NewsVermischtesBoehringer Ingelheim erwägt Stellenabbau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Boehringer Ingelheim erwägt Stellenabbau

Mittwoch, 17. September 2014

Ingelheim – Der zweitgrößte deutsche Pharmahersteller Boehringer Ingelheim denkt als Teil seines Sparprogramms auch über den Abbau von Arbeitsplätzen nach. „Es kann gut sein, dass mittelfristig Stellen betroffen sind“, sagte Unternehmenssprecher Philipp Baum am Mittwoch. „Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden.“

Angesichts steigenden Preisdrucks und Veränderungen des Marktes will das Familien­unternehmen mit Hauptsitz in Ingelheim bei Mainz bundesweit 15 Prozent der Kosten einsparen. Das entspräche rund 450 Millionen Euro. Der Pharmahersteller wolle mittel­fristig zu seinem Ausgabenniveau vom Sommer 2013 zurückkehren, erklärte Baum.

Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Mittwoch plant Boehringer Ingelheim in Deutschland den Abbau von fast 1.000 Stellen. Baum nannte dies Speku­lation - die Gespräche zwischen Management und Betriebsrat liefen noch. Eine Einigung werde bis Jahresende angestrebt. Ausgenommen von einem Stellenabbau seien die Biopharmazie im baden-württembergischen Biberach und die Eigenproduktion in Ingelheim.

Anzeige

Baum erklärte den hohen Kostendruck auch mit dem Vorhaben, bis 2016 bis zu neun neue Produkte auf den Markt zu bringen: „Deswegen müssen wir flexibler werden.“ Hinzu komme die Belastung durch Umstrukturierungen nach Beanstandungen der US-Gesund­heitsbehörde FDA an der Qualitätssicherung in Ingelheim.

Im ersten Halbjahr 2014 war der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,9 Prozent auf rund 6,5 Milliarden Euro gesunken. Zum Gewinn macht das Familien­unter­nehmen keine Angaben. 2013 beschäftigte es weltweit rund 47 500 Mitarbeiter, in Deutschland waren es Ende Juni 2014 etwa 14 000. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Schadenersatzzahlung in Milliardenhöhe verurteilt worden. Ein Geschworenengericht im US-Bundesstaat Pennsylvania entschied
Johnson & Johnson zu Milliardenstrafe verurteilt
8. Oktober 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat die 5,8 Milliarden Euro teure Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum abgeschlossen. Nach der jüngsten Genehmigung durch die
Merck schließt Übernahme von Versum ab
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
18. September 2019
Tempe/ Washington – Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Merck hat bei seiner angestrebten Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum eine wichtige Hürde genommen. Der für Auslandsinvestitionen
US-Behörde genehmigt Versum-Übernahme durch Merck
16. September 2019
Darmstadt – Der Chemie- und Pharmakonzern Merck rüstet sich für einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens. „Wir haben unsere lokalen Arzneilager für den Fall eines ungeordneten Brexits
Sorge vor ungeordnetem Brexit: Merck stockt Arzneimittellager auf
12. September 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern erwartet für sein schwieriges Geschäft mit Spezialmaterialien eine baldige Rückkehr in die Wachstumszone. Von 2020 an soll der Umsatz jährlich aus eigener
Merck erwartet Wachstum für Problemgeschäft ab 2020
28. August 2019
New York – In der Opiatekrise in den USA ist der Pharmakonzern Purdue einem Medienbericht zufolge zu einer Milliardenzahlung bereit, um einen Großprozess zu vermeiden. Der Sender NBC News berichtete
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER