NewsPolitikHelios schließt Übernahme von Unikliniken nicht aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Helios schließt Übernahme von Unikliniken nicht aus

Mittwoch, 10. September 2014

Berlin – Die Privatisierung von Universitätsklinika bleibt weiterhin eine Option für private Klinikträger. Trotz der ernüchternden Erfahrungen, die die Rhön Klinikum AG mit dem Kauf der Unikliniken in Gießen und Marburg gemacht hat, schloss der Geschäftsführer der Helios Kliniken GmbH, Francesco de Meo, eine Übernahme eines Universitäts­klinikums für die Zukunft nicht aus.

Allerdings wolle Helios nur dann investieren, wenn die Übernahme einen Mehrwert für den gesamten Klinikkonzern darstelle, sei es finanziell oder durch Verbesserungen für die Patientenversorgung oder Wissenschaft und Forschung. „Nur wenn ein Uniklinikum einen Beitrag für die anderen Kliniken in der Gruppe leistet, passt es zu uns“, stellte er bei der Charité Management Lecture zum Thema „Privatisierung von Kliniken“ in Berlin klar.

Ruf der Unikliniken hat unter den Erfahrungen mit Gießen-Marburg gelitten
Die derzeitige Zurückhaltung in der Diskussion um die Privatisierung von Hochschul­kliniken resultiert laut De Meo allerdings nicht nur aus den Erfahrungen mit Gießen-Marburg. „Unikliniken verlieren ihren Nimbus“, meinte der Geschäftsführer von Europas größtem privatem Krankenhauskonzern. So stünden sie nicht mehr wie früher automa­tisch für moderne Patientenversorgung der Extraklasse. Auch in der Wissenschaft und Forschung seien einige medizinische Fakultäten entzaubert.

Anzeige

Aus Sicht von Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité - Universitätsmedizin Berlin, würden Universitätskliniken privaten Krankenhausträgern eine Reihe von Vorteilen bringen. Neben einem Imagegewinn und Stärkung von internationalen Kontakten handele es sich dabei vor allem um die Personalrekrutierung sowie eine schnelle Bereitstellung von Innovationen für alle Patienten einer Klinikgruppe.

Die Unikliniken würden ihrerseits mit einer Privatisierung die Hoffnung auf Befreiung von der politischen Bevormundung und eine Straffung des Managements sowie schnellere Entscheidungen verbinden. Trotz der möglichen Vorteile stehe er Privatisierungen von Uniklinika dennoch sehr kritisch gegenüber, sagte Einhäupl: „Es gibt derzeit kein Modell, an dem man sich orientieren könnte“.

Öffentlich finanzierte Krankenhäuser zum Zwecke der Daseinsvorsorge notwendig
Außerdem seien öffentlich finanzierter Krankenhäuser zum Zwecke der Daseinsvorsorge unbedingt notwendig. Dennoch glaubt Einhäupl, dass es in Zukunft durchaus zu weiteren Privatisierungen von Hochschulkliniken kommen könnte: „Vor allem bei Unikliniken in den ärmeren Bundesländern, die ohnehin nicht in der Oberliga spielen können, steigt die Wahrscheinlichkeit“.

Allerdings ist eine Privatisierung von weiteren Universitätskliniken in den kommenden Jahren wohl kaum zu erwarten. Zumindest Helios sei zunächst mit der Integration der von Rhön gekauften Krankenhäuser in den Konzern beschäftigt, sagte De Meo. Bei dem Vergleich der neuen Standorte mit bereits vorhandenen sehe man deutliche Unter­schiede in den Abläufen und in der Organisation, aber auch in einigen weiteren Bereichen, wie beispielsweise beim Personal.

Dennoch sollen die bisherigen Helios-Strukturen den hinzugekommenen Kliniken nicht einfach übergestülpt werden. „Wir suchen nach der besten Lösung. Sie ist dann der Maßstab für alle“, so der Helios-Geschäftsführer. © ank/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2019
Augsburg – Bayerns jüngste Medizinfakultät startet mit einem landesweit einmaligen Modellstudiengang in den Lehrbetrieb. Die Augsburger Fakultät biete einen Studiengang an, der vorklinische und
Neue Medizinfakultät startet mit Modellstudiengang
25. September 2019
Zürich – Die Ameos-Gruppe hat ihren Umsatz im ersten Halbjahr des Jahres um fast vier Prozent auf 440 Millionen Euro gesteigert. Das teilte der Konzern mit. Zum Wachstum der Gruppe habe auch der
Ameos-Gruppe steigert Umsatz im ersten Halbjahr
16. September 2019
Rostock – An der Universitätsmedizin Rostock sind heute 25 junge Pflegeauszubildende aus Vietnam angekommen. Für die Neuankömmlinge gebe es zunächst einige Orientierungstage, teilte die
Uniklinik Rostock empfängt vietnamesische Pflegeauszubildende
12. September 2019
Essen – Am Universitätsklinikum Essen sind bei Trinkwasser-Proben „wenig krankmachende“ Erreger in den Zuleitungen gefunden worden. Das teilte das Klinikum gestern Abend mit. Als präventive Maßnahme
Patienten am Universitätsklinikum Essen sollen wegen Erreger kein Leitungswasser trinken
5. September 2019
Berlin – Ein Vorstoß von Seiten der SPD zur Begrenzung der Gewinne privater Betreiber von Pflegeheimen ist in der Branche auf Kritik gestoßen. „Angesichts des für die nächsten zehn Jahre erwarteten
SPD-Pläne zur Begrenzung von Pflege-Gewinnen stoßen auf Kritik
3. September 2019
Medellín (Kolumbien) – Der zu Fresenius Helios gehörende Krankenhausbetreiber Quirónsalud aus Spanien baut mit der Übernahme zweier weiterer Kliniken seine Präsenz im privaten Krankenhausmarkt
Fresenius Helios übernimmt weitere Krankenhäuser in Kolumbien
12. August 2019
Kiel – Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat ein klares Bekenntnis zur finanziellen Unterstützung des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) abgegeben. „Wir haben ein
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER