Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bereitschaft zur Pflege von Angehörigen sinkt

Donnerstag, 11. September 2014

Hamburg – Die Bereitschaft und die Möglichkeit, Angehörige zu Hause zu pflegen, sinkt. Das berichtet das Wissen­schaftliche Institut der Techniker Krankenkasse (TK) nach einer Studie mit mehr als 1.000 pflegenden Angehörigen.

Die Wissenschaftler fragten in dessen Rahmen auch nach den ausschlag­gebenden Gründen, eine Pflegeaufgabe zu übernehmen. Fast die Hälfte der Pflegenden antwortet mit „Pflichtgefühl und Familienzusammenhalt“.

Die Studie zeigt jedoch auch, dass dieser soziale Kitt zunehmend bröckelt. Familiärer Zusammenhalt spielt umso weniger eine Rolle, desto jünger die Befragten sind. Während bei den  über 65-Jährigen 61 Prozent familiäres Pflichtgefühl als Hauptgrund angeben, sind es bei den 50- bis 65-Jährigen nur noch 45, bei den 18- bis 49-Jährigen sogar nur noch 38 Prozent. „Das Pflegepotenzial von Familien wird kleiner“, sagte Jens Baas, Vorsitzender des Vorstands der TK. Die moderne Arbeitswelt fordere Mobilität. Eltern und Kinder wohnten deutlich seltener am gleichen Ort. Auch Einstellungen zum Thema Familie seien im Wandel.

„Für die Zukunft müssen wir andere Antworten finden. Wir müssen Pflege anders als heute organisieren“, so das Fazit des TK-Chefs.

Die Krankenkasse schlägt dafür ein träger- und sektorenübergreifendes Hilfs- und Betreuungsnetzwerk vor. „Wir müssen die informellen Leistungen der Angehörigen in professionelle Netzwerke überführen und Angebote integrieren, die es auch jetzt schon gibt. Unsere Studie zeigt, dass gerade Unterstützungsleistungen der Pflegeversicherung zwar bekannt sind, aber trotzdem wenig genutzt werden“, so Baas.

Am stärksten nutzen die Pflegenden laut der Umfrage den ambulanten Pflegedienst: Fast 60 Prozent geben dies in der Befragung an. Hingegen sei die Nachtpflege zwar bei drei Viertel der Pflegenden bekannt, werde aber trotzdem nur von sieben Prozent der Befragten genutzt. Wenig vertraut sind die Pflegenden mit den vorhandenen Beratungsangeboten. Nur die Hälfte kennt laut der Befragung die Möglichkeit der individuellen Pflegeschulung zu Hause, nicht einmal 60 Prozent die Pflegekurse in der Gruppe.

In Deutschland sind mehr als 2,5 Millionen Menschen pflegebedürftig. Modellrechnungen gehen davon aus, dass es bis 2030 in Deutschland rund 3,4 Millionen sein werden. Sieben von zehn Pflegebedürftigen werden zu Hause gepflegt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.04.17
Brüssel – Mit neuen Mindeststandards will die EU-Kommission die Rechte von Arbeitnehmern stärken. Vaterschaftsurlaub, die flexiblere Planung der Elternzeit sowie Sonderurlaub für erkrankte......
19.04.17
Arbeiterwohlfahrt warnt vor Armutsrisiko bei pflegenden Angehörigen
Leipzig – Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat das Armutsrisiko Hunderttausender pflegender Angehöriger kritisiert. Viele Betroffene reduzierten für die Pflege von Kranken und Alten ihre Arbeitszeit, sagte......
19.04.17
Pflegeberatung: Checkliste für Pflegebedürftige und Angehörige
Berlin – Das Beratungsangebot für Pflegebedürftige ist oft unübersichtlich. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat daher eine Checkliste für Pflegebedürftige und Angehörige mit den zehn......
03.04.17
Familienarbeitszeit: SPD plant Entlastung für pflegende Angehörige
Berlin – Union und SPD wollen mit Entlastungen für Familien – unter anderem bei der Pflege von Angehörigen – im Wahlkampf punkten. Nachdem in der großen Koalition dazu nichts mehr geht, prescht......
27.01.17
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn bietet im Rahmen des Projekts „Familiale Pflege“ neben seinen bisherigen Pflegekursen nun auch Schulungen für die Betreuung demenzkranker Angehöriger an.......
24.01.17
Fünf Prozent der 12- bis 17-Jährigen pflegen Angehörige
Berlin/München – Auf die Rolle pflegender Kinder und Jugendlicher haben das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) und Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) hingewiesen.......
23.12.16
Düsseldorf – Ist ein Angehöriger an Alzheimer erkrankt, stellt das die Familienmitglieder an den Weihnachtstagen vor besondere Herausforderungen. Die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative (AFI)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige