Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Schmerzmediziner kritisieren Fehl- und Unterversorgung

Freitag, 12. September 2014

Berlin – Die Deutschen Schmerzgesellschaft hat eine bessere Versorgung von Schmerz­patienten gefordert. Statt vieler unkoordinierte Einzelschritte sei es an der Zeit, dass alle Akteure ihre Kräfte bündeln, um die große Fehl- und Unterversorgung der Bevölkerung bei Schmerzen zu beenden und unnötiges Leid zu lindern, mahnte Thomas Tölle, Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft, im Vorfeld des 1. Nationalen Schmerz­forums Ende September.

Der Fachgesellschaft zufolge leiden in Deutschland mehrere Millionen Patienten unter chronischen Schmerzen. „Ein großes Problem ist, dass die Menschen lange umherirren müssen, bevor der Zugang zu einer geeigneten Schmerztherapie erfolgt“, kritisierte Tölle. Die Selbstverwaltung, aber auch Bund und Länder müssten endlich an einem Strick ziehen, um hier Verbesserungen zu erzielen.

„Es darf nicht länger sein, dass der überwiegende Teil der Patienten nach Operationen im Durchschnitt schlecht versorgt ist und an vermeidbaren Schmerzen leidet“, sagte der Präsident. Er forderte deshalb, dass die Länder die Qualität und die Strukturen der Schmerzversorgung an den Kliniken bei der Landeskrankenhausplanung berück­sich­tigen und gemeinsam mit den Vertragspartnern Verbesserungen erzielen. Zudem müssten Kliniken in die Lage versetzt werden, ausreichende Angebote auch für chro­nische Schmerzpatienten vorzuhalten.

In Bezug auf die ambulante Bedarfsplanung niedergelassener Praxen fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen sicherstellen, dass Kassenarztsitze mit schmerztherapeutischer Ausrichtung bei altersbedingten Ausscheiden ausschließlich von Ärzten besetzt werden, die entsprechende spezielle Kenntnisse haben. Anderenfalls drohe eine weitere Ausdünnung der ambulanten Versorgungslandschaft. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.10.17
Ibuprofen statt Morphium: Bei Kindern nach einer OP die bessere Wahl
London – Die Schmerzmittel Ibuprofen und orales Morphium wirken gleich gut bei Kindern nach einem kleinen operativen Eingriff. Dennoch empfehlen Forscher vom London Health Sciences Centre, Ibuprofen......
13.10.17
Onkologische Patienten schmerzmedizinisch unterversorgt
Mannheim – Menschen mit Tumorerkrankungen sind schmerzmedizinisch zu einem beträchtlichen Teil unter- und fehlversorgt. Das geht aus Ergebnissen einer Online-Befragung der Deutschen Gesellschaft für......
09.10.17
Schmerzmediziner setzen auf Therapie­entscheidungen von Arzt und Patient
Mannheim – Auf die Bedeutung des „Shared Decision Making“ (SDM) in der Schmerzmedizin haben Deutsche Schmerzgesellschaft und Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft hingewiesen. „Ein Patient,......
22.09.17
Wenig Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin
Köln – Nach den Qualitätskriterien einer evidenzbasierten Medizin gibt es nur eine sehr eingeschränkte Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin. Es besteht......
12.09.17
Qualitätssicherungs­verfahren für Schmerztherapie im Krankenhaus gefordert
Berlin – Die Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat einen Antrag gestellt, der die Schmerztherapie in den Kliniken verbessern soll. „Trotz der hohen Bedeutung einer guten......
06.09.17
Charité eröffnet neues Schmerzzentrum in Berlin
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin erweitert ihr Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzerkrankungen. Dafür hat die Universitätsklinik jetzt das Kompetenzzentrum Schmerz mit......
04.09.17
EMA: Paracetamol mit verzögerter Freisetzung soll verboten werden
London – Die Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA möchte Paracetamol-Präparate mit verzögerter Freisetzung verbieten lassen. Anlass sind Überdosierungen, zu denen es jüngst in Schweden gekommen ist.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige