NewsÄrzteschaftMontgomery gegen organisierte Selbsttötung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Montgomery gegen organisierte Selbsttötung

Donnerstag, 11. September 2014

Berlin – In der Debatte um die Sterbehilfe hat sich der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, erneut gegen jede organisierte Hilfe zur Selbsttötung ausgesprochen. „Wir müssen der gewerbsmäßig organisierten Sterbehilfe und den nur scheinbar altruistischen Sterbehilfevereinen das Handwerk legen“, sagte er dem Berliner Tagesspiegel (Online). „In unserer Gesellschaft darf kein Platz sein für Todesengel, die Giftcocktails reichen und damit Geschäfte machen wollen.“

Montgomery lehnt auch einen ärztlich assistierten Suizid ab und appellierte an das Berufsethos der Mediziner, die „Hilfe zum Leben leisten, nicht Hilfe zum Sterben“. Tötung auf Verlangen müsse verboten werden, sagte Montgomery. Sie enge das Leben ein, erhöhe den gesellschaftlichen Druck auf kranke, demente und vereinsamte Menschen und „wäre der Schritt zur Euthanasie“. Der BÄK-Präsident plädiert stattdessen für „die Sicherheit einer optimalen Behandlung, eines würdigen Lebens und natürlichen Sterbens.“

Am Mittwochabend hatte sich auch Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) bei einem Empfang des Erzbistums Berlin erneut für ein Verbot jeder organisierten Beihilfe zum Suizid ausgesprochen. Zugleich betonte er, die Beihilfe zur Selbsttötung schwerstkranker Menschen solle in Deutschland auch nicht Teil des ärztlichen Therapie­angebots werden.

Anzeige

Vielmehr solle in die palliative Versorgung unheilbar kranker Men­schen und in eine humane Sterbebegleitung investiert werden. Je breiter und zuver­lässiger die Versorgung auf diesem Gebiet sei, desto weniger Nachfrage nach Beihilfe zur Selbsttötung werde es geben. Gröhe lobte in diesem Zusammenhang die zahlreichen Hospizangebote, die unter anderem die Kirchen in den vergangenen Jahren aufgebaut hätten.

Der scheidende Berliner Kardinal Rainer Maria Woelki forderte mehr palliativme­dizi­nische Angebote vor allem im ländlichen Raum. Es hätten „längst nicht alle Zugang zu einer ausreichenden Palliativversorgung“, erklärte der künftige Kölner Erzbischof. Zugleich lobte er das ehrenamtliche Engagement in der Sterbehilfe.

Die Hospizbewegung sei „ein großer Segen für die Patienten und ihre Familien“, betonte Woelki, der die Caritaskommission der Deutschen Bischofskonferenz leitet. Eine solche Sterbehilfe trage dazu bei, die Angst vor einem qualvollen Tod zu nehmen. Dies entkräfte die wachsenden Forderungen, Ärzten gesetzlich zu gestatten, Patienten bei einer Selbsttötung aktiv zu unterstützen.

Der Berliner Arzt und Hospizgründer Michael de Ridder verteidigte die Forderungen nach einer Legalisierung des assistierten Suizids. Er plädierte dafür, einem Arzt zu gestatten, dass er in bestimmten medizinischen Grenzfällen einem solchen Patientenwunsch entspricht. Es müsse dann der Gewissensentscheidung des Mediziners überlassen bleiben. Dagegen erklärte Woelki, solche Entscheidungen dürften nicht von einer individuellen „Gewissensformung“ abhängig sein. Auch das Gewissen eines Arztes müsse sich an bestimmten Normen orientieren.

Die im Hospizdienst engagierte Berliner Franziskanerin Hannelore Huesmann betonte, ein scheinbar eindeutiger Wunsch nach Suizid sei oft hinterfragbar. Oft wolle ein Patient damit sagen: „Ich will so nicht mehr leben“, und ändere seine Einstellung, wenn ihm palliativmedizinisch geholfen werde. Die Berliner Caritasdirektorin Ulrike Kostka betonte, zu den Verdiensten der Hospizbewegung gehöre es, dass solche Fragen immer weniger tabuisiert würden. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107281
gerngesund
am Donnerstag, 11. September 2014, 20:54

Tabus erhöhen die Suizidzahlen. Enttabuisierung wird sie verringern!

Sobald der Arzt in einem gesetzlich geregelten Verfahren aktive Sterbehilfe geben dürfte, wäre er ein denkbarer Gesprächspartner.
Dann könnte er den Patienten beraten,
a) ob überhaupt die vom Patienten befürchtete Diagnose gesichert ist.
b) ob es alternative Behandlungsmöglichkeiten gibt,
c) ob eine behandelbare Depression o.ä. vorliegt,
d) welche palliativen Behandlungsmöglichkeiten ohne aktive Sterbehilfe es gibt,
e) ob vielleicht Einsamkeit oder Angst auf anderem Wege abgeholfen werden kann.

Solange der Arzt auf den Sterbehilfewunsch nicht eingehen darf, werden sich die meisten entsprechenden Patienten auch nicht an ihn wenden, es wird keine Beratung nach a) bis e) geben, und es wird auch nicht darüber gesprochen werden können,

f) wie man menschenwürdig Suizid begehen kann. Der Suizid wird in der Hand von Menschen bleiben, die oft nicht wissen, wie es geht, und sie werden sich und andere in Gefahr bringen. Sie werden einsam sterben. Und irgendwer wird sie abschneiden müssen, einer Schussverletzung ins Auge schauen, jemanden nach Sturzsuizid aufsammeln oder von einer Lok kratzen müssen. Menschenwürde sieht anders aus. Für alle davon betroffenen.

Ja, es stimmt: Die palliativen Möglichkeiten müssen ausgebaut werden. Aber es bleibt eine Minderheit, der auch damit nicht geholfen werden kann.
Und es bleibt eine trotzige Mehrheit, die sich dem Verbot widersetzen wird, obwohl (s.o.) Diagnosen ungesichert sind, Behandlungsalternativen und palliative Möglichkeiten bestehen, und und und ...

Menschenwürde sieht anders aus. Tabus können die Menschenwürde nicht schützen, sondern bringen sie in Gefahr.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Berlin – Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken (FVET) am Lebensende, auch als „Sterbefasten“ bezeichnet, ist der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zufolge nicht als Suizid zu
Achtung des Patientenwillens hört nicht beim Sterbefasten auf
27. September 2019
Den Haag – In einem umstrittenen Fall von Sterbehilfe bei einer demenzkranken Frau hat die niederländische Staatsanwaltschaft das höchste Gericht des Landes angerufen. Es sei eine weitere rechtliche
Fall von aktiver Sterbehilfe kommt vor Oberstes Gericht in Den Haag
26. September 2019
Rom – Das italienische Verfassungsgericht hat Sterbehilfe in eng beschränkten Fällen für straffrei erklärt. In einer gestern Abend nach zweitägiger Beratung veröffentlichten Entscheidung forderte das
Italiens Verfassungsgericht erklärt Sterbehilfe in Ausnahmen für straffrei
11. September 2019
Den Haag – Ein niederländisches Gericht hat eine Ärztin im Streit um Sterbehilfe für eine demenzkranke Frau freigesprochen. Alle Vorschriften im Zusammenhang mit der Sterbehilfegesetzgebung in den
Gericht spricht Ärztin in den Niederlanden in Sterbehilfeprozess frei
5. September 2019
Den Haag – In den Niederlanden werden immer mehr Anfragen nach aktiver Sterbehilfe an eine darauf spezialisierte „Lebensendeklinik“ gerichtet. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der dort
Mehr Anfragen bei Spezialzentrum für aktive Sterbehilfe in den Niederlanden
2. September 2019
Den Haag – Die linksliberale Partei D66 will Anfang kommenden Jahres in den Niederlanden ein Gesetz zur aktiven Sterbehilfe nach einem „vollendeten“ Leben präsentieren. Älteren Menschen mit dem Wunsch
Niederländische Partei plant Gesetz zur Sterbehilfe am Lebensende
26. August 2019
Den Haag – In den Niederlanden muss sich von heute an erstmals ein Arzt in einem Sterbehilfefall vor Gericht verantworten. Obwohl eine 74-jährige Demenzpatientin unterschiedliche Angaben zu ihrem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER