Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ 1-Diabetes: Insulinpumpen senken Sterberisiko

Mittwoch, 17. September 2014

Insulinpumpe dpa

Göteborg – Menschen mit Typ 1-Diabetes, die mit einer Insulinpumpe versorgt werden, haben ein niedrigeres Sterberisiko als Patienten, die selbst spritzen. Dies hat eine bevölkerungsbasierte Studie aus Schweden ergeben, die jetzt auf der Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes in Wien vorgestellt wurde.

Die vor mehr als 30 Jahren entwickelten Insulinpumpen können die Blutzuckereinstellung verbessern und die Lebensqualität der Patienten erhöhen (auch wenn ihnen die häufigen Blutzucker­kontrollen nicht erspart werden). Eine bessere Blutzuckereinstellung sollte im Prinzip die Spätkomplikationen der Erkrankung vermeiden, zu denen auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören. Ob dies der Fall ist, hat Soffia Gudbjörnsdottir von der Universität Göteborg jetzt in einer Analyse des schwedischen Diabetes-Registers untersucht, das landesweit die Daten der Typ 1-Diabetiker speichert.

Die Forscherin verglich die Daten von 2.441 Patienten, die eine Insulinpumpe erhalten hatten, mit 15.727 Patienten, die eine konventionelle Therapie mit mehreren täglichen Insulininjektionen durchführten. Ergebnis: Die Patienten mit Pumpentherapie hatten in den fast sieben Jahren der Nachbeobachtungszeit ein um 29 Prozent vermindertes Sterberisiko.

Die Wahrscheinlichkeit, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, war sogar um 43 Prozent vermindert. Beide Ergebnisse waren statistisch signifikant. Darüber hinaus konnte Gudbjörnsdottir auch ein um 18 Prozent niedrigeres Risiko auf eine koronare Herzkrankheit nachweisen, die knapp signifikant ausfiel. Eine nicht-signifikante Reduktion bestand bei nicht-tödlichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Todesfällen durch andere Erkrankungen.

Da Insulinpumpen bevorzugt an Patienten mit einer schwierigen Blutzuckereinstellung verschrieben werden, bei denen es normalerweise häufiger zu Spätkomplikationen kommt, könnte der protektive Effekt der Pumpentherapie noch größer sein, als die Ergebnisse anzeigen. Andererseits ist eine retrospektive Datenbankanalyse immer anfällig für Verzerrungen, die sich aus nicht beachteten Einflussgrößen ergeben.

Beim Typ 1-Diabetes könnten sie in der Diabetesschulung und Persönlichkeit der Patienten liegen, in der Häufigkeit der Blutzuckerkontrollen oder der Benutzung von kontinuierlichen Glukosesensoren oder in der Adhärenz bei der Nutzung der Insulinpumpe. Die Studie kann die Frage nach dem Zusatznutzen der Pumpentherapie deshalb nicht abschließend klären. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.05.17
„Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2 haben ihr Ziel verfehlt“
Berlin – Initiativen, die versuchen, den Anstieg der Diabetes-Typ-2-Erkrankungen zu senken, gibt es viele. Bisher blieben sie jedoch alle ohne Erfolg, so die Einschätzung von Dietrich Garlichs,......
16.05.17
Kälte schützt vor Schwangerschafts­diabetes
Toronto – Frauen, die während der Schwangerschaft kälteren Außentemperaturen ausgesetzt waren, erkrankten in einer kanadischen Großstadt deutlich seltener an einem Schwangerschaftsdiabetes als in......
11.05.17
Miami – US-Diabetologen wollen das Omentum majus, die fettgewebsreiche Duplikatur des Bauchfells, die schürzenartig den Darm bedeckt, in ein endokrines Mini-Pankreas umfunktionieren. Die erste......
03.05.17
Diabetes Typ 2: Trotz vieler neuer Medikamente verbessern sich Blutzuckerwerte nicht
Nach Einführung des Insulins gab es lange nur zwei weitere Medikamente: Sulfonylharnstoffe und Biguanide. In den letzten Jahren stieg die Auswahl an Medikamentenklassen um ein Vielfaches. /frittipix,......
02.05.17
Göttingen – Die globalen Kosten der Diabetes-Epidemie belaufen sich auf rund 1,3 Billionen Dollar im Jahr beziehungsweise 1,8 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Das berichten Wissenschaftler......
28.04.17
Diabetes-Präventions­projekt erhält Millionenförderung
Bad Segeberg/Kiel – Das unter Federführung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) stehende Kooperationsprojekt „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ erhält rund vier Millionen......
28.04.17
Diabetes Typ 2 und Übergewicht: Graue Hirnsubstanz dünner als bei Normalgewichtigen
Seoul – Die Struktur des Gehirns von übergewichtigen Menschen, die sich in einer frühen Phase des Diabetes Typ 2 befinden, unterscheidet sich von Normalgewichtigen ohne aber auch mit der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige