Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neurologen warnen vor Zwei-Klassen-Medizin

Dienstag, 16. September 2014

München – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat vor einem medizinischen Versorgungsproblem der älter werdenden Gesellschaft gewarnt. „Stell dir vor, du bist alt und kannst nicht mehr zum Facharzt“, sagte DGN-Vorsitzender Martin Grond heute auf der Neurowoche in München.

Es bestehe die Gefahr, dass die Politik und mit ihr auch medizinische Standeskreise mit neuen Geriatriekonzepten eine „Zwei-Klassen-Medizin für Alte“ entwickeln, so Grond weiter. Laut DGN spürt die Medizin schon seit Jahren das überproportionale Nach­wachsen alter Patienten in den Kliniken und Praxen. Zudem stiegen ab einem Alter von etwa 65 Jahren die Gesundheitskosten pro Einwohner und Jahr deutlich an, ab 80 Jahren schnellten sie regelrecht in die Höhe.

Die politischen Weichenstellungen gehen dabei in Richtung eines Konzepts der „Allgemeinmedizinischen Geriatrie“ oder „Inneren Allgemeingeriatrie“, ähnlich einem Konzept des Kinderarztes. Grond kritisierte, dass die Neurologie, die bereits heute überwiegend geriatrisch arbeite, in diesen Planungspapieren lediglich als Appendix oder untergeordnete Hilfsdisziplin gesehen werde.

„Dies ist eine politisch äußerst kurzsichtige Blickweise, mit der die Gesundheitskosten noch weiter steigen werden“, sagte der DGN-Vorsitzende. Zwei Drittel der Diagnosen alter Menschen seien nämlich neurologisch-psychiatrisch, müssten also von Neurologen oder Psychiatern behandelt werden. Dann würden auch die Kosten nicht steigen, sondern vielmehr sinken. „Wir müssen aufpassen, dass durch kurzsichtige Kosten­kalkulationen nicht Greisenärzte entstehen, die alte Patienten routinemäßig nach Schema F behandeln", mahnte der DGN-Vorsitzende. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Geriatrische Versorgung bleibt hausärztliche Kernaufgabe
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will die ambulante medizinische Betreuung älterer Patienten in Hausarztpraxen ausbauen. „Die geriatrische Versorgung gehört zu den Kernaufgaben von......
03.05.17
Cottbus/Senftenberg – Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg fördert das Verbundforschungsprojekt „Konsequenzen der altersassoziierten Zell- und Organfunktionen“......
03.04.17
Hausärzte und Geriater streiten um den „Facharzt Geriatrie“
Berlin/München – Um die Qualifikation der Ärzte zur Versorgung älterer und hochbetagter Patienten hat sich zwischen Hausärzteverbänden und der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) ein Streit......
29.03.17
Intensivstationen: Geriater wollen Altersmedizin stärken
Berlin – Die Altersmedizin muss vor dem Hintergrund des demografischen Wandels verstärkt Eingang in die Arbeit auf Intensivstationen finden. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)......
27.03.17
Wirtschaftsforscher warnen vor Finanzierungslücke in gesetzlicher Krankenversicherung
Köln – Dringenden Handlungsbedarf bei der Gestaltung des Leistungskataloges und bei der Finanzierung der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sieht das Institut der deutschen Wirtschaft in......
27.03.17
Frankfurt am Main – Die Zusatzweiterbildung „Ambulante Geriatrie“ wird in die Weiter­bildungs­ordnung für Ärzte in Hessen aufgenommen. Das haben die Delegierten der Landesärztekammer Hessen nach......
14.03.17
Altersforschung: Ein längeres Leben mit zunehmend schlechter Gesundheit
Durham/Rostock – Vergleicht man einen 100-Jährigen 1998 mit einem 100-Jährigen 2008, sollte man davon ausgehen, dass der zehn Jahre später Geborene einen gesundheitlichen Vorteil hat. Das ist jedoch......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige