NewsPolitikExperten und Verbände mahnen Umdenken im Umgang mit Alzheimer an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Experten und Verbände mahnen Umdenken im Umgang mit Alzheimer an

Freitag, 19. September 2014

dpa

Berlin/Düsseldorf – Anlässlich des Welt-Alzheimertages am 21.September haben zahlreiche Fachgesellschaften und Experten auf den dringenden Handlungsbedarf im Umgang mit der Krankheit hingewiesen. Aufgrund des hohen und langen Pflege­aufwandes zählt die Demenzerkrankung zu den teuersten Krankheiten im Gesund­heitssystem.

Sollte in den kommenden Jahren kein Durchbruch in der Therapie gelingen, könnte sich die Zahl der Betroffenen von derzeit 1,5 Millionen auf drei Millionen verdoppeln, warnten Hirnliga, Deutsche Alzheimer Gesellschaft und Deutsche Gesellschaft für Geronto­psychiatrie und -psychotherapie in einer gemeinsamen Erklärung. Sie forderten mehr finanzielle Mittel für Forschung und Versorgung sowie eine zeitnahe Umsetzung der lange angekündigten grundlegenden Reform der Pflegeversicherung.

Anzeige

Solide Finanzierung muss gewährleistet sein
„Mehr als schöne Reden und Verständnis brauchen die Erkrankten ein entsprechend solide finanziertes System“, unterstrich der Präsident der deutschen Alterspsychiater Hans Gutzmann. Solange mit Kranken- und Pflegekassen unterschiedliche „Töpfe“ existierten, führe das zu Fehlanreizen. Die komplexen Leistungen  in Diagnostik und Therapie würden bei Hausärzten, niedergelassenen Fachärzten und in den Kliniken nicht adäquat honoriert. „Mit der Konsequenz, dass Demenzkranke, gemessen an internationalen Standards, in Deutschland nicht angemessen behandelt werden“, kritisierte Gutzmann. Er forderte, dass Demenzkranke als Mitglieder der Gesellschaft akzeptiert und ihre Bedürfnisse als verpflichtende Aufgaben wahrgenommen werden müssten.

Laumann: Ehrenamtlich Hilfe stärken
Der Patientenbeauftragte und Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staats­sekretär Karl-Josef Laumann (CDU) plädierte in diesem Zusammenhang auch für eine Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements: „Ehrenamtliche Helfer können die Betroffenen und ihre Familien spürbar entlasten“, so Laumann. Dazu müssten sie jedoch zuvor über die Krankheit und den Umgang mit Demenzerkrankten geschult werden. „Und sie dürfen professionelle Kräfte nicht ersetzen", mahnte der Staatssekretär.

Laumann verwies diesbezüglich auf das auf das vielfältige Engagement der Bundes­regierung. „Erst in dieser Woche wurde die Agenda 'Gemeinsam für Menschen mit Demenz' unterzeichnet. Auch die anstehenden Pflegestärkungsgesetze werden für Demenzerkrankte zu wegweisenden Verbesserungen führen“, versprach der Patientenbeauftragte. So sollen bereits zum 1. Januar 2015 sollen etliche Leistungen der Pflegeversicherung um vier Prozente erhöht, und Anfang 2017 der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff eingeführt werden. „Dann werden Demenzerkrankte vollumfänglich in die Systematik der Pflegeversicherung aufgenommen“, erklärte Laumann.

Jährlich 200.000 Neuerkrankungen
Nach Angaben der Alzheimer Forschung Initiative (AFI) erkranken bundesweit jährlich mehr als  200.000 Menschen an Alzheimer. Einer repräsentativen AFI-Umfrage zufolge berichtet heute jeder Zweite, einen Alzheimer-Patienten persönlich zu kennen, jeder fünfte Deutsche  hat einen Alzheimer-Patienten in der Familie. Knapp ein Drittel der Befragten geben an, jemanden mit der Krankheit in ihrem Bekanntenkreis zu kennen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Seoul – Eine Katheterablation, die ein Vorhofflimmern häufig dauerhaft beseitigt, könnte die Patienten möglicherweise eher vor einer Demenz schützen als eine langfristige orale Antikoagulation. Dies
Vorhofflimmern: Katheterablation senkt Demenzrisiko
19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
8. Oktober 2020
Hannover – Die Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren spielt offenbar eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung sogenannter Tauopathien, also von neurodegenerativen Erkrankungen, in deren
Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren möglicher Ansatzpunkt für eine Demenztherapie
25. September 2020
Oxford – Wissenschaftler der Cochrane Dementia and Cognitive Improvement Group haben untersucht, ob eine Aromatherapie als alternatives Behandlungsverfahren bei der Linderung von Demenzsymptomen
Cochrane-Wissenschaftler finden keine überzeugenden Belege für den Nutzen einer Aromatherapie bei Demenz
23. September 2020
Berlin – In Berlin haben heute Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) sowie 57 Verbände die
Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
21. September 2020
Berlin – Leichte kognitive Störungen (Mild Cognitive Impairment, MCI) werden in Deutschland wahrscheinlich zu selten erkannt. Das legt eine neue Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER