NewsMedizin40 Prozent aller vorzeitigen Todesfälle weltweit vermeidbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

40 Prozent aller vorzeitigen Todesfälle weltweit vermeidbar

Freitag, 19. September 2014

Bergen – Abgesehen von den von der HIV-Epidemie oder Kriegen heimgesuchten Ländern ist die Zahl der vorzeitigen Todesfälle seit 1970 weltweit gesunken. Dies zeigt eine Analyse von Gesundheitsforschern im Lancet (2014; doi:10.1016/S0140-6736(14)61591-9), deren Autoren allen derzeitigen Konflikten zum Trotz eine weitere deutliche Reduktion für möglich halten.

Im Jahr 2000 hatten die Vereinten Nationen acht Millennium-Entwicklungsziele (MDG) ausgegeben, von denen drei die Gesundheit der Bevölkerung betrafen. Eines, die Bekämpfung von HIV/AIDS, Malaria und anderen schweren Krankheiten (MDG 6) war allgemein formuliert, die beiden anderen machten klare Vorgaben: Bis 2015 sollte die Kindersterblichkeit um zwei Drittel (MDG 4) und die Müttersterblichkeit um drei Viertel (MDG 5) gesenkt werden.

Beide Ziele werden verfehlt, haben sich nach Ansicht von Ole Norheim von der Universität Bergen in Norwegen jedoch dennoch als hilfreich erwiesen. Auch wenn MDG 4 und MDG 5 nicht erfüllt wurden, so sei doch die Kinder- und Müttersterblichkeit gesenkt worden und bei HIV/AIDS, Malaria und einigen anderen Erkrankungen könnte ein Wendepunkt erreicht worden sein.

Anzeige

Im nächsten Jahr wollen die Vereinten Nationen 17 neue sogenannte nachhaltige Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, SDG) bis zum Jahr 2030 definieren, von denen eines vermutlich die „Sicherung eines gesunden Lebens und die Förderung des Wohlergehens in allen Altersgruppen“ (SDG 3) lauten wird. In drei Unterpunkten von SDG 3 soll es numerisch fassbare Ziele geben. Die Kindersterblichkeit soll um zwei Drittel auf wenigstens 2 Prozent und die Müttersterblichkeit um drei Viertel auf wenigstens 40 Todesfälle pro 100.000 Lebendgeburten gesenkt werden. Außerdem soll die Zahl der Todesfälle von unter 70-Jährigen an nicht-übertragbaren Erkrankungen um 30 Prozent gesenkt werden.

Norheim schlägt jetzt als weiteres Ziel vor, die Zahl aller vorzeitigen Todesfälle, das heißt aller Todesfälle von unter 70-Jährigen, um 40 Prozent zu senken. Norheim und Mitarbeitern erscheint dieses Ziel durchaus realistisch, sofern sich ein seit 1970 dokumentierbarer Trend fortsetzt.

Zwischen 1970 und 2010 ist es der Analyse zufolge zu einer Reduktion der Kinder­sterblichkeit um zwei Drittel von 14 auf 5 Prozent gekommen (das MDG 4 hatte für den Zeitraum 1991 bis 2015 eine Reduktion von 10,6 auf 3,5 Prozent gefordert). Auch der Anteil der Menschen, die vor dem 50. Lebensjahr gestorben sind, hat sich seit 1970 von 28 auf 15 Prozent nahezu halbiert. Und der Anteil der Menschen, die vor dem 70. Lebensjahr gestorben sind, ist um ein Drittel von 54 auf 36 Prozent zurückgegangen.

Diese günstigen Trends trafen in den letzten Jahren auf die meisten, aber nicht auf alle Regionen zu. Die Kindersterblichkeit beispielsweise nahm bis 1975 in Bangladesh, China, Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Nigeria, Südafrika und Vietnam aufgrund von politischen Krisen zu. In den letzten beiden Jahrzehnten stieg sie dann nur noch in Südafrika (wegen Aids) und im Kongo (wegen Krieg).

Bei den Erwachsenen gab es zwischenzeitlich einen Anstieg der Sterblichkeit in Süd­afrika (Aids), in Russland (politische Wende und Alkohol), Iran (Krieg mit dem Irak) oder Thailand (Aids). In den meisten Ländern ging der Trend jedoch in allen Alters­gruppen nach unten. Wenn die derzeitige Entwicklung anhält, dann würde nach den vorgelegten Berechnungen die globale Mortalitätsrate bis 2030 um 35 Prozent sinken. Für Norheim ist deshalb eine Reduktion um 40 Prozent ein realistisches Ziel. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2019
Luxemburg – In der Europäischen Union (EU) sind im zweiten Jahr in Folge weniger Menschen geboren worden als gestorben. 2018 standen 5,0 Millionen Geburten 5,3 Millionen Sterbefälle gegenüber, wie das
Mehr Sterbefälle als Geburten in der EU
9. Juli 2019
Wiesbaden – Die weltweite Zahl der Menschen ab 100 Jahren ist im vergangenen Jahr auf den neuen Höchstwert von rund 533.000 gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des
Zahl der über 100-Jährigen steigt deutlich an
23. April 2019
Berlin – Vor allem weibliche 100-Jährige werden in Deutschland künftig keine Seltenheit mehr sein. Sofern die aktuellen medizinischen und gesellschaftlichen Trends anhalten, dürfte im Schnitt mehr als
Jedes dritte neugeborene Mädchen wird 100 Jahre alt
5. April 2019
Genf – Anders als in den meisten Ländern der Welt geht in den USA die Lebenserwartung zurück. Bis 2014 ging es dort nach der neuen Gesundheitsstatistik der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) noch
In den USA geht die Lebenserwartung zurück
14. März 2019
Gütersloh – Mehr Geburten und Zuwanderung reichen einer Untersuchung zufolge nicht aus, um die Negativfolgen der demografischen Alterung für die soziale Sicherung in Deutschland aufzufangen. „Selbst
Sozialstaat braucht mehr als Geburten- und Zuwandererplus
13. März 2019
Seattle – Japaner haben heute im Alter von 76 Jahren die gleichen gesundheitlichen Probleme wie der Durchschnitt aller Menschen im Alter von 65 Jahren. In Papua-Neuguinea erreichen die Einwohner diese
Menschen in ärmeren Ländern altern um 30 Jahre schneller
27. Februar 2019
Seoul – In Südkorea werden so wenig Kinder geboren wie nie zuvor seit Erfassung der Daten in dem Land vor fast 50 Jahren. Statistisch bekommt eine Südkoreanerin nur noch 0,98 Kinder, 2017 lag die Rate
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER