NewsÄrzteschaftKV Nordrhein schließt Sondervereinbarungen zur Grippeimpfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Nordrhein schließt Sondervereinbarungen zur Grippeimpfung

Dienstag, 16. September 2014

dpa

Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) hat mit einigen Krankenkassen Sondervereinbarungen zur Grippeimpfung abgeschlossen. Sie übernehmen ab dem 1. Oktober und bis zum 31. März 2015 die Influenza-Impfung für alle ihre Versicherten, auch wenn sie keiner Risikogruppe angehören. Dazu gehören die Techniker Krankenkasse, die Kaufmännische Krankenkasse, die BKK Demag Krauss-Maffei, die BKK und die AOK Rheinland/Hamburg (nur Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre). Die übrigen nordrheinischen Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Standardimpfung bei Personen über 60 Jahre und für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens.

„Die beste Zeit für die Impfung ist der Herbst"
Gleichzeitig rät die KV allen Bürgern, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Der Grund: Fast jedes Jahr gebe es mehrere Tausend Grippe-Tote in Deutschland, und trotzdem mache sich bei vielen Menschen eine riskante Impfmüdigkeit breit, so die KV. „Die beste Zeit für die Impfung ist der Herbst, insbesondere die Monate Oktober und November“, sagte der KV-Vorsitzende Peter Potthoff.

Anzeige

Damit sei man zu Beginn der Influenzawelle, die häufig nach dem Jahreswechsel auftritt, geschützt. Aber auch danach sei eine Impfung noch möglich und sinnvoll. „In der Regel dauert es zwei Wochen, bis der Körper genügend Antikörper produziert hat, um gegen eine Infektion geschützt zu sein“, so Potthoff.

Schutz gegen saisonale Grippe und Schweinegrippe-Virus
Die ersten Chargen des Influenza-Impfstoffes sind laut KV bereits ausgeliefert. Der Impfstoff schützt dabei nicht nur gegen die Erreger der saisonalen Influenza, sondern wie schon seit 2009 auch gegen das Schweinegrippe-Virus. Auch wenn sich die Zusammen­setzung des Wirkstoffes gegenüber der vorherigen Saison nicht verändert hat, empfiehlt die KV trotzdem die Impfung.

Vor allem ältere, chronisch kranke und immungeschwächte Menschen sollten sich gegen die Influenza impfen lassen. Bei ihnen sei die Gefahr einer Ansteckung am höchsten. Keinen Schutz biete die Impfung dagegen bei grippalen Infekten oder schweren Erkäl­tungen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
New York – Der Arzneimittelhersteller Moderna erwartet mit etwas Glück eine US-Notfallzulassung für den eigenen SARS-CoV-2-Impfstoff im Dezember. Die Voraussetzung dafür sei, dass Moderna im November
Moderna: US-Notfallzulassung für Coronaimpfstoff im Dezember denkbar
19. Oktober 2020
Peking – Während die meisten Hersteller in westlichen Ländern bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 auf moderne Proteinvakzinen oder auf rekombinante Viren beziehungsweise
SARS-CoV-2: Impfstoff aus inaktivierten Viren in Phase-1-Studie auch bei älteren Menschen immunogen
19. Oktober 2020
New York/Köln – Unicef will noch in diesem Jahr 520 Millionen Spritzen für eine mögliche Coronaimpfung in Lagern deponieren. „Damit soll sichergestellt werden, dass die notwendigen Spritzen in den
Unicef lagert 520 Millionen Spritzen für mögliche Coronaimpfung ein
19. Oktober 2020
Moskau – In der russischen Hauptstadt Moskau sollen in den nächsten Monaten Massenimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 beginnen. Damit werde zwischen Dezember und Januar begonnen, schrieb
Moskau will bald mit Massenimpfungen gegen SARS-CoV-2 beginnen
16. Oktober 2020
Hamburg − Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) haben erste Probanden bei einer klinischen Phase-I-Studie einen Impfstoff gegen COVID-19 erhalten. Das teilte die Einrichtung heute mit.
Erste Probanden erhalten COVID-19-Impfstoff am UKE
16. Oktober 2020
Brüssel – Die EU-Kommission empfiehlt den Mitgliedstaaten in der Coronakrise eine gemeinsame Strategie zur vorrangigen Impfung bestimmter Bevölkerungsgruppen. Zudem müssten die EU-Staaten
Brüssel drängt EU-Staaten zu SARS-CoV-2-Impfvorbereitungen
16. Oktober 2020
Brüssel − Das US-Pharmaunternehmen Pfizer könnte eigenen Angaben zufolge im November in den USA eine Notfallzulassung seines Coronaimpfstoffes beantragen. Die Voraussetzung sei, dass die Daten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER