NewsMedizinAntidepressiva: EMA fordert Altersgrenze für Agomelatin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva: EMA fordert Altersgrenze für Agomelatin

Freitag, 12. September 2014

London – Das Antidepressivum Agomelatin soll künftig nicht mehr an Patienten über 75 Jahre verschrieben werden. Dies fordert das Pharmacovigilance Risk Assessment Committee (PRAC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) nach Abschluss einer Nutzen-Risiko-Bewertung, die durch Fallberichte mit Leberschäden veranlasst wurde.

Im Oktober letzten Jahres hatte der Hersteller mitgeteilt, dass ihm seit der Markt­einführung von Valdoxan im Jahr 2009 mehrere schwerwiegende Fälle von Hepato­toxizität nach Behandlungen mit Agomelatin mitgeteilt wurden, darunter sechs Fälle einer „Leberinsuffizienz“.

Die verschreibenden Ärzte wurden damals aufgefordert, zu Beginn der Behandlung Leberfunktionstests durchzuführen. Diese Untersuchungen sollten nach etwa drei und sechs Wochen (Ende der Akutphase) sowie nach zwölf und 24 Wochen (Ende der Erhaltungsphase) und danach weiterhin regelmäßig wiederholt werden. Nach einer Dosissteigerung sind erneut Leberfunktionstests erforderlich.

Anzeige

Bei einem Anstieg der Transaminasen auf das Dreifache der Norm oder bei Auftreten anderer typischer Anzeichen einer Leberschädigung muss Agomelatin abgesetzt werden, um die Ursache zu klären. Besondere Vorsicht ist auch geboten bei Patienten mit bereits vorbestehenden Risikofaktoren für eine Leberschädigung oder bereits vor Behandlungs­beginn erhöhten Transaminasewerten.

Das PRAC hat diese Empfehlungen jetzt im Wesentlichen übernommen. Darüber hinaus fordert das Gremium, auf die Verordnung von Valdoxan bei Patienten im Alter von 75 Jahren oder darüber zu verzichten, da für diese Altersgruppe keine ausreichenden Wirkungsbelege vorliegen. Die Hersteller haben jetzt einen Monat Zeit, auf die Empfehlungen zu reagieren. Danach müssen sie in die Fachinformationen aufgenommen werden. Außerdem soll es eine schriftliche Information an die Verordner geben.

Agomelatin unterschiedet sich vom Wirkungsmechanismus anderer Antidepressiva, die auf der Ebene der Neurotransmitter (Serotonin) angreifen. Agomelatin ahmt die Wirkung des Epiphysenhormons Melatonin nach, das im Gehirn den Tag-Nacht-Rhythmus steuert. Agomelatin ist eine synthetische Variante des Hormons, bei dem lediglich der Indolring durch ein Naphthalen-Grundgerüst ersetzt wurde, um die Halbwertzeit zu verlängern. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
15. September 2020
Berlin - Die Kosten für Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, steigen drastisch – bei oft nur mäßigem Innovationsgrad. So lautet das Fazit des diesjährigen Innovationsreports der Techniker
TK plädiert für neue Preisfindungsmodelle im Arzneimittelbereich
13. August 2020
Berlin – Den Krankenhäusern liegen wichtige Informationen zur Medikation von insbesondere Polypharmaziepatienten oft nicht vor. Aber auch nach Entlassung aus der Klinik werden Patienten und
Barmer weist auf Informationslücken bei Polypharmaziepatienten hin
11. August 2020
Karlsruhe – Der niederländische Versandhändler Doc Morris darf Medikamente nicht über einen Apothekenautomaten ausgeben. Mit drei heute veröffentlichten Beschlüssen bestätigte der Bundesgerichtshof
Apothekenautomaten in Deutschland verboten
17. Juli 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Grundzüge des Verfahrens zur Forderung einer anwendungsbegleitenden Datenerhebung und Auswertung für die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit
Zolgensma: G-BA konkretisiert Verfahren zu anwendungsbegleitender Datenerhebung
10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
Studie: Steigern PPI das COVID-19-Risiko?
9. Juli 2020
Berlin – Anwendungsbeobachtungen (AWB) sind aus Sicht der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) vielfach Marketingmaßnahmen der Pharmaindustrie mit „geringem wissenschaftlichen
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER