Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte erproben telemedizinische Versorgung auf dem Land

Dienstag, 23. September 2014

Köln – Ein sogenanntes telemedizinisches Expertenkonsil hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) aufgebaut. Ärzte können damit bei Patienten mit chronischen Erkrankungen, unklaren Befunden oder seltenen Erkrankungen einen Experten zur weiteren Behandlung hinzuziehen. „Die Mehrheit der niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte sind hausärztlich tätig. Es gibt aber auch Pädiater, die eine Schwerpunktausbildung haben und zum Beispiel als Kinderhämatologen oder im Bereich der Kinderrheumatologie tätig sind“, erläutert Martin Lang, einer der Initiatoren, den Hintergrund für das telemedizinische Konsil.

Viele Spezialisten hätten ihre Praxen in den Ballungsräumen. „Mit dem neuen teleme­dizinischen Programm ‚PädExpert‘ können wir dieses vertiefte Wissen nun auch für die Praxen in den ländlichen Regionen verfügbar machen“, so Lang Das sei ein großer Vorteil für Ärzte und Patienten, denn so könnten die Ärzte vor Ort die Behandlung in vielen Fällen weiterführen. Der Spezialist könne sie dabei unterstützen und über das Programm den Fall begleiten.

Lang, der auch Landesvorsitzender des BVKJ in Bayern ist, sieht einen weiteren Vorteil: „Wer mehrfach mit dem Programm gearbeitet hat, der versteht viel besser, wie Schwer­punkt­pädiater einen unklaren Fall eingrenzen. So ist die Teilnahme an diesem System auch eine Art permanente Fortbildung, die die Kompetenz der teilnehmenden Ärzte deutlich erhöht.“

Nach einer Pilotphase in Bayern, die 2015 abgeschlossen wird, plant der Berufsverband den bundesweiten Einsatz von PädExpert. Bisher sind Expertenkonsile aus den Bereichen Kinderrheumatologie, -hämatologie, -gastroenterologie, -pneumologie und einigen Stoffwechselerkrankungen erarbeitet worden. „Auch mit den Krankenkassen gibt es bereits Verhandlungen, um das neue telemedizinische Expertenkonsil als festen Bestandteil der kinder- und jugendärztlichen Versorgung zu etablieren“, berichtet Lang.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Erste Komponenten für die Telematik­infrastruktur zugelassen
Berlin – Der Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) kommt voran. Die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik) hat jetzt den ersten Komponenten für die Anbindung der Praxen......
16.11.17
Vorteile des E-Arztbriefes bewähren sich in der Versorgung
Berlin/Düren – Auf die Vorteile elektronischer Arztbriefe, die über den Dienst „KV Connect“ versendet werden, weist die KV Telematik GmbH hin, eine Tochtergesellschaft der Kassenärztlichen......
16.11.17
Umfrage: Wenig Akzeptanz für Pflegeroboter und künstliche Intelligenz
Frankfurt am Main – Derzeit nutzt knapp jeder fünfte Deutsche ein Smartphone (18 Prozent) und acht Prozent ein Wearable, um die Gesundheit zu überwachen. Ein deutlicher Anstieg im kommenden Jahr ist......
15.11.17
Nur jeder vierte Baden-Württemberger wünscht Videosprechstunde
Stuttgart – Die Videosprechstunde mit ihrem Arzt steht bei den Baden-Württembergern noch nicht hoch im Kurs: Nur gut jeder Vierte spricht sich nach einer repräsentativen Umfrage des......
15.11.17
M-Health statt E-Health: Die Medizintechnik wird immer mobiler
Düsseldorf – Der Trend zur Digitalisierung in der Medizin bleibt ungebrochen und zieht sich auch in diesem Jahr wie ein roter Faden durch viele Produktneuheiten bei der Medizinfachmesse Medica.......
13.11.17
Streit um Videosprechstunde
Berlin – Über die Videosprechstunde für Patienten, die dem Arzt bereits bekannt sind, hat sich ein Streit entzündet. Die Verbraucherzentrale Bundesverband bemängelte, es gebe nicht genügend Ärzte, die......
10.11.17
Jamaika: Eckpunkte für Sofortprogramm in der Pflege?
Berlin – Die Teilnehmer der Sondierungsgespräche zur künftigen Gesundheits- und Pflegepolitik haben sich offenbar auf erste Eckpunkte verständigt. In einem Dokument mit Diskussionsstand vom 9.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige