Ärzteschaft

Weltkindertag: Bessere Gesundheits­versorgung gefordert

Freitag, 19. September 2014

Köln ­– Die Gesundheitsversorgung vieler Kinder und Jugendlicher in Deutschland müsse deutlich verbessert werden, fordert Manfred Gahr, Generalsekretär der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ). Denn die Gesundheit der Kinder hänge auffallend oft vom sozioökonomischen Status und dem Pass der Eltern ab. „Dies ist ein Skandal und muss sich ändern“, fordert Gahr.

Wie durch die KiGGS-Studie bekannt, häuften sich bei ärmeren Kindern und Jugendlichen Risikofaktoren wie Rauchen, Passivrauchen, Bewegungsmangel und Übergewicht. Auch psychische Störungen kämen bei diesen Kindern doppelt so häufig vor. Die DAKJ fordert deshalb, dass die Benachteiligung von Kindern aus einkommensschwachen Familien, die sich in schlechterer Bildung, Versorgung und Gesundheit niederschlage, ein Ende hat.

Anzeige

Es müsse ein ausreichend finanziertes Präventionsgesetz verabschiedet werden, das Kinder und Jugendliche entsprechend berücksichtige.

Außerdem gelte es, Flüchtlingskinder besser gesundheitlich zu versorgen. „Es ist traurig, wenn in einem reichen Land wie Deutschland von Kriegen stark traumatisierte Flüchtlings­kinder keine Therapie erhalten, ihnen wichtige Impfungen fehlen, schadhafte Zähne nicht behandelt werden und vieles mehr“, so Gahr.

Die Deutsche Kinderhospizstiftung erinnert anlässlich des Weltkindertages daran, dass auch Kinder, die sterben werden, Rechte haben und dass es besonderer Aufmerksamkeit und Unterstützung bedarf, um diese Rechte wahrzunehmen. Die Deutsche Kinderhospizstiftung fordert deshalb Projekte, die Kinder und Jugendliche mit lebensverkürzender Erkrankung „an der Fülle des Lebens teilhaben lassen“. Ein Beispiel für solche geförderte Projekte seien die Ferienbegegnungen des Deutschen Kinderhospizvereins in Olpe. © Kli/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat ein Verbot für TV-Spots gefordert, die sich an Kinder richten und in denen für hochkalorische, übergewichtsfördernde Lebensmittel geworben wird.......
15.02.17
Kinder aus suchtbelasteten Familien benötigen besondere Unterstützung
Berlin – Etwa 2,65 Millionen Kinder in von Sucht betroffenen Familien leben in Deutschland. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU) hat ihre Unterstützung und Förderung zu......
14.02.17
Kompromissvorschlag für die Ausbildungsreform in der Pflege
Berlin – Die Debatte um die Zukunft der Pflegeausbildung in Deutschland hält an. In einem offenen Brief haben jetzt 33 Organisationen um die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)......
09.02.17
TV-Reklame erhöht den Wunsch nach Ungesundem bei Kindern
Bremen/Brüssel – TV-Reklame erhöht bei Kindern den Konsum von zucker- und fettreichen Lebensmitteln. Das belegt eine europäische Langzeitstudie mit rund 10.000 Kindern aus acht Ländern, darunter auch......
06.02.17
Potsdam/Cottbus – Pflaster auf die Wunde und Erstversorgung bei Unfällen: An 20 Schulen in Brandenburg stehen mit Wochenbeginn Schulkrankenschwestern zur Verfügung. Die examinierten Gesundheits- und......
31.01.17
Mainz – Experten aus der Sozial- und Familienarbeit haben im rheinland-pfälzischen Landtag unterschiedliche Akzente zur Überwindung der Kinderarmut gesetzt. Die Vorschläge reichen von der......
30.01.17
Bundesinstitut: Absenkung des Bleigrenzwertes in Spielzeug richtig
Berlin – Die geplanten schärferen EU-Grenzwerte für Blei in Spielzeugmaterial entsprechen nach Ansicht des Bundesinstituts für Risikobewertung den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Demnach......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige