Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte erproben telemedizinische Versorgung auf dem Land

Dienstag, 23. September 2014

Köln – Ein sogenanntes telemedizinisches Expertenkonsil hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) aufgebaut. Ärzte können damit bei Patienten mit chronischen Erkrankungen, unklaren Befunden oder seltenen Erkrankungen einen Experten zur weiteren Behandlung hinzuziehen. „Die Mehrheit der niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte sind hausärztlich tätig. Es gibt aber auch Pädiater, die eine Schwerpunktausbildung haben und zum Beispiel als Kinderhämatologen oder im Bereich der Kinderrheumatologie tätig sind“, erläutert Martin Lang, einer der Initiatoren, den Hintergrund für das telemedizinische Konsil.

Viele Spezialisten hätten ihre Praxen in den Ballungsräumen. „Mit dem neuen teleme­dizinischen Programm ‚PädExpert‘ können wir dieses vertiefte Wissen nun auch für die Praxen in den ländlichen Regionen verfügbar machen“, so Lang Das sei ein großer Vorteil für Ärzte und Patienten, denn so könnten die Ärzte vor Ort die Behandlung in vielen Fällen weiterführen. Der Spezialist könne sie dabei unterstützen und über das Programm den Fall begleiten.

Lang, der auch Landesvorsitzender des BVKJ in Bayern ist, sieht einen weiteren Vorteil: „Wer mehrfach mit dem Programm gearbeitet hat, der versteht viel besser, wie Schwer­punkt­pädiater einen unklaren Fall eingrenzen. So ist die Teilnahme an diesem System auch eine Art permanente Fortbildung, die die Kompetenz der teilnehmenden Ärzte deutlich erhöht.“

Nach einer Pilotphase in Bayern, die 2015 abgeschlossen wird, plant der Berufsverband den bundesweiten Einsatz von PädExpert. Bisher sind Expertenkonsile aus den Bereichen Kinderrheumatologie, -hämatologie, -gastroenterologie, -pneumologie und einigen Stoffwechselerkrankungen erarbeitet worden. „Auch mit den Krankenkassen gibt es bereits Verhandlungen, um das neue telemedizinische Expertenkonsil als festen Bestandteil der kinder- und jugendärztlichen Versorgung zu etablieren“, berichtet Lang.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.06.17
Internet­psychotherapie sollte Regelversorgung werden
Berlin – Internetprogramme zur Prävention und Behandlung psychischer Erkrankungen erfordern mindestens die gleiche Sorgfalt wie Behandlungen im unmittelbaren Gegenüber in einer Praxis oder einem......
23.06.17
Berlin/München – Innerhalb von zwölf Monaten – bis Juli 2018 – sollen alle Praxen in Deutschland an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sein. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)......
23.06.17
Gütersloh – Digitale Innovation werden für die Generation 60+ immer wichtiger. Denn sie ermöglichen älteren Menschen länger selbstbestimmt zu leben. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der......
22.06.17
Mainz – Medizinstudierende können an der Universitätsmedizin Mainz jetzt ein Wahlpflichtfach „Medizin im digitalen Zeitalter“ belegen. Das Mainzer Konzept „Curriculum 4.0“ soll in der......
21.06.17
Digitalisierung: Das Berufsbild des Arztes wird sich wandeln
Berlin – „Die digitale Transformation hat in der Medizin noch nicht stattgefunden.“ Diese These vertrat Horst Karl Hahn, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Bildgestützte Medizin Mevis, bei einer......
21.06.17
Hannover – Die Mitglieder der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) haben auf ihrer Klausurtagung in Großburgwedel die strikte Einhaltung des Datenschutzes bei der......
20.06.17
Fernbehandlung: Modellprojekte künftig auch in Schleswig-Holstein?
Schleswig-Holstein – In Baden-Württemberg hat die Ärztekammer kürzlich das Fernbehandlungsverbot gelockert und erprobt dies in Modellvorhaben. Als nächstes Bundesland könnte ein ähnliches Konzept in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige