NewsPolitikBundesrat will E-Zigaretten für Kinder und Jugendliche verbieten lassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesrat will E-Zigaretten für Kinder und Jugendliche verbieten lassen

Freitag, 19. September 2014

Berlin – Der Bundesrat setzt sich für Verbesserungen beim Gesundheits- und Jugend­schutz ein. In einer heute gefassten Entschließung sprachen sich die Ländervertreter dafür aus, bestehende Regelungen im Zusammenhang mit sogenannten E-Zigaretten und E-Shishas zu überprüfen. Die Bundesregierung soll nun deshalb bewerten lassen, wie schädlich der Gebrauch von E-Zigaretten und E-Shishas ist.

Laut Angaben der Länder haben Gesundheitsinstitute ermittelt, dass derartige Produkte aufgrund ihrer Bestandteile, wie etwa Nikotin und anderen chemischen Substanzen, abhängig machen und gesundheitsschädlich sein können. Da die gegenwärtige Rechtslage im Jugendschutz hierzu nicht eindeutig sei, sollten die bestehenden Jugendschutzvorschriften und die Nichtraucherschutzbestimmungen überprüft und gegebenenfalls geändert werden, empfahl der Bundesrat.

Anzeige

Bis zum Inkrafttreten einer gesetzlichen Regelung sollte eine selbstverpflichtende Vereinbarung mit dem Verband der E-Zigarettenhersteller herbeigeführt werden. Ziel müsse sein, die Abgabe der genannten Produkte an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren zu untersagen. hil

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
Philadelphia – Bereits der Dampf einer einzigen E-Zigarette führte in einer klinischen Studie in Radiology (2019; doi: 10.1148/radiol.2019190562) bei gesunden Probanden zu einer Funktionsstörung der
Endotheliale Dysfunktion: E-Zigarette schädigt Blutgefäße
20. August 2019
Washington/Heidelberg – Behörden in den USA prüfen bei fast 100 jungen Menschen mit schweren Lungenproblemen einen Zusammenhang zum Konsum von E-Zigaretten. Die Gesundheitsbehörde CDC (Centers for
US-Behörden untersuchen Zusammenhang von Lungenerkrankung und E-Zigaretten
25. Juli 2019
Bern – In der Schweiz wächst der Druck auf die Regierung, eine Sponsoringvereinbarung mit dem Tabakkonzern Philip Morris International (PMI) rückgängig zu machen. Das Unternehmen ist nach bisherigen
Schweizer Regierung wegen Tabaksponsoring unter Druck
3. Juli 2019
Berlin – Deutschland ist das letzte Land in der Eurpäischen Union, das Plakatwerbung für Zigaretten noch nicht verboten hat. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) möchte das jetzt ändern. Ein erster
Instagram-Werbung für E-Zigaretten richtet sich oft an Jugendliche
26. Juni 2019
Los Angeles – Als erste US-Großstadt verbietet San Francisco faktisch den Verkauf und die Herstellung von E-Zigaretten. Der Stadtrat der kalifornischen Metropole beschloss gestern einstimmig einen
San Francisco verbietet Verkauf von E-Zigaretten
20. Juni 2019
Salt Lake City – Aus nicht völlig geklärten Gründen können E-Zigaretten in Brand geraten oder sogar explodieren. Bei einem 17-jährigen Schüler kam es laut einem Fallbericht im New England Journal of
E-Zigarette explodierte im Mund
11. Juni 2019
Miami – Das im Dampf enthaltene Nikotin, der eigentliche Grund für die Benutzung von E-Zigaretten, hemmt offenbar den mukoziliären Transport, der ein wichtiger Selbstreinigungsmechanismus der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER