezielt für den Angriff auf Tumorzellen trainieren. Das berichten
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER