NewsAuslandGlaxoSmithKline in China wegen Korruption verurteilt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

GlaxoSmithKline in China wegen Korruption verurteilt

Freitag, 19. September 2014

Peking – Ein Gericht in China hat den britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) wegen Korruption zu einer hohen Geldstrafe und den ehemaligen China-Chef des Unternehmens zu einer Haftstrafe verurteilt. GSK müsse drei Milliarden Yuan (380 Millionen Euro) Strafe zahlen, das höchste jemals gegen ein Unternehmen in China verhängte Bußgeld, berichtete am Freitag die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Der ehemalige China-Chef des Konzerns, Mark Reilly, sowie „andere Verantwortliche“ seien zu zwei bis vier Jahren Haft verurteilt worden.

Chinesische Behörden hatten vergangenen Sommer mit Ermittlungen gegen GSK begonnen. Sie werfen dem Pharmariesen vor, ein breit angelegtes System der Korruption in China aufgebaut zu haben, um seine Verkaufszahlen in die Höhe zu treiben. Den Ermittlern zufolge gab GSK seit 2007 umgerechnet fast 365 Millionen Euro für Bestechung aus. Einige Ärzte sollen sieben bis zehn Prozent des Verkaufspreises erhalten haben, wenn sie GSK-Medikamente verschrieben.

Laut früheren Berichten von Xinhua gibt es insgesamt 46 Verdächtige in dem Fall. Dutzende GSK-Mitarbeiter in China seien festgenommen worden. Der einstige China-Chef Reilly solle seinen Mitarbeitern die Zahlung von Schmiergeldern befohlen haben, hatte Xinhua berichtet. Die Polizei der Stadt Changsha sehe den Manager als verantwortlich dafür an, dass Geld unter anderem an Krankenhäuser, Ärzte und medizinische Organisationen floss. Dank der Schmiergeldzahlungen habe Reilly der Firma „illegale Umsätze“ von mehreren Milliarden Yuan beschert. Der Brite Reilly hatte nach Bekanntwerden der ersten Vorwürfe das Land verlassen, kehrte aber kurze Zeit später nach China zurück.

Anzeige

GSK veröffentlichte auf seiner chinesischen Internetseite eine lange Mitteilung, in der das Unternehmen sich bei Patienten, Ärzten, der chinesischen Bevölkerung und der Regierung entschuldigt. Die „illegalen Aktivitäten“ widersprächen „den Werten und den Standards, die von Mitarbeitern von GSK erwartet werden“. Die Firma müsse „hart arbeiten, um das Vertrauen der chinesischen Bevölkerung zurückzugewinnen“.  Der Chef des Konzerns, Andrew Witty, erklärte, die ganze Angelegenheit sei „äußerst betrüblich“ und versicherte, GSK habe seine Lektion gelernt und werde seine Investitionen auf dem chinesischen Markt fortsetzen.

Peking hatte zuletzt verstärkt Korruptionsermittlungen gegen ausländische Unternehmen eingeleitet. Präsident Xi Jinping hat den Kampf gegen korrupte Machenschaften zu einem wichtigen Ziel erklärt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Brüssel − Das US-Pharmaunternehmen Pfizer könnte eigenen Angaben zufolge im November in den USA eine Notfallzulassung seines Coronaimpfstoffes beantragen. Die Voraussetzung sei, dass die Daten
Coronaimpfstoff: Pfizer und Moderna planen US-Zulassung im Schnellverfahren
8. Oktober 2020
Berlin – In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Produktion generischer Wirkstoffe zu einem großen Teil von Europa nach Asien verlagert. Wurden im Jahr 2000 noch etwa zwei Drittel der generischen
Generika: Zwei Drittel der Wirkstoffe werden in Asien produziert
6. Oktober 2020
Mainz – Der vom Mainzer Unternehmen Biontech entwickelte Coronaimpfstoffkandidat geht in den Zulassungsprozess. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA werde den Wirkstoff BNT162b2 in einem
Zulassungsprozess für Impfstoff von Biontech startet
5. Oktober 2020
Göttingen – Der Pharma- und Laborzulieferer Sartorius baut sein Geschäft mit einer kleineren Übernahme aus. Für 360 Millionen Euro soll der slowenische Aufreinigungsspezialist BIA Separations
Sartorius übernimmt Aufreinigungsspezialisten
5. Oktober 2020
New York/Brisbane – Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) will sein Angebot an Herzmedikamenten durch eine Milliardenübernahme ausbauen. BMS wolle für 13,1 Milliarden US-Dollar (rund 11,1
Bristol-Myers Squibb will Myokardia kaufen
1. Oktober 2020
Ingelheim – Mit Investitionen im zweistelligen Millionenbereich und einem Kernteam von 100 Forschern sucht der Pharmakonzern Boehringer-Ingelheim nach einem Medikament gegen die vom Coronavirus
COVID-19: Boehringer Ingelheim hat einen „Kandidaten“
17. September 2020
Mainz – Für die Herstellung eines möglichen Coronaimpfstoffs will das Mainzer Unternehmen BioNTech von dem Schweizer Pharmakonzern Novartis dessen Produktionsstätte in Marburg übernehmen. Das Geschäft
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER