NewsPolitikKlinken sehen Personalfinanzierung in Gefahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klinken sehen Personalfinanzierung in Gefahr

Montag, 15. September 2014

Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht einen steigenden Rationa­lisierungsdruck im Personalbereich auf die Kliniken zukommen. Auslöser ist die neue Grundlohnrate für 2015, die das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) heute bekannt gab. Sie soll 2,53 Prozent betragen.

„Mit 2,53 Prozent wird eine erste maximale mögliche Obergrenze für die Vergütungs­zuwächse bei den Krankenhausleistungen vorgegeben, die nicht ausreichen würde, den Personalkostenzuwachs, der schon heute über Tarifverträge für das nächste Jahr definiert ist, zu refinanzieren“, kommentierte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Denn der maßgebliche Tarifabschluss für den Großteil der Mitarbeiter in den Kranken­häusern sehe für das nächste Jahr Vergütungszuwächse von rund drei Prozent vor. „Sollte der bis Ende des Monats zu ermittelnde Orientierungswert nicht über der Grundlohnrate liegen, zeichnet sich schon heute die Fortsetzung des Rationalisierungs­drucks im Personalbereich der Krankenhäuser ab“, so der Geschäftsführer.

Anzeige

Dieser werde verschärft durch den Wegfall der 0,8 prozentigen Vergütungszuschläge, die die Krankenhäuser als einmalige Hilfsmaßnahme im laufenden Jahr noch erhalten. Angesichts vieler Kliniken, die rote Zahlen schreiben, und in Anbetracht der hohen Personalkostenzuwächse haben die Kliniken laut DKG aber auch weiterhin Hilfsbedarf.

Baum: „Wenn die Koalition ihre grundsätzlich richtige Einschätzung zur problematischen Personalsituation im Krankenhauswesen ernst meint, muss sie Vergütungszuwächse oberhalb dieser gesetzlichen Vergütungszuwachsdeckelung zulassen und den Vergütungszuschlag auch für das nächste Jahre beschließen." © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Köln – Vor Lücken in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen wegen des Spardrucks, der auf Kinderkliniken lastet, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gewarnt. „In der
Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet Versorgung
1. Oktober 2019
Frankfurt – Die wirtschaftliche Situation der deutschen Krankenhäuser ist laut der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) weiterhin schwierig. Die Kliniken in
Krankenhäuser weiter unter hohem Kostendruck
30. September 2019
Wiesbaden – Der Orientierungswert für Krankenhäuser ist von Mitte 2018 bis Mitte 2019 um 2,99 Prozent gestiegen. Der Teilorientierungswert für Personalkosten stieg dabei um 3,79 Prozent und für
Krankenhauspersonalkosten gestiegen
24. September 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat davor gewarnt, dass die Krankenhäuser in Deutschland durch die vergangene Gesetzgebung wie auch aktuelle Vorhaben künftig deutliche finanzielle
Krankenhäuser fürchten Einbußen durch Umstellung der Fallpauschalen
24. September 2019
Mainz – Acht Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz könnten ab 2020 für ihre Finanzierung einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Den Entwurf einer entsprechenden Landesverordnung billigte das
Acht Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz könnten Sicherstellungszuschlag erhalten
10. September 2019
Mainz – Neben kleineren Krankenhäusern, die nach bundesweit festgelegten Regeln mit Sicherstellungszuschlägen bedacht werden, können voraussichtlich weitere Kliniken in Rheinland-Pfalz ab 2020
Rheinland-Pfalz will Sicherstellungszuschläge für Krankenhäuser ausweiten
9. September 2019
Berlin – Ärzte, Patienten, Pflegeverbände, Gewerkschaften und Krankenkassen haben in einem Brief an die Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses appelliert, mehr Geld in die Krankenhäuser der Stadt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER