Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

„Die Ergebnisse müssen auf jeden Fall interpretiert werden”

Donnerstag, 25. September 2014

Berlin – Regionale Unterschiede in der Gesundheitsversorgung sind häufig und nicht per se schlecht. Entsprechende Daten – wie zuletzt von der Bertelsmann Stiftung und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung vorgelegt – müssen aber sorgfältig interpretiert werden, betont Dominik von Stillfried. Der ZI-Geschäftsführer plädiert auch dafür, einzelne Krankenhäuser oder Praxen über ihren Beitrag zu regionalen Unterschieden zu informieren. Allein der Hinweis auf Unterschiede zwischen Regionen hilft den Akteuren seiner Meinung nach nicht weiter.

5 Fragen an… Dr. med. Dominik von Stillfried, Geschäftsführer des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland

DÄ: Wer in Deutschland die Mandeln entfernt haben möchte oder ein neues Kniegelenk eingesetzt, der wird in der einen Region anders behandelt als in der anderen. Hat Sie dieses Ergebnis des jüngsten Faktencheck überrascht?
Von Stillfried: Nein, überhaupt nicht. Formal gelten zwar für die gesetzlich Krankenversicherten überall die gleichen Rahmenvorgaben, die demnach auch eine gleiche Versor­gung erzeugen müssten. Die Versorgungsforschung zeigt aber, dass es in keinem Bereich des Gesundheitswesens, weder ambulant noch stationär, so etwas wie eine einheitliche Versorgung gibt.

DÄ: Finden Sie das besorgniserregend?
Von Stillfried: Die Ergebnisse müssen auf jeden Fall interpretiert werden. Sie können auf mangelnde Qualität hindeuten. Oder auch beinhalten, dass der Grundsatz der Chancengleichheit verletzt wird, wenn etwa sozial schwächere Regionen schlechter versorgt sind als andere. Regionale Unterschiede sind aber nicht per se schlecht. So kann es zum Beispiel Regionen geben, die Vorreiter sind, beispielsweise was den medizinischen Fortschritt angeht. Die würde bestimmt niemand an den Durchschnitt anpassen wollen.

Was mir in der Diskussion nach der Präsentation der Daten von Bertelsmann und OECD aufgefallen ist:  Es fehlten Hinweise auf die Wechselwirkungen zwischen ambulantem und stationärem Bereich. Es gibt ja Regionen, in denen im stationären Bereich scheinbar weniger operiert oder behandelt wird als anderswo. Doch in Wirklichkeit übernimmt dort meist der ambulante Bereich einen größeren Anteil an der Versorgung.  

Außerdem wurde von dem ein oder anderen nach einem Schuldigen gesucht und dabei vor allem auf die Ärzteschaft gezeigt. Ob aber bei regionalen Unterschieden vielleicht strategische Ziele von Krankenhäusern eine Rolle spielen, wurde nicht diskutiert, ebenso wenig, ob eine Klinik Ärzten bestimmte ökonomische Ziele setzt. Spannend wäre es, zum Beispiel zu analysieren, ob das auffällige Ergebnis in einer Region möglicherweise maßgeblich auf eines der dort tätigen Krankenhäuser zurückzuführen ist.

DÄ: Gibt es im ambulanten Bereich einen Zusammenhang zwischen hochwertigen Leitlinien und geringen regionalen Versorgungsunterschieden? Oder ist es nur ein frommer Wunsch, dass Leitlinien zu einer sinnvollen Nivellierung beitragen?
Von Stillfried: Unsere Analysen zur leitliniengerechten Therapie bei Herzinsuffizienz im ambulanten Bereich zeigen, dass es auch da, wo Leitlinienvorgaben existieren, noch große regionale Variationen gibt. Das ist bei anderen Indikationen ähnlich. Generell gilt aber: Wenn hochwertige Leitlinien zur Verfügung stehen, dann hat man die Möglichkeit, mit denjenigen Einrichtungen eine inhaltliche Diskussion zu führen, die von einem plausiblen Wert sehr stark abweichen. Man kann dann klären, ob diese Abweichung vielleicht inhaltlich begründet ist oder ob es gute Gründe gibt, die Einrichtung in Richtung der Leitlinienempfehlungen zu bewegen.

Im ambulanten Bereich kennen wir diese Diskussion aus den Feedback-Berichten zu den Chronikerprogrammen. Darin ist zum Beispiel formuliert, dass jeder Diabetiker einmal im Jahr zum Augenarzt geht. Dieses Ziel  ist als relevant anerkannt, aber nicht in jedem Fall zu erreichen. 

Regionale Unterschiede in der Versorgung: Mehr Fragen als Antworten

In 13 Ländern unterscheidet sich die jeweilige stationäre Versorgung regional zum Teil erheblich – auch in Deutschland. Die einen fordern Konsequenzen, die anderen noch genauere Analysen. Wer krank ist oder aus einem anderen Grund medizinische Hilfe braucht, wird nicht überall gleich behandelt.

Um auf die Debatte um die Bertelsmann-Daten zurückzukommen: Als über die regionalen Unterschiede bei der Entfernung der Gaumenmandeln diskutiert wurde, kam der Hinweis, dass es für diesen Eingriff keine Leitlinie gibt. In diesem Fall sei dann eben allein die Einschätzung der behandelnden Chirurgen ausschlaggebend. Das kann man kritisieren, aber man kann sich auch die Frage stellen: Wer soll denn sonst in solch einem Fall die Entscheidung treffen? Hier kann die Kenntnis über die unterschiedlichen Eingriffs­häufigkeiten höchstens die lokale Diskussion darüber befördern, warum die eigenen Einschätzungen sich deutlich von denen der anderen Chirurgen unterscheiden.

DÄ: Die OECD hat regionale Unterschiede in der Gesundheitsversorgung in 13 Ländern analysiert. Gibt es Vorbilder, wie man regionale Unterschiede klug bewerten und sinnvoll reduzieren kann?
Von Stillfried: Ich habe an einer Tagung teilgenommen, bei der sich Fachleute im Nachgang der Veranstaltung von Bertelsmann und OECD noch einmal mit regionalen Unterschieden befasst haben. Etliche Länder verfolgen einen Ansatz, den wir beim ZI auch schon aufgenommen haben: nämlich zu untersuchen, inwieweit einzelne Einrich­tungen zu einem regionalen Mittelwert beitragen ­und somit eventuell zu einer starken Abweichung im Vergleich zu anderen Regionen. Es nutzt ja wenig festzustellen, dass in Bayern bei einer bestimmten Indikation mehr gemacht wird als in Sachsen-Anhalt oder umgekehrt. Hilfreich wäre es hingegen, denjenigen einen Hinweis zu geben, die durch eine Veränderung ihrer täglichen Praxis zur gewünschten Entwicklung beitragen könnten.  

Nehmen wir ein hypothetisches Beispiel: Ich möchte gern die Impfquote in Berlin steigern, konkret die Grippeimpfung der über 60-Jährigen. Dass im Ostteil von Berlin mehr geimpft wird als im Westteil, kann ich anhand der Daten erkennen – ein erster Hinweis auf eine regionale Besonderheit. Nun gibt es einzelne Praxen im Westen Berlins, die bei der Grippeimpfung der über 60-Jährigen auf sehr gute Quoten kommen – und umgekehrt vermutlich im Ostteil Praxen, die vom Versorgungsziel weit entfernt sind.

Im Idealfall müsste ich als Praxisinhaber erfahren können: Wie sieht das Versorgungsziel für meine Patienten aus? Und wenn ich es  erreiche, was trage ich dann zum Versor­gungsziel für die gesamte Region bei? Konkrete Vergleichsdaten würden mir als nieder­gelassenem Arzt sehr viel stärker weiterhelfen als eine allgemeine Angabe für die Re­gion. Auf die Krankenhäuser lässt sich das übertragen.

DÄ: Wer sollte handeln, damit unerwünschte regionale Unterschiede verschwinden?
Von Stillfried: Dem Gesetz nach können die Krankenkassenverbände mit den Kranken­häusern prospektive Mengenvereinbarungen schließen. Wenn sie der Meinung sind, dass man auf bestimmte Leistungen verzichten kann oder sie nicht in der erbrachten Menge benötigt, müssten sie entsprechende Vereinbarungen treffen. Falls eine Redu­zierung von Leistungen in die prospektiven Mengenvereinbarungen einkalkuliert würde, müssten die Krankenkassen diese natürlich inhaltlich klar begründen können. Solange das nicht erfolgt, darf man auch nicht die regionalen Variationen von Leistungen kritisieren. © Rie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

isnydoc
am Dienstag, 30. September 2014, 10:45

Es lebe der kleine Unterschied!

Warum gibt es in Schleswig-Holstein so wenig Eingriffe bei typischen Bergsportverletzungen?
Oder lieber so fragen?
Was machen die Ostfriesen bei Ebbe? – Sie verkaufen Bauland an die Österreicher.
ViewPoint
am Dienstag, 30. September 2014, 09:46

widerspruch

beobachtbare starke variationen in der häufigkeit mit der sehr viele leistungen erbracht werden sind in der Regel und damit auch per se schlecht und ein zeichen von qualitätsmangeln. andere hier versuchte erkärungsansätze mögen im einzelfall von relevanz sein, rechtfertigen aber nicht den tenor des interviews.
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 25. September 2014, 22:55

Vgl. meinen Kommentar zu ...

POLITIK - Dtsch Arztebl 2014; 111(39): A-1625 / B-1405 / C-1337 mit dem Titel
"Regionale Unterschiede in der Versorgung: Mehr Fragen als Antworten" unter
http://www.aerzteblatt.de/archiv/162377/Regionale-Unterschiede-in-der-Versorgung-Mehr-Fragen-als-Antworten
und meinen Aufsatz:
"Absurde Bertelsmann- und OECD-Studie nach dem Wohnort-Prinzip?"

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Sondierungen auf der Zielgraden: Mehr Einigkeit als Streit bei Gesundheit
Berlin – Bevor die Vorsitzenden der vier Parteien in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die letzten großen Streitthemen diskutieren und sich möglichst einigen wollen, haben die Unterhändler ein......
14.11.17
Plädoyer für Pflegeinitiative und Bürokratieabbau
Düsseldorf – Für die Verbände und die Spitzenorganisationen der Krankenhausträger und der Pflegeberufe steht eine nachhaltige Verbesserung der finanziellen und strukturellen Rahmenbedingungen im......
13.11.17
Fachkräftemangel zentrales Problem der Krankenhäuser
Düsseldorf – Personalsicherung und Fachkräftemangel in der Pflege sind die zentralen Reformbaustellen in der kommenden Legislaturperiode. Das machten die Referenten auf dem 40. Deutschen......
13.11.17
Pharmamanager soll neuer Ge­sund­heits­mi­nis­ter in den USA werden
Washington – US-Präsident Donald Trump hat den 50-jährigen Alex Azar als neuen Ge­sund­heits­mi­nis­ter der USA vorgeschlagen. Azar war unter George W. Bush bereits von 2005 bis 2007 stellvertretender......
01.11.17
Jamaika-Parteien legen erste Ideen in der Gesundheitspolitik vor
Berlin – Es war schon spät am Montagabend, als die möglichen künftigen Jamaika-Koalitionäre ihr erwartetes Papier zu Gesundheit und Pflege veröffentlichten. Auf rund 1,5 Seiten war da zusammengefasst,......
25.10.17
USA/England: Armut verkürzt Leben bei unterschiedlichem Gesundheitssystem
Seattle – Armut führt zu Krankheiten und verkürzt das Leben. Die bekannte inverse Assoziation zwischen dem Vermögen und dem Sterberisiko war in einer Vergleichsstudie in JAMA Internal Medicine (2017;......
24.10.17
Ärzte positionieren sich für Koalitions­verhandlungen in Niedersachsen
Hannover – Nach der Landtagswahl in Niedersachsen positioniert sich die Ärzteschaft jetzt für die Koalitionsverhandlungen. Ein Fokus: Der Ärztemangel im Land. „Um die ärztliche Versorgung in......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige