Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Muskelmasse für Lebensqualität und Selbstständigkeit im Alter entscheidend

Donnerstag, 11. September 2014

Nürnberg – Die Muskelmasse ist ein entscheidender Faktor für Lebensqualität und Selbstständigkeit bis ins hohe Alter. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hingewiesen. Bislang zögen Ärzte zur Diagnose von Gebrechlichkeit allgemein die Kriterien Gewichtsverlust, Erschöpfung, Schwächegefühl, Reaktionsschnelle und körperliche Aktivität heran, berichtet Cornel Sieber vom Lehrstuhl für Innere Medizin-Geriatrie an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg.

„In den vergangenen Jahren konzentrierte sich die Forschung auf Osteoporose“, sagte der DGG-Experte, der Verlust der Muskelmasse – Sarkopenie – werde aber immer wichtiger. Diese zeige sich in ganz alltäglichen Situationen: „Hat jemand noch genügend Muskeln, um aufzustehen und Einkaufstüten zu tragen? Oder so wenige in der Brust, dass es ihm Mühe macht, richtig abzuhusten?“, so Sieber.

Noch werde die Sarkopenie im Klinikalltag oft vernachlässigt. „Während einer Woche Bettruhe geht ein Kilogramm Muskelmasse verloren. Wir müssen in der Behandlung gänzlich umdenken“, erklärte Sieber.

Er empfiehlt, den Körper bereits im Vorfeld einer stationären Behandlung fit zu halten und zu kräftigen. „Sogar ein 80-Jähriger kann noch Muskeln aufbauen“, betonte der Experte für Altersmedizin. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

H.-D. Falkenberg
am Samstag, 13. September 2014, 12:00

Muskelmasse für Lebensqualität und Selbständigkeit.................

Schade, dass diese Erkenntnis erst jetzt und heute propagiert wird. Ich selbst spüre den Nutzen (am eingenen Körper), denn ich nehme seit fast zwei Jahren an dem Programm der Stadt Köln "Fit für 100" teil. Und nach jeder Sitzung kann ich anmerken:"Ich geh und geh vergnügter, als ich kam." Klosterbruder in Lessing, Nathan der Weise, 1, 5.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Demografischer Wandel fordert Urologen
Dresden – Deutschlands Urologen sind angesichts der älter werdenden Bevölkerung immer stärker gefordert. Das Fach decke die gesamte Altersspanne ab, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für......
20.09.17
USA: Opiat-Todesfälle gefährden Anstieg der Lebenserwartung
Atlanta – Eine Verdreifachung tödlicher Opiat-Überdosierungen hat in den USA seit Anfang der 2000er-Jahre die Zunahme der Lebenserwartung begrenzt. Dies zeigen Berechnungen der Centers for Disease......
20.09.17
Kassenärztliche Bundesvereinigung fordert Strukturwandel in der ambulanten Versorgung
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat von der Politik einen Strukturwandel in der ambulanten Versorgung gefordert, um auf die sich verändernden Lebensbedingungen zu reagieren.......
30.08.17
Fachkräftemangel vor allem in Gesundheitsberufen
Berlin – Vor dem Hintergrund des demografischen und digitalen Wandels sind es weiterhin hauptsächlich Gesundheits- und Pflegeberufe sowie technische Berufe, in denen akademische und nicht akademische......
26.07.17
In Deutschland gibt es weniger kinderlose Frauen
Wiesbaden – In Deutschland bleiben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) derzeit etwa 20 Prozent der Frauen „endgültig kinderlos“. Lange Zeit hatte sich die endgültige Kinderlosigkeit......
23.06.17
Lebenserwartung steigt weiter
Wiesbaden – In diesem Jahr geborene Mädchen könnten durchschnittlich bis zu 93 Jahre alt werden, Jungen bis zu 90 Jahren. Das berichtete das Statistische Bundesamt (Destatis) heute in Wiesbaden.......
27.03.17
Wirtschaftsforscher warnen vor Finanzierungslücke in gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung
Köln – Dringenden Handlungsbedarf bei der Gestaltung des Leistungskataloges und bei der Finanzierung der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sieht das Institut der deutschen Wirtschaft in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige