NewsPolitikUniklinikum Schleswig-Holstein wird mit Hilfe eines privaten Investors saniert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Uniklinikum Schleswig-Holstein wird mit Hilfe eines privaten Investors saniert

Freitag, 12. September 2014

Kiel – Das Universitätsklinikum in Kiel und Lübeck soll mit Hilfe eines privaten Partners baulich saniert werden. Dies beschloss der Landtag am Freitag mit den Stimmen von CDU, SPD, Grünen, FDP und SSW, die sich auf einen gemeinsamen Antrag verständigt hatten. Der erhebliche Sanierungsbedarf müsse behoben werden. Die Umsetzung des Projekts mit einem Generalunternehmer in einer öffentlich privaten Partnerschaft sei wirtschaftlich sinnvoll. Die Landesregierung hat den Investitionsstau mit 1,1 Milliarden Euro beziffert. Die Piraten stimmten mit Nein, weil sie das Projekt für überteuert halten.

Der Zuschlag an Investor und Banken soll nach jahrelangem Vorlauf am 30. September erteilt werden. In Kiel und Lübeck sind viele Gebäude in einem schlechten Zustand. Zur Sanierung sind in den kommenden Jahren 561,4 Millionen Euro vorgesehen. Zunächst waren es nur 380 Millionen Euro. Die Sanierungsarbeiten sollen 2015 beginnen.

Anzeige

Wissenschaftsministerin Waltraud Wende (parteilos) betonte den akuten Sanierungs­bedarf: Räume seien in schlechtem Zustand, Betten stünden auf Fluren, in Lübeck gebe es sogar noch Fliegerkasernen aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Grenze des Zumutbaren für Mitarbeiter und beim Zustand von Gebäuden sei erreicht. Die im Zusammenhang mit der Sanierung angestrebte Effizienzrendite dürfe nicht auf dem Rücken der Mitarbeiter erreicht werden.

Ein Viertel der Sanierungskosten sollen private Investoren aufbringen, die dann für einen bestimmten Zeitraum Miete einnehmen. Drei Viertel stellt das Klinikum bereit. Das UKSH, das in Kiel und Lübeck rund 11.000 Menschen beschäftigt und jährlich 400.000 Patienten betreut, erwirtschaftete 2013 ein Rekorddefizit von 38 Millionen Euro. Die Gesamtschulden belaufen sich auf 160 Millionen Euro.

Warnung vor Personalabbau
Als großen Sprung nach vorn wertete Jürgen Weber von der SPD den anstehenden Sanierungsstart. Er verwies auch auf Probleme: „Das Konzept der Landesregierung sieht bis 2019 sowohl im ärztlichen wie im Pflegedienst sowie im medizinisch-technischen Dienst einen spürbaren Stellenrückgang vor“. Bis 2025 solle abgesehen von der Pflege der Personalbedarf allerdings wieder steigen. Der Stellenabbau müsse über Fluktuation sozialverträglich organisiert werden. Zum Umfang wollte sich UKSH-Vorstandschef Jens Scholz noch nicht äußern.

„Es darf natürlich nicht dazu kommen, dass die durch die Sanierung zu schaffenden Möglichkeiten, die Patienten besser und intensiver zu betreuen, dadurch konterkariert wird, dass das UKSH durch Personalabbau im Endeffekt wieder bei derselben bisweilen unzureichenden Versorgung landet“, warnte Weber. Ungewöhnlich klares Lob für die Zusammenarbeit mit der Regierung fand Daniel Günther von der CDU. Er betonte den überparteilichen Willen, den einzigen Maximalversorger in Land mit einem hohen dreistelligen Millionenbetrag zu unterstützen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin hat zusammen mit einem Industriepartner ein interdisziplinäres Zentrum zur Behandlung der Stoffwechselerkrankung Amyloidose eröffnet. „Unser Ziel ist,
Neues Zentrum für Amyloidose-Patienten in Berlin
22. Oktober 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat ein positives Zwischenfazit eines Projektes gezogen, das ausländische Fachkräfte bei der Integration in den Klinikablauf unterstützen soll.
Strategie zur Integration ausländischer Fachkräfte bewährt sich am Universitätsklinikum Regensburg
15. Oktober 2020
Jena – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt eine neue Forschungsgruppe, die Chirurgie und Hepatologie, Bildgebung, Bioinformatik und Datenwissenschaften miteinander verbindet. Die Ärzte und
Lebermodell soll Chirurgen bei Planung großer Operationen unterstützen
9. Oktober 2020
Mannheim – In Baden-Württemberg soll durch die Fusion der Unikliniken Mannheim und Heidelberg ein Krankenhaus im Format der Berliner Charité entstehen. Das Haus mit mehr als 3.300 Betten soll das
Unikliniken Mannheim und Heidelberg stellen Konzept für Fusion vor
9. Oktober 2020
Berlin – Die Berliner Charité und die Universitätsklinik in Frankfurt am Main haben vor einem Personalmangel auf Intensivstationen bei der Bekämpfung der Coronapandemie gewarnt. Der an der Charité für
Unimediziner warnen vor Personalmangel auf Intensivstationen
6. Oktober 2020
Mannheim – Die Universitätsklinik Heidelberg und das Mannheimer Unikinikum wollen sich zusammenschließen und in die alleinige Trägerschaft des Landes Baden-Württemberg übergehen. Erstellt wurden die
Unikliniken Mannheim und Heidelberg sollen Anfang 2022 fusionieren
1. Oktober 2020
Berlin – Aus den deutschen Universitätskliniken kommen Warnungen vor einer Zuspitzung der Coronapandemie in Deutschland. Die Situation sei „noch nicht dramatisch“, bedürfe aber einer „sehr ernsthaften
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER