NewsMedizinGrauer Star: Vitamin E und Selen in Studie ohne vorbeugende Wirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Grauer Star: Vitamin E und Selen in Studie ohne vorbeugende Wirkung

Freitag, 19. September 2014

Boston – Die hochdosierte Einnahme der Antioxidanzien Vitamin E oder Selen kann die altersbedingte Entwicklung einer Katarakt nicht aufhalten. Dies zeigen die Ergebnisse einer randomisierten Langzeitstudie in JAMA Ophthalmologie (2014; doi: 10.1001/.jamaopthalmol.2014.3478).

Die SELECT Eye Endpoint-Studie (SEE) war im Rahmen des Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial (SELECT) durchgeführt worden, die den Nutzen der beiden Antioxidanzien zur Prävention untersucht hat (aber zu dem Ergebnis kam, dass die beiden Nahrungsergänzungsmittel die Krebsentwicklung eher fördern). 11.267 der 35.533 Teilnehmer aus der SELECT-Studie wurden in die SEE-Studie aufgenommen. Sie wurden vor Beginn und dann regelmäßig nach augenärztlichen Befunden befragt, die dann vom Studienzentrum am Brigham and Women's Hospital in Boston verifiziert wurden.

In den 5,6 Jahren der Behandlung erkrankten 389 Männer an einer Katarakt. Davon entfielen 185 auf die Gruppe, die Selen eingenommen hatte, und 204 auf die Vergleichsgruppe. Bezüglich der Vitamin E-Einnahme betrug das Verhältnis 197 zu 192. In beiden Endpunkten waren die Unterschiede nicht signifikant. William Christen vom Brigham and Women's Hospital und Mitarbeiter ermitteln für die Einname von Selen eine Hazard Ratio von 0,91 (mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,75 bis 1,11). Bei Vitamin E betrug die Hazard Ratio 1,02 (0,84-1,25).

Anzeige

Christen hält es für unwahrscheinlich, dass eine höhere Dosis oder eine längere Behandlungszeit einen Nutzen gezeigt hätte. Die Dosis von Vitamin E lag mit 400 IE pro Tag mehr als 26-fach über der empfohlenen Tageszufuhr. Die Selen-Dosis war vierfach höher als von Ernährungswissenschaftlern empfohlen. Aufgrund der ungünstigen Wirkung – beide Bestandteile erhöhten in der SELECT-Studie das Prostatakrebsrisiko – wird ohnehin von einer hochdosierten Einnahme der beiden Nahrungsergänzungsmittel abgeraten.

Die längere Einnahme einer niedrigeren Dosierung erscheint Christen ebenfalls wenig erfolgversprechend, da in zwei anderen Studien - der Women’s Health Study und der Physicians’ Health Study - keine Wirkung gefunden wurde. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #32615
ahierl
am Sonntag, 21. September 2014, 18:22

Warum wurde eine schädliche Form von Vitamin E in der Studie verwendet?

Die Studie wurde mit "all rac-α-tocopheryl acetate", das ohne die anderen 7 Vitamin E-Formen schädlich wirkt.
Avatar #594506
lupus1955
am Samstag, 20. September 2014, 11:50

Grauer Star: Vitamin E und Selen in Studie ohne vorbeugende Wirkung

rme vom Dt. Ärzteblatt sollte mit den Formulierungen vorsichtiger sein. Ich beziehe mich auf den vorletzten Absatz des Artikels, in dem der/die Autor/in vermeintlich zitiert, dass diese hohen Gaben von Se und VitE in der Studie das Prostatakrebsrisiko erhöhten. Wie misst man ein Risiko? War die Krebsinzidenz erhöht oder nicht. Wurde dieser Zusammenhang in der Studie tatsächlich nachgewiesen? Wie waren die Ausgangswerte für beide Mikronährstoffe bei den Probanden? Lesen Sie doch bitte mal genau und mit ein wenig Kenntnis: Erstens hatten alle Probanden einen Selenausgangsspiegel, der bereits im oberen Normbereich liegt (Amerikas Böden sind wesentlich selenhaltiger als die europäischen), zudem wurde eine Selenformulierung gegeben, die auf Grund der Pharmakodynamik höchst gefährlich für Akkumulation und somit Intoxikation ist. Genau genommen ist das Studiendesign eine iatrogene Intoxikation, aus Unwissenheit oder pharmakopolitischem Kalkül? Nahrungsergänzungsmittel ist zwar ein gebräuchlicher Begriff, aber irreführend. Wer ein bißchen Biochemie und Pharmakologie erinnert, wird einen guten Spiegel nicht unbedingt als Lifestyle sondern als Notwendigkeit betrachten.
Bereits 2010 wurden berechtigte Zweifel an der Studie bzw den Schlussfolgerungen geäußert, ich empfehle dazu http://krebstherapie-dresden.de/wp-content/uploads/2011/05/2010-Selen-MMP-Studie.pdf
Ich bitte dringend darum, künftig Studien genau zu lesen und Details auch einmal zu hinterfragen. Über allen Studien steht immer die Frage: Cui bono?
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2018
Toronto – Patienten sind im ersten Jahr nach einer Katarakt-Operation seltener an Verkehrsunfällen beteiligt als in den Jahren davor. Dies geht aus einer bevölkerungsbasierten Studie in JAMA
Grauer Star: Operation kann Verkehrsunfälle verhindern
15. Februar 2017
München – Auf die Auswirkungen einiger bekannter kardiovaskulärer Risikofaktoren auf die Ausbildung eines grauen Stars hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) aufmerksam gemacht.
Diabetes, Nikotin und Übergewicht sind Risikofaktoren des grauen Stars
28. März 2016
London – Die Entwicklung einer Katarakt (Grauer Star) ist nur zu einem Drittel genetisch bedingt. Die anderen beiden Drittel waren in einer Zwillingsstudie in Ophthalmology (2016; doi:
Vitamin C könnte vor grauem Star schützen
26. Januar 2015
München – Ein Augenarzt sollte mindestens 300 Operationen unter Aufsicht durchgeführt haben, bevor er eigenständig eine Linsentrübung des Auges operiert. Das fordert die Deutsche Ophthalmologischen
Viel Erfahrung nötig für OP des grauen Stars
25. August 2014
Manchester – Ein neuer Labortest, der die gleichzeitige Sequenzierung von mehr als hundert Genen in kurzer Zeit und zu vertretbaren Kosten ermöglicht, hat in einer Studie in Ophthalmology (2014; doi:
Angeborene Katarakt: Genom-Test erkennt die meisten Ursachen
3. Januar 2014
Örebro – Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für die Entwicklung eines Grauen Stars. In einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Ophthalmology (2014; doi: 10.1001/.jamaopthalmol.2013.6669) senkte
Grauer Star: Rauchstopp senkt Risiko langfristig, aber langsam
9. September 2013
Bonn – Das intraoperative Floppy Iris Syndrom, das zuerst in Zusammenhang mit dem Prostatamedikament Tamsulosin beschrieben wurde, kann auch nach der Einnahme der Neuroleptika Risperidon oder
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER