Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Konkrete Maßnahmen für Menschen mit Demenz vereinbart

Montag, 15. September 2014

Manuela Schwesig und Hermann Gröhe /dpa

Berlin – Der Grundstein für eine nationale Demenzstrategie ist gelegt. Bundesfamilien­ministerin Manuela Schwesig (SPD) und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) haben heute in Berlin gemeinsam mit Partnern aus Verbänden, Ländern und Kommunen die Agenda „Gemeinsam für Menschen mit Demenz“ unterzeichnet.

„Wir brauchen eine gemeinsame Kraftanstrengung in allen Bereichen unserer Gesell­schaft. Dazu gehört neben einer guten medizinischen und pflegerischen Versorgung und Rehabilitationsmaßnahmen auch ein kompetenter Umgang mit Demenzkranken, sei es in Arztpraxen, Krankenhäusern oder in Bürgerämtern. Diesem Ziel dient die Allianz für Menschen mit Demenz“, betonte Gröhe.

100 konkrete Maßnahmen vereinbart
Vorausgegangen ist der heutigen Unterzeichnung der Agenda eine zweijährige Arbeits­phase.  Unter dem Vorsitz der beiden Bundesministerien und dem Ko-Vorsitz der „Deutschen Alzheimer Gesellschaft – Selbsthilfe Demenz“ haben die Gestaltungspartner der „Allianz für Menschen mit Demenz“, zu der neben der Kassenärztlichen Bundes­vereinigung (KBV) und der Bundes­ärzte­kammer die kommunalen Spitzen­verbände, die Spitzenverbände aus dem Bereich Pflege und Gesundheit, der Wissen­schaft und der Zivilgesellschaft sowie die Länder gehören, etwa 100 konkrete Maßnahmen vereinbart.

Die Maßnahmen sollen die Lebenssituation der an Demenz erkrankten Menschen und ihrer Angehörigen verbessern. Die KBV wird beispielsweise im Rahmen ihrer Vertragswerkstatt ein gestuftes Versorgungskonzept einschließlich neuer qualitäts­gesicherter Leistungen für geriatrische Schwerpunktpraxen bei der Versorgung demenziell Erkrankter entwickeln. Regelmäßige Treffen der Gestaltungspartner sind vereinbart. Ein erster Fortschrittsbericht ist für Frühjahr 2016 vorgesehen. „Es ist gut, dass jeder an seinem Platz die Strategie mit Leben füllt“, sagte Gröhe und dankte den Partnern für die bisherige Arbeit.

Schwesig wies darauf hin, dass Demenz immer noch ein Tabu-Thema sei. „Wir wollen mit der Strategie auch das Signal aussenden, dass Demenz zum Leben dazu gehört“, sagte sie. Betroffene und ihre Angehörige müssten in die Mitte der Gesellschaft geholt werden. „Wir dürfen Demenzkranke und ihre Angehörigen nicht allein lassen. Sie sollen so lange wie möglich am sozialen Leben teilnehmen und im vertrauten Umfeld leben können. Zusammen mit 450 Mehrgenerationenhäusern und den 300 Anlaufstellen für ältere Menschen im Quartier unterstützen künftig 1.250 lokale Anlaufstellen bundesweit Demenzkranke und ihre Familien“, erläuterte die Ministerin.

„Mit dem Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf, geben wir den Familien was sie brauchen: Mehr Zeit, um die Doppelbelastung zu bewältigen“, erklärte Schwesig weiter. Derzeit befinde es sich noch in der Verbände-Anhörung; könne aber zeitnah in Kraft treten. „Mit dem Pflegestärkungsgesetz sorgen wir dafür, dass Demenzkranke und ihre Familien schon ab dem nächsten Jahr deutlich besser unterstützt werden“, ergänze Gröhe. © ER/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.10.17
Frühe Hypertonie erhöht bei Frauen Demenzrisiko im Alter
Oakland – Frauen, die bereits vor der Menopause einen erhöhten Blutdruck haben, entwickeln einer Kohortenstudie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004602) zufolge im Alter häufiger eine......
05.10.17
Charakter­veränderung kein zwingendes Frühzeichen von Alzheimer
Tallahasse – Veränderungen des Charakters im Erwachsenenalter sollten nicht als das Frühsymptom einer beginnenden Alzheimererkrankung gewertet werden. Zu diesem Schluss kommen Forscher um Antonio......
29.09.17
Aluminiumexposition: Zusammenhang mit Alzheimer-Demenz und Brustkrebs derzeit nicht belegt
Köln – Ein Zusammenhang von Aluminiumbelastung und der Entstehung von Brustkrebs oder Alzheimer-Demenz ist auf der Grundlage der aktuellen Studienlage nicht belegt. Zu diesem Ergebnis kommen Katrin......
25.09.17
Forschungskonsortium untersucht Veränderungen der Blut-Hirn-Schranke bei Alzheimer
Würzburg – Ein neues interdisziplinäre Konsortium namens „HiPSTAR“ („Human iPS Cell-based Blood-Brain Barrier Technology in Alzheimer Research“ – zu Deutsch „Humane iPS-zellbasierte......
21.09.17
Mehr Aufklärung im Umgang mit Demenz notwendig
Berlin – Die Zahl der an Demenz erkrankten Menschen wächst, doch zu wenige wissen, wie man mit Betroffenen umgehen soll. Nach einer heute veröffentlichten Umfrage im Auftrag des Zentrums für Qualität......
20.09.17
Weltalzheimertag: Nicht jede Demenz ist unheilbar
Berlin – Eine Differentialdiagnose bei Demenz ist immer früher möglich. Dennoch werden die verschiedenen Formen in der Versorgungsrealität häufig nicht unterschieden, warnte Michael Rapp, Präsident......
20.09.17
Neue Forschernetzwerke in Köln
Köln – Die Universität zu Köln fördert den Aufbau von neuen Forschernetzwerken. Mit ihrem internen Förderprogramm „UoC Forum“ unterstützt die Hochschule vier Projekte mit jeweils bis zu 100.000 Euro......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige