NewsAuslandDeutschland und Frankreich vereinbaren Luftbrücke für Ebola-Länder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Deutschland und Frankreich vereinbaren Luftbrücke für Ebola-Länder

Freitag, 19. September 2014

Berlin – Deutschland und Frankreich haben sich auf die Errichtung einer gemeinsamen Luftbrücke zur Versorgung der von der Ebola-Epidemie betroffenen Länder in Westafrika verständigt. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und ihr französischer Kollege Jean-Yves Le Drian vereinbarten am Freitag bei einem Treffen in Paris unter anderem, eine Basis in Senegals Hauptstadt Dakar aufzubauen, wie ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums in Berlin sagte.

Über diesen Stützpunkt sollen dann die von Ebola betroffenen Länder versorgt werden. Die Bundeswehr will demnach bis zu 100 Soldaten und vier Transall-Flugzeuge dorthin entsenden.

Pro Woche können 100 Tonnen Güter transportiert werden
„Ziel ist es, eine Logistik-Kette von Deutschland aus aufzubauen", sagte der Sprecher. Über Dakar sollen demnach regelmäßig zwei Transall-Maschinen in die besonders betroffenen Staaten Liberia, Guinea und Sierra Leone fliegen.

Anzeige

Pro Woche könnten so rund 100 Tonnen an Gütern transportiert werden. Über den Umschlagplatz könnten auch Hilfsgüter aus europäischen Ländern, die keine eigenen Transportkapazitäten haben, in die Ebola-Länder gelangen.

Sollte ein Luftumschlagplatz in Dakar nicht möglich sein, werde alternativ der Standort Bamako in Mali geprüft, sagte der Sprecher weiter. Der Aufbau der Drehscheibe vor Ort könne bis zu zwei Wochen dauern. Erste Transportflüge direkt in die betroffenen Länder könnten aber bereits binnen 48 Stunden starten.

Die Bundeswehr will demnach unter anderem ein Behandlungszentrum mit 50 Betten nach Liberia liefern. Derzeit werde geprüft, ob die Bundeswehr dieses auch selbst vor Ort aufbaue. Von französischer Seite werde ein Behandlungszentrum mit ebenso vielen Betten nach Guinea geliefert, sagte der Ministeriumssprecher.

Der Sprecher hob hervor, dass die Bundeswehr über nur wenige Spezialisten auf dem Gebiet der Virologie verfüge und derartige Einsätze nicht zu ihren "Kernfähigkeiten" zähle.

Ausgangssperre in Sierra Leone hat begonnen
Die wegen der Ebola-Epidemie verhängte Ausgangssperre hat die Hauptstadt von Sierra Leone am Freitag in eine Geisterstadt verwandelt. Bis zum Sonntag sollen 30.000 freiwillige Helfer im ganzen Land von Tür zu Tür gehen, um nach möglichen Ebola-Kranken zu suchen und die Bevölkerung über das gefährliche Virus aufzuklären. Der UN-Sicherheitsrat bezeichnete Ebola als "Gefahr für den Weltfrieden".

Die dreitägige Ausgangssperre betrifft nahezu alle sechs Millionen Einwohner von Sierra Leone. Ausnahmen gelten nur für wenige Menschen, etwa für medizinisches Personal und Sicherheitskräfte. Die Straßen in der sonst lebhaften 1,2-Millionen-Einwohner-Stadt Freetown waren menschenleer, Büros und Geschäfte waren geschlossen. Die Regierung des westafrikanischen Landes will mit der Maßnahme gezielt gegen das gefährliche Virus vorgehen. Bis Sonntag sollen 7.000 Freiwilligen-Teams zu den 1,5 Millionen Haushalten des Landes gehen, um Seife auszuhändigen und mit den Bewohnern zu sprechen. In die Häuser hinein gehen die Aufklärer nicht.

Viele fragen verzweifelt nach Medikamenten
Die ersten Reaktionen der Bevölkerung auf die Aufklärungsteams waren weitgehend positiv. „Wir waren zuerst verwirrt, weil es viele verschiedene Angaben über die Kampagne gab", sagte ein Familienvater in Freetown, Sammy Jones. „Aber jetzt sehen wir, dass es eine gute Sache ist." Der Leiter eines Teams, Francis Coker, sagte, die meisten Menschen äußerten sich zur Ausgrenzung der Infizierten und fragten nach experimentellen Medikamenten. „Das zeigt, dass sie verzweifelt Medikamente wollen."

Nach Angaben von Steven Gaojia, der die Ausgangssperre koordiniert, wurden für mögliche neue Krankheitsfälle 258 Betten in provisorischen Behandlungszentren aufgestellt. Sechs Krankenwagen, 89 Fahrzeuge von Hilfsorganisationen und 382 Motorräder stünden für den Transport von Kranken oder Toten bereit.

Mit bislang rund 550 Ebola-Toten gehört Sierra Leone neben Guinea und Liberia zu den besonders von der Epidemie betroffenen Staaten. Dem Virus sind in Westafrika seit Anfang des Jahres 2630 Menschen zum Opfer gefallen, die meisten davon in Liberia.

Guinea: MItglieder eines Aufklärungsteams getötet
In den betroffenen Ländern ist die Lage äußerst angespannt. In Guinea wurden insgesamt acht Mitglieder eines Aufklärungsteams und Journalisten ermordet aufgefunden, wie ein Regierungssprecher am Freitag in Conakry mitteilte. Sie waren am Dienstag in das Dorf gekommen und seither vermisst worden, am Donnerstag wurden ihre Leichen entdeckt. In Guinea kursieren viele Verschwörungstheorien rund um das Ebola-Virus. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen Antikörpercocktail der Firma Regeneron zur Behandlung von Ebola-Erkrankungen zugelassen. Der Hersteller hofft auf eine Signalwirkung
Signalwirkung für SARS-CoV-2? FDA lässt Antikörpercocktail für Ebola zu
7. September 2020
Frankfurt – Das Zaire Ebolavirus wird vermutlich durch verschiedene Flughund- und Fledermausarten übertragen. Der Lebensraum dieser Tiere ist in Afrika größer als gedacht. Das berichten
Lebensraum von Ebola-übertragenden Tieren größer als gedacht
2. Juni 2020
Kinshasa – Die Demokratische Republik Kongo hat einen Ebolaausbruch im Nordwesten des Landes vermeldet – nur wenige Wochen bevor es hoffte, das offizielle Ende der Epidemie im ganzen Land ausrufen zu
Neuer Ausbruch von Ebola im Kongo
15. April 2020
Goma − Im Kongo ist ein weiterer Ebolafall aufgetreten. Das siebenjährige Mädchen aus der Stadt Beni ist innerhalb kurzer Zeit der dritte infizierte Mensch, der von den Behörden des
Ebola im Ostkongo weiterhin aktiv
3. März 2020
Johannesburg – Bei der Ebola-Epidemie im Kongo ist nach Auskunft der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die letzte Patientin entlassen worden. Sie war im ostkongolesischen Beni behandelt worden. „Die
WHO meldet Entlassung von letzter Ebola-Patientin im Kongo
28. Februar 2020
Genf – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie im Kongo gibt es nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) weitere Fortschritte. Wie die WHO gestern Abend mitteilte, wurden zwischen dem 18. und dem
Sieben Tagen lang kein neuer Fall von Ebola im Kongo
13. Februar 2020
Genf – Trotz Erfolgen im Kampf gegen das lebensgefährliche Ebola-Virus im Kongo schätzt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die Lage weiter als ernst ein. Sie beschloss gestern Abend, die im Juli
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER