NewsÄrzteschaftPsychiater stellen Patientenleitlinie zu psychosozialen Therapien vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychiater stellen Patientenleitlinie zu psychosozialen Therapien vor

Montag, 22. September 2014

Berlin – Eine neue Patientenleitlinie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psycho­therapie und Nervenheilkunde (DGPPN) informiert kompakt und verständlich über die sogenannten psychosozialen Therapien. Sie sind laut der Fachgesellschaft eine zentrale Säule in der Behandlung schwer psychisch kranker Menschen und zielen darauf ab, die Möglichkeiten der Betroffenen so zu verbessern, dass diese besser in ihrer sozialen Umgebung leben und am gesellschaftlichen Leben teilhaben können.

Die Patientenleitlinie basiert auf der S3-Leitlinie „Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen“ und erläutert insbesondere die verschiedenen Ebenen der psychosozialen Interventionen. Dabei werden so genannte Einzelinterventionen beschrie­ben, zum Beispiel das Training sozialer Fertigkeiten, die Psychoedukation oder die künstlerischen Therapien.

Ein Kapitel ist den Systeminterventionen gewidmet: Hier geht es darum, Versorgungs­angebote in einer bestimmten Art und Weise zu organisieren und bereitzustellen – zum Beispiel multiprofessionelle gemeindespsychiatrische Behandlungsverfahren wie die Akutbehandlung im häuslichen Umfeld, das Case-Management oder die Arbeitsre­habilitation.

Anzeige

„Damit wollen wir es Betroffenen und deren Angehörigen ermöglichen, am aktuellen Wissensstand hinsichtlich der Wirksamkeit psychosozialer Therapien zu partizipieren“, erklärte DGPPN-Vorstandsmitglied und Mitautorin Steffi Riedel-Heller. „Darüber hinaus erfüllt die Patientenleitlinie eine wichtige Wegweiserfunktion, indem sie das psychia­trische Versorgungssystem skizziert.

In zwei Kapiteln werden zudem Angehörige psychisch Kranker konkret angesprochen, eines davon richtet sich an die Kinder psychisch kranker Eltern“ ergänzte Gudrun Schliebener, Vorsitzende des Bundesverbandes der Angehörigen psychisch Kranker und ebenfalls Mitautorin der Patientenleitlinie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. August 2019
Landshut – Nach einem Zerwürfnis über therapeutische Maßnahmen hat sich das Bezirkskrankenhaus Landshut von dem dortigen Chefarzt der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie getrennt. Der
Chefarzt muss nach Streit um Fixierungen in Psychiatrie gehen
22. Juli 2019
Frankfurt am Main – Wegen der Fixierung und Zwangsmedikation einer Psychiatriepatientin trotz fehlender richterlicher Genehmigung muss das Land Hessen der Frau 12.000 Euro Schmerzensgeld bezahlen.
12.000 Euro Schmerzensgeld wegen unrechtmäßiger Fixierung
12. Juli 2019
Mainz – Jungen Menschen, bei denen das Spielen am Computer und im Internet zur Sucht geworden ist, kann durch eine kognitive Verhaltenstherapie geholfen werden, die Psychologen der Universität Mainz
Kognitive Verhaltenstherapie lindert Computerspielsucht
3. Juli 2019
Frankfurt am Main – Ein neues Angebot für Patienten mit Depressionen und Angststörungen wird in Hessen erprobt. Das „eHealth gestützte Case-Management für psychisch Erkrankte in der hausärztlichen
Modellprojekt zur Versorgung von Depressions- und Angstpatienten angelaufen
25. Juni 2019
Berlin – Das Gesetz zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung sollte eigentlich noch vor der Sommerpause im Bundestag verabschiedet werden. Für übermorgen standen die zweite und dritte Lesung auf der
Große Koalition verschiebt Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
24. Juni 2019
Tübingen – Eine spezielle Psychotherapie kann Menschen helfen, die unter Essanfällen leiden und in der Folge häufig übergewichtig oder adipös sind. Das berichten Ärzte und Wissenschaftler vom
Psychotherapieansatz wirkt langfristig gegen Binge Eating
18. Juni 2019
Wiesbaden – Nach Berichten über Missstände auch in der Akutpsychiatrie des Frankfurter Universitätsklinikums haben Sozial- und Wissenschaftsministerium Abhilfe versprochen. Es sei „unstrittig“, dass
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER