NewsÄrzteschaftG-BA listet erste Wirkstoffe für Substitutions­ausschluss
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

G-BA listet erste Wirkstoffe für Substitutions­ausschluss

Freitag, 19. September 2014

Berlin – Künftig dürfen Apotheker verschriebene Medikamente nicht mehr ohne weiteres durch preisgünstigere oder rabattierte Präparate ersetzen. Laut der vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) veröffentlichten Substitutionsausschlussliste sollen die Wirkstoffe Betaacetyldigoxin, Ciclosporin, Digitoxin, Digoxin, Levothyroxin-Natrium, Levothyroxin-Natrium und Kaliumjodid, Phenytoin und Tacrolimus künftig auch dann von einem Austausch  ausgeschlossen werden, wenn der Arzt das Aut-idem-Feld nicht angekreuzt hat.

„Die Festlegung, welche Arzneimittel nicht ausgetauscht werden dürfen, dient der Verbesserung der Therapiesicherheit der Patienten“, unterstrich Josef Hecken, unpar­teiischer Vorsitzender des G-BA.  In den nächsten Monaten wird der G-BA über weitere Wirkstoffe beraten, die gegebenenfalls ebenfalls in die Substitutions­aus­schlussliste aufgenommen werden sollen. „Hierzu zählen Antikonvulsiva, Opioidan­algetika mit verzögerter Wirkstofffreisetzung sowie Inhalativa zur Behandlung von Asthma bronchiale/COPD und Dermatika zur Behandlung der Psoriasis“, so der G-BA-Chef.

Anzeige

Entscheidungsgrundlage für den Substitutionsausschluss bildet ein vom G-BA definierter Katalog von Beurteilungskriterien. Demnach muss es sich beispielsweise um einen Wirkstoff mit einer engen therapeutischen Breite handeln, dessen Austausch klinische Beeinträchtigungen haben könnte. Der Beschluss des G-BA zu den acht Wirkstoffen wird nun dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zur Prüfung vorgelegt, anschließend im Bundesanzeiger veröffentlicht und in Kraft gesetzt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat angesichts vermehrter Berichte über Lücken in der Arzneimittelversorgung dazu aufgerufen, die Dimensionen des Problems in Apotheken
KV Nordrhein besorgt über zunehmende Arzneimittelknappheit
31. Juli 2019
Berlin – Im März wurde der Impfstoff Shingrix gegen Herpes zoster für bestimmte Patienten Kassenleistung; am 17. Mai meldete der Hersteller einen Lieferengpass. Jetzt soll der Impfstoff ab August „in
Herpes-zoster-Impfstoff auch ab August nur begrenzt verfügbar
24. Juli 2019
Berlin – Bei dem Masern-Mumps-Röteln-Varizellen-Lebendvirusimpfstoff Priorix-Tetra von GSK-GlaxoSmithKline besteht derzeit ein Lieferengpass. Das ist den Auflistungen der Lieferengpässe von
Lieferengpass bei Masern-Kombipräparat
22. Juli 2019
Berlin – Die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg liegen einer Umfrage zufolge bei der Zufriedenheit mit der Gesundheitsversorgung am Wohnort bundesweit vorn. Zwei von drei Bürgern Bayerns
Bayern und Baden-Württemberg am zufriedensten mit Gesundheitsversorgung
15. Juli 2019
Düsseldorf – Angesichts immer häufiger auftretender Engpässe bei Arzneimitteln hat sich der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, für den Aufbau von nationalen Arzneimitteldepots für
Bundesärztekammer für Aufbau nationaler Arzneimittelreserve
9. Juli 2019
Stuttgart – Viele Ärzte in Baden-Württemberg sind besorgt über Lieferengpässe bei wichtigen Arzneimitteln. Das zeigt eine Onlineumfrage der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), an der sich 932 Ärzte aus
Ärzte in Baden-Württemberg besorgt über Arzneimittelengpässe
12. Juni 2019
Berlin – Die Zahl der gemeldeten Lieferengpässe bei Arzneimitteln steigt kontinuierlich und deren Auswirkungen auf die Patientenversorgung nehmen spürbar zu. Das sagte Michael Horn, Direktor der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER