Ärzteschaft

Schmerzmediziner kritisieren Fehl- und Unterversorgung

Freitag, 12. September 2014

Berlin – Die Deutschen Schmerzgesellschaft hat eine bessere Versorgung von Schmerz­patienten gefordert. Statt vieler unkoordinierte Einzelschritte sei es an der Zeit, dass alle Akteure ihre Kräfte bündeln, um die große Fehl- und Unterversorgung der Bevölkerung bei Schmerzen zu beenden und unnötiges Leid zu lindern, mahnte Thomas Tölle, Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft, im Vorfeld des 1. Nationalen Schmerz­forums Ende September.

Der Fachgesellschaft zufolge leiden in Deutschland mehrere Millionen Patienten unter chronischen Schmerzen. „Ein großes Problem ist, dass die Menschen lange umherirren müssen, bevor der Zugang zu einer geeigneten Schmerztherapie erfolgt“, kritisierte Tölle. Die Selbstverwaltung, aber auch Bund und Länder müssten endlich an einem Strick ziehen, um hier Verbesserungen zu erzielen.

Anzeige

„Es darf nicht länger sein, dass der überwiegende Teil der Patienten nach Operationen im Durchschnitt schlecht versorgt ist und an vermeidbaren Schmerzen leidet“, sagte der Präsident. Er forderte deshalb, dass die Länder die Qualität und die Strukturen der Schmerzversorgung an den Kliniken bei der Landeskrankenhausplanung berück­sich­tigen und gemeinsam mit den Vertragspartnern Verbesserungen erzielen. Zudem müssten Kliniken in die Lage versetzt werden, ausreichende Angebote auch für chro­nische Schmerzpatienten vorzuhalten.

In Bezug auf die ambulante Bedarfsplanung niedergelassener Praxen fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen sicherstellen, dass Kassenarztsitze mit schmerztherapeutischer Ausrichtung bei altersbedingten Ausscheiden ausschließlich von Ärzten besetzt werden, die entsprechende spezielle Kenntnisse haben. Anderenfalls drohe eine weitere Ausdünnung der ambulanten Versorgungslandschaft. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Forscher entwerfen Schmerzkarte des Gehirns
Boulder – Forscher der University of Colorado haben anhand mehrerer Studien eine spezielle Kartierung des Gehirns entworfen, die bei der Wahrnehmung und Interpretation schmerzvoller Reize wichtig ist.......
22.02.17
Schmerztherapie: TK fordert, Wirksamkeit digitaler Angebote zu prüfen
Berlin – Eingebettet in ein medizinisches Versorgungskonzept können digitale Angebote die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten aber auch anderen chronischen Krankheiten unterstützen. Ob......
06.02.17
Studie: NSAID erhöhen Herzinfarkt-Risiko bei Atemwegsinfektionen
Taipeh – Die Einnahme von nicht-steroidalen Antiphlogistika (NSAID) bei grippalen Infekten – ein in der Selbstmedikation von Erkältungen häufiges Verhalten – kann unter Umständen einen tödlichen......
30.12.16
Schmerzmittel: Amerikas stille Sucht
Washington – Die Katastrophe rollt seit Jahren heran, aber niemand hat sie sehen wollen: Vor allem in ländlichen, ärmeren Regionen der USA sind Millionen Menschen süchtig nach Opioiden. In manchen......
21.12.16
Düsseldorf – Eine aktualisierte Fassung der S3-Leitlinie zum Fibromyalgiesyndrom (FMS) hat die Deutsche Schmerzgesellschaft vorgestellt. Die Leitlinie ist erstmals 2008 erschienen. Sie beschreibt,......
14.12.16
Berlin – Die systematische Suche unter 35.000 Chemikalien hat zur Entdeckung eines Wirkstoffs geführt, der in sensiblen Nervenzellen einen Rezeptor für die Berührungsempfindlichkeit hemmt. Erste......
13.12.16
Toronto – Das Auftragen einer Salbe mit dem Lokalanästhetikum Lidocain hat in randomisierten Studien die Schmerzreaktion von Säuglingen abgeschwächt. Ein Aufklärungsvideo für die Eltern und ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige