NewsPolitikSachsen: Gesundheitsausgaben steigen schneller als Zahl der Beschäftigten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachsen: Gesundheitsausgaben steigen schneller als Zahl der Beschäftigten

Montag, 15. September 2014

dpa

Kamenz – Während die Ausgaben des sächsischen Gesundheitswesens von 2008 bis 2012 um 17,4 Prozent anstiegen, wuchs die Anzahl der Beschäftigten im gleichen Zeitraum lediglich um knapp ein Zehntel. Das geht aus Berechnungen des Statistischen Landesamtes des Freistaates hervor. Insgesamt betrugen 2012 die Gesundheits­ausgaben pro Einwohner Sachsens 3.764 Euro. Das waren 112 Euro mehr als 2011 und sogar 678 Euro mehr als 2008. Der Freistaat lag damit 2012 bei den Pro-Kopf-Ausgaben im Gesundheitswesen leicht über dem Bundesdurchschnitt von 3.740 Euro.

Dem Landesamt zufolge entfielen fast zwei Drittel der Ausgaben auf die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung. Den zweitgrößten Anteil (11,3 Prozent) finanzierte die soziale Pflegeversicherung. Deren Ausgaben betrugen pro Kopf 425 Euro. Insbesondere bei der Ausgabenentwicklung in der sozialen Pflegeversicherung werde das steigende Durchschnittsalter der Bevölkerung deutlich, so die Statistiker. Die Ausgaben der anderen Träger wuchsen dagegen nur um durchschnittlich 2,6 Prozent.

Anzeige

Größter Arbeitgeber im Gesundheitswesen waren laut Landesamt die Krankenhäuser mit über 20 Prozent aller Beschäftigten. Allerdings stieg die Zahl der Beschäftigten hier zwischen 2008 und 2012 mit plus sechs Prozent nur moderat. Dagegen liegen die Zuwachsraten in der Ambulanten Pflege bei 28 Prozent beziehungsweise bei der teilstationären und stationären Pflege bei 17,7 Prozent. Zudem erwies sich der Gesundheitsbereich dem Amt zufolge weiterhin als Frauendomäne – drei von vier Beschäftigten waren weiblich. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. August 2019
Kamenz – Die Gesundheitsausgaben lagen 2017 zwischen 2,7 Milliarden Euro in Bremen und 81,8 Milliarden Euro in Nordrhein-Westfalen. In Brandenburg waren die Pro-Kopf-Ausgaben mit 4.858 Euro am
Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben in Brandenburg am höchsten
15. Juli 2019
Dresden/Leipzig – Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig haben die geplante Landarztquote in Sachsen kritisiert. Es sei zu befürchten, dass durch die Einführung einer solchen Quote
Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig kritisieren geplante Landarztquote
25. Juni 2019
Dresden – Sachsens Regierung hat ein 20-Punkte-Programm zur medizinischen Versorgung beschlossen. Es sieht unter anderem die Einführung der Landarztquote, 100 zusätzliche Medizinstudienplätze und eine
Kabinett in Sachsen beschließt Programm gegen Ärztemangel
13. Juni 2019
Dresden/Stockholm – Die schwarz-rote Koalition in Sachsen ist uneins über die Finanzierung zusätzlicher Studienplätze in der Medizin. Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) sieht derzeit keine
Koalitionsstreit in Sachsen um Finanzierung des Medizinstudiums
3. Juni 2019
Dresden – Im Kampf gegen den Ärztemangel haben das Sozialministerium Sachsen, die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer, die Kassenärztliche Vereinigung (KV), die Krankenhausgesellschaft Sachsen und die AOK
Neues Bündnis beschließt Maßnahmen gegen Ärztemangel in Sachsen
20. Mai 2019
Dresden – Der Freistaat Sachsen fördert die Digitalisierung in den Krankenhäusern in diesem und im kommenden Jahr zusätzlich mit je zehn Millionen Euro. Im laufenden Doppelhaushalt stehen mit den je
Sachsens Krankenhäuser bekommen mehr Geld für Digitalisierung
13. Mai 2019
Dresden – Sachsen will mit einem Maßnahmenpaket die Situation für Pflegebedürftige und ihre Pfleger verbessern. „Unser Ziel ist eine bezahlbare Pflege mit hoher Qualität“, erklärte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER