NewsMedizinHundert Gene des Prostatakarzinoms
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hundert Gene des Prostatakarzinoms

Montag, 15. September 2014

London – Die jüngste genomweite Assoziationsstudie (GWAS) steigert die Zahl der Genvarianten, die mit einem Prostatakarzinom assoziiert sind auf genau einhundert. Alle zusammen erklären laut der Publikation in Nature Genetics (2014; doi:10.1038/ng.3094) ein Drittel des familiären Risikos.

Bis zu einem Zehntel aller Prostatakrebserkrankungen treten familiär gehäuft auf. Das Risiko verdoppelt sich, wenn der Vater oder ein Bruder erkrankt sind. Es vervierfacht sich, wenn der Krebs bei Verwandten ersten Grades vor dem 60. Lebensjahr diagnos­

Anzeige

Bislang ist es nicht möglich, das Risiko durch einen Gentest weiter einzuschränken. Ein Team um Ros Eeles vom Institute of Cancer Research in London hofft, dass dies in absehbarer Zeit möglich ist. Ihre GWAS, die die Gene von 43.000 am Prostatakrebs erkrankten Männern mit der gleichen Zahl von Kontrollen verglich, steigerte die Zahl der bekannten Risikogene auf 100. Alle zusammen erklären etwa 33 Prozent des familiären Risikos.

Das Risiko steigt mit der Zahl der Risikogene. Das oberste Zehntel der Männer hat laut den Berechnungen von Eeles ein um den Faktor 2,9 erhöhtes Risiko, bei dem obersten ein Prozent ist das Risiko sogar um den Faktor 5,7 erhöht. Ob diese Zahlen – einmal abgesehen von dem Aufwand und den Kosten – einen Test sinnvoll machen, ist unklar. Die Forscher kündigten zunächst eine Studie an 5.000 Patienten mit Prostatakrebs an. Bei ihnen soll der Test durchgeführt werden, um die Auswirkungen auf die Prognose zu untersuchen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
5. Juli 2019
Philadelphia – Männer, bei denen im Rahmen der Therapie eines fortgeschrittenen Prostatakarzinoms eine Androgendeprivation durchgeführt wurde, erkrankten in den Folgejahren häufiger an einem Morbus
Androgendeprivation bei Patienten mit Prostatakrebs könnte Demenzen fördern
27. Juni 2019
Norwich/England – Mit der Untersuchung von RNA-Molekülen, die nach einer digitalen rektalen Untersuchung mit dem Urin ausgeschieden werden, haben Forscher in einer Pilotstudie aggressive
Urintest soll aggressive Prostatakarzinome erkennen
18. Juni 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Überprüfung von Depotformulierungen des GnRH-Analogon Leuprorelin begonnen. Das Medikament, das zur Behandlung von Prostatakrebs,
EMA untersucht Medikationsfehler bei Leuprorelin-haltigem Arzneimittel
4. Juni 2019
Melbourne und Vancouver – Die beiden Androgenrezeptorblocker Enzalutamid und Apalutamid, die bisher bei Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom erst nach dem Versagen der Androgendeprivation
Prostatakarzinom: Enzalutamid oder Apalutamid verlängern Leben in Kombination mit Androgendeprivation
7. Mai 2019
San Diego – Die Behandlung einer benignen Prostatahyperplasie (BPH) mit 5alpha-Reduktasehemmern kann wegen eines Abfalls des PSA-Werts ein Prostatakarzinom maskieren. Bei US-Veteranen kam es laut
BPH-Medikamente können die Diagnose eines Prostatakarzinoms verzögern
3. Mai 2019
Köln – Männer mit nicht metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom, die ein hohes Risiko für die Entwicklung von Metastasen aufweisen, können von einer Therapie mit dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER