NewsMedizinStudie: Meditation könnte gegen Migräne helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Meditation könnte gegen Migräne helfen

Mittwoch, 17. September 2014

dpa

Winston-Salem – Die achtsamkeitsbasierte Stressreduktion, eine in den USA verbreitete Form der Meditation, hat in einer randomisierten Studie in Headache (2014; doi: 10.1111/head.12420) bei Migränepatienten die Zahl der monatlichen Attacken gesenkt und die Schmerzdauer vermindert.

Stress gilt als Trigger für Migräne-Attacken, doch die Möglichkeiten, den Schmerz­attacken durch stressvermeidende Therapien vorzubeugen, sind wenig untersucht. Eine in den USA verbreitete Behandlung ist die achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (Mindfulness-Based Stress Reduction, MBSR), die einige Yoga-Techniken in einer für Amerikaner und Europäer erträglichen „Light“-Variante lehrt. Am Wake Forest Baptist Medical Center wurde die MBSR jetzt, wie es scheint erstmals, in einer randomisierten klinischen Studie an Personen untersucht, die regelmäßig unter Migräne-Attacken litten.

Anzeige

Die Studie hatte nur 19 Teilnehmer, von denen zehn insgesamt acht Unterrichtsstunden in der MBSR erhielten, während die übrigen neun Patienten der Kontrollgruppe die übliche medizinische Betreuung erfuhren. Nach den Kursen sollten die MBSR-Teilnehmer die Meditationen für 45 Minuten am Tag an fünf Tagen der Woche durchführen. Die Teilnehmer gaben später an, dass sie im Durchschnitt 35 Minuten am Tag meditieren, was aus Sicht von Studienleiterin Rebecca Erwin Wells eine exzellente Adhärenz ist.

Der „Fleiß“ der Teilnehmer wurde durch eine Senkung der Migränerate um 1,4 Attacken pro Monat belohnt. Die Attacken waren um 2,9 Stunden kürzer und der Schweregrad der Schmerzen war auf einer Skala von 0 bis 10 um 1,3 Punkte niedriger. Die Teilnehmer gaben eine verminderte Beeinträchtigung durch die Migräne (im Migraine Disability Assessment and Headache Impact Test) an. Die Werte zur „Selbstwirksamkeits­erwartung“ und „Achtsamkeit“ waren angestiegen.

Auch wenn die Ergebnisse insgesamt positiv waren, kann die Studie die Wirksamkeit nicht beweisen. In den meisten Endpunkten wurde keine statistische Signifikanz erreicht, was aber bei einer Studie an gerade einmal 19 Personen auch nicht zu erwarten war. Die US-Neurologen planen deshalb weitere Studien mit einer größeren Teilnehmerzahl.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit dem Serotonin-Agonisten Lasmiditan ein neues Medikament zur Behandlung von Migräneattacken bei Erwachsenen zugelassen. Lasmiditan darf anders als
USA: Serotonin-Agonist Lasmiditan zur Behandlung von Migräneattacken zugelassen
9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
25. September 2019
Berlin – Migräne ist bei Frauen und Männern unterschiedlich mit kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert. Die Forschung trage diesem Fakt aber unzureichend Rechnung, kritisierte Antoinette Maassen van
Migräne: Geschlecht relevant für kardiovaskuläre Gesundheit
12. August 2019
Boston – Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke gelten bei Migräne-Patienten als mögliche Trigger für Schmerzattacken. Eine prospektive Kohortenstudie im American Journal of Medicine (2019; doi:
Migräne: Anfallsrisiko steigt erst ab der dritten Tasse Kaffee oder anderer koffeinhaltiger Getränke
22. Juli 2019
Berlin – Mit einer leitliniengerechten und individualisierten Therapie ist heute fast jede Migräne beherrschbar. Das haben die Deutsche Gesellschaft für Neurologie und die Deutsche Migräne- und
Selbstmedikation von Migräne führt häufig in die Chronifizierung
15. Juli 2019
London – Der CGRP-Antikörper Galcanezumab, der zur Anfallsprophylaxe der Migräne zugelassen ist, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 132-141) auch bei
Migräne-Antikörper Galcanezumab senkt Anfallsfrequenz bei episodischen Cluster-Kopfschmerzen
12. Juli 2019
New York – Dem „Calcitonin Gene-Related Peptide“ (CGRP) wird eine zentrale Rolle in der Pathogenese von Migräne-Anfällen zugeschrieben. Nachdem in den letzten Jahren mit Erenumab, Galcanezumab und
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER