Medizin

Hundert Gene des Prostatakarzinoms

Montag, 15. September 2014

London – Die jüngste genomweite Assoziationsstudie (GWAS) steigert die Zahl der Genvarianten, die mit einem Prostatakarzinom assoziiert sind auf genau einhundert. Alle zusammen erklären laut der Publikation in Nature Genetics (2014; doi:10.1038/ng.3094) ein Drittel des familiären Risikos.

Bis zu einem Zehntel aller Prostatakrebserkrankungen treten familiär gehäuft auf. Das Risiko verdoppelt sich, wenn der Vater oder ein Bruder erkrankt sind. Es vervierfacht sich, wenn der Krebs bei Verwandten ersten Grades vor dem 60. Lebensjahr diagnos­

Anzeige

Bislang ist es nicht möglich, das Risiko durch einen Gentest weiter einzuschränken. Ein Team um Ros Eeles vom Institute of Cancer Research in London hofft, dass dies in absehbarer Zeit möglich ist. Ihre GWAS, die die Gene von 43.000 am Prostatakrebs erkrankten Männern mit der gleichen Zahl von Kontrollen verglich, steigerte die Zahl der bekannten Risikogene auf 100. Alle zusammen erklären etwa 33 Prozent des familiären Risikos.

Das Risiko steigt mit der Zahl der Risikogene. Das oberste Zehntel der Männer hat laut den Berechnungen von Eeles ein um den Faktor 2,9 erhöhtes Risiko, bei dem obersten ein Prozent ist das Risiko sogar um den Faktor 5,7 erhöht. Ob diese Zahlen – einmal abgesehen von dem Aufwand und den Kosten – einen Test sinnvoll machen, ist unklar. Die Forscher kündigten zunächst eine Studie an 5.000 Patienten mit Prostatakrebs an. Bei ihnen soll der Test durchgeführt werden, um die Auswirkungen auf die Prognose zu untersuchen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Leipzig – Ein neuartiges bildgestütztes System zur Punktion der Prostata kommt seit Kurzem am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) zum Einsatz. Dabei liegt der Patient in einem MRT-Gerät. Anhand der......
02.02.17
Mainz – Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) hat die Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie der Universitätsmedizin Mainz als „Zertifiziertes Prostatakarzinomzentrum“ ausgezeichnet.......
20.01.17
Prostatakarzinom: Multiparameter-MRT könnte jede vierte Biopsie vermeiden
London – Ein Multiparameter-MRT könnte einem Viertel aller Männer mit einem erhöhten PSA-Wert oder anderen Verdachtsmomenten eine schmerzhafte und manchmal riskante Stanzbiopsie der Prostata ersparen.......
10.01.17
Prostatakarzinom: Genetischer Fingerabdruck sagt aggressives Wachstum voraus
Toronto/Melbourne – Die genetische Analyse von fast 500 Prostatakarzinomen hat zur Entdeckung eines genetischen Fingerabdrucks geführt, der laut der Publikation in Nature (2017; doi:......
23.12.16
Berlin – Das Leitlinienprogramm Onkologie hat unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Urologie die S3-Leitlinie zur „Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des......
20.12.16
London – Eine photodynamische Therapie, die nach intravenöser Injektion eines Photosensitizers Tumorgewebe mit Hilfe eines Lasers verödet, hat in einer Phase 3-Studie in Lancet Oncology (2016; doi:......
05.12.16
Prefere: Vorzeitiges Aus für Großstudie zu Prostatakrebs
Berlin – Es sollte die Vorzeigestudie zum lokal begrenzten Prostatakrebs in Deutschland werden, doch die Teilnehmerzahlen waren und blieben bis zum Schluss gering. Nun ist vorzeitig Schluss. Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige