Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sportwetten haben großen Suchtfaktor

Donnerstag, 11. September 2014

dpa

München – Sportwetten bergen nach Ansicht von Experten ein hohes Suchtrisiko. „Vor allem für junge Männer sind sie faszinierend und gefährlich“, erklärte der Geschäfts­führer der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern (LSG), Konrad Landgraf, heute in München.

Inzwischen gebe es mehr als 200 Wettbüros im Freistaat. Nach erfolgter Lizenzvergabe werden es laut LSG bis zu 400 sein. In der Landesstelle wird daher befürchtet, dass die Zahl krankhafter Glücksspieler in Bayern von derzeit rund 28.000 Menschen steigen wird. Weitere 34.000 Personen zeigten bereits ein problematisches Spielverhalten.

Am 25. September findet ein bundesweiter Aktionstag gegen Glücksspielsucht statt, an dem sich auch die LSG mit Aktionen in 13 bayerischen Städten beteiligt. Die Sucht bedeutet Landgraf zufolge häufig „den wirtschaftlichen Ruin ganzer Familien“. Im Schnitt habe jeder Spieler rund 24.000 Euro Schulden.

Die Landesstelle Glücksspielsucht koordiniert bayernweit Prävention, Forschung, Beratung und Hilfe. Sie besteht seit Juni 2008 und wird vom bayerischen Gesund­heitsministerium finanziert. Zu ihren Kooperationen zählen auch die freien Wohl­fahrtsverbände. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.09.17
Auch Instagram kann süchtig machen
Lübeck – Soziale Medien wie Facebook und Instagram bergen nach Ansicht von Experten erhebliche Suchtgefahren. Mädchen und junge Frauen seien besonders durch Plattformen wie Instagram gefährdet, auf......
21.08.17
Zahl der computerabhängigen Jugendlichen steigt
Köln/Berlin – Immer mehr Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren leiden unter computerspiel- und internetbezogenen Störungen. Darauf haben die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler......
04.07.17
Chinesische Firma begrenzt Nutzungsdauer für Kinder bei Onlinespiel
Peking – Mit Blick auf die „gesundheitliche Entwicklung von Kindern“ hat der chinesische Internetriese Tencent die Nutzungsdauer für das Smartphonespiel „King of Glory“ eingeschänkt. Minderjährige......
30.06.17
Pilotprojekt für Internetsüchtige zieht positive Zwischenbilanz
Bochum – Der im vergangenen Jahr gegründete Online-Ambulanz-Service für Internetsüchtige (Oasis) hat eine positive Zwischenbilanz gezogen. Oasis sei mittlerweile bundesweit bekannt, rund 10.000......
12.04.17
Spielsucht: Bundesweite Sperrdatei gefordert
Stuttgart/Mannheim – Im Kampf gegen Automatenspielsucht hat Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha (Grüne) eine bundesweite Sperrdatei gefordert. Die derzeitigen Verbote nur für einzelne......
30.03.17
Kommunen müssen Aufsichtspflicht bei Glückspielen wahrnehmen
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat Länder und Kommunen dazu aufgerufen, ihre Aufsichtspflicht über Glücksspielautomaten in Gaststätten wahrzunehmen. Sie......
22.03.17
Mehr als drei Stunden Bildschirmzeit täglich erhöhen Diabetesrisiko bei Kindern
London – Täglich mehr als drei Stunden vor dem Bildschirm zu verbringen – sei es TV, Computer, Smartphone, Tablet oder Spielkonsole – steht auch bei Kindern mit Risikofaktoren für einen Typ-2-Diabetes......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige