NewsVermischtesArbeitsbe­dingungen von Menschen mit Behinderung sind verbesserungs­bedürftig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Arbeitsbe­dingungen von Menschen mit Behinderung sind verbesserungs­bedürftig

Donnerstag, 18. September 2014

dpa

Berlin – Nur die Hälfte der Beschäftigten, die eine Behinderung haben, arbeiten an einem behindertengerecht ausgestatteten Arbeitsplatz – obwohl eigentlich ein Rechts­anspruch darauf besteht. Das ist ein Ergebnis einer von Verdi in Auftrag gegebenen Sonderauswertung der Umfrage zum Index Gute Arbeit des Deutschen Gewerkschafts­bundes, die Verdi-Bundesvorstandsmitglied Eva M. Welskop-Deffa und die Bundesbehindertenbeauftragte Verena Bentele heute in Berlin vorstellten.

Der Umfrage zufolge  gehen ferner nur  37 Prozent der Beschäftigten mit Behinderung davon aus, dass sie unter ihren derzeitigen Arbeitsbedingungen bis zur Rente durch­halten können – 52 Prozent dagegen rechnen dezidiert nicht damit. 20 Prozent der Beschäftigten mit Behinderung haben sich diese durch ihre Arbeit zugezogen; in der Gruppe der über 50-Jährigen beträgt der Anteil 26 Prozent.

Anzeige

„Die Befragten haben deutlich gemacht, dass sie ihre eigenen Arbeitsbedingungen als nicht zufriedenstellend einschätzen“, sagte Bentele. Deswegen sei es wichtig, die Schwer­­behindertenvertretungen in den Betrieben zu stärken. Die gesamte Gesellschaft müsse sich noch konsequenter als bisher für die Umsetzung der UN-Behindertenrechts­konvention einsetzen, erklärte die Bundesbehindertenbeauftragte.

2009 trat in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft. Hier leben mehr als sieben  Millionen Menschen, die als Schwerbehinderte anerkannt sind. Hinzu kommen 2,5 Millionen Menschen mit einem weniger starken Grad der Behinderung. Zwölf Prozent der Bevölkerung zählen damit hierzulande zu den Menschen mit Behinderung, etwa ebenso viele Frauen wie Männer. Unter den Schwerbehinderten gelingt fast einer Million die Teilhabe am Erwerbsleben als Beschäftigte.

Die zentralen Ergebnisse der bundesweiten Repräsentativumfrage 2014, basierend auf den Angaben von mehr als 4.000 Beschäftigten, sollen im Dezember 2014 in einem Report veröffentlicht werden. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Handfehlbildungen kommen bei einem von 2.000 bis einem von 1.000 Neugeborenen vor. Sie sind mithin selten, aber keine völligen Exoten. „Bei knapp 780.000 Neugeborenen pro Jahr in Deutschland
Handfehlbildungen: Selten, aber keine völligen Exoten
10. Oktober 2019
Hannover – Bei Neugeborenen in Niedersachsen gibt es nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums keine Häufung von Fehlbildungen der Hand. Das Ministerium hatte Krankenhäuser und die Ärztekammer im Land
Keine Häufung von Handfehlbildungen in Niedersachsen
10. Oktober 2019
Hannover – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, macht sich für Inklusionsbeauftragte in den Hochschulen und mehr barrierefreie Wohnheime stark. „Die Hochschulen sind
Behindertenbeauftragter setzt sich für Inklusionsbeauftragte an Universitäten ein
7. Oktober 2019
München – Die Landtagsfraktion der Grünen in Bayern hat einen neuen Anlauf zur Einführung eines Gehörlosengeldes im Freistaat genommen. Dies soll entsprechend zum schon lange existierenden Blindengeld
Grüne in Bayern nehmen neuen Anlauf für Gehörlosengeld
1. Oktober 2019
Stuttgart – In Baden-Württembergs Krankenhäusern hat es in den vergangenen Jahren keine Häufung von Handfehlbildungen bei Neugeborenen gegeben. Das hat das baden-württembergische Sozialministerium
Keine Auffälligkeiten bei Handfehlbildungen in Baden-Württemberg
1. Oktober 2019
Hamburg – Bei „Brennpunkt“-Sendungen der ARD kommt künftig auch ein Gebärdendolmetscher zum Einsatz. „Die Gebärdensprache beim ,Brennpunkt' bietet Menschen mit beeinträchtigtem Hörvermögen einen
ARD-„Brennpunkte“ ab sofort auch in Gebärdensprache
18. September 2019
Berlin – Fachverbände für Menschen mit Behinderung haben eine inklusive Sozialgesetzgebung in der Kinder- und Jugendhilfe gefordert. Damit könnten Kinder und Jugendliche mit Behinderung und deren
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER