NewsVermischtesPharmakonzern Merck kauft US-Firma für 13 Milliarden Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pharmakonzern Merck kauft US-Firma für 13 Milliarden Euro

Montag, 22. September 2014

Darmstadt – Der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern Merck kauft für 17 Milliarden US-Dollar (13,1 Milliarden Euro) den Forschungsmaterialienhersteller Sigma-Aldrich. Merck habe am Montag eine entsprechende Vereinbarung getroffen, teilte der Konzern mit. Durch die Übernahme entstehe einer der führenden Anbieter der Biowissen­schaften-Industrie (Life-Science). Merck rechne mit Einsparungen durch die Zusammen­legung in Höhe von jährlich 260 Millionen Euro. Der Pharmakonzern will die Übernahme mit einer Mischung aus Bargeld, Bankkrediten und Anleihen finanzieren.

Für das Life-Science-Geschäft von Merck sei die Übernahme "ein Quantensprung", erklärte Unternehmenschef Karl-Ludwig Kley. Beide Unternehmen zusammen könnten ihren Kunden in Forschung und Wissenschaft, Pharma- und Biopharmaherstellung, Diagnostik und Testlabors ein "sehr viel breiteres Produktangebot anbieten". Durch die Übernahme profitiere Merck zudem von Trends wie der zunehmenden Globalisierung von Forschung und Pharmaproduktion.

Gemeinsam werden die beiden Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 300.000 Produkte liefern können. In der Forschung könnten beide zusammen ein sich ergänzendes Angebot von Laborchemikalien und -reagenzien anbieten.

Anzeige

Merck ist seit fast 350 Jahren im Familienbesitz. Das Unternehmen machte im vergangenen Jahr mit rund 39.000 Beschäftigten einen Umsatz von 11,1 Milliarden Euro. Sigma-Aldrich mit mehr als 9000 Mitarbeitern setzte 2013 umgerechnet rund 2,1 Milliarden Euro um. 

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat am Stammsitz Darmstadt rund 83 Millionen Euro in ein Verpackungszentrum für Tabletten investiert. Das „Pharma Packaging Center“ soll das alte
Merck investiert 83 Millionen Euro in Verpackungszentrum
16. Oktober 2018
Potsdam – Der wegen eines Pharmaskandals umstrittene Brandenburger Großhändler Lunapharm hat eine PR-Agentur eingeschaltet, um sich gegen angeblich falsche Vorwürfe zu wehren. Man wolle die
Lunapharm wehrt sich gegen Vorwürfe im Pharmaskandal
16. Oktober 2018
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern setzt weiter seine Hoffnungen auf den Aufschwung im kommenden Jahr. 2018 hat das Pharma- und Spezialchemieunternehmen jedoch eine Durststrecke zu überwinden.
Merck bleibt optimistisch für 2019
18. September 2018
Berlin – Die Entwicklungsorganisation Oxfam fordert die Schließung von Steuerschlupflöchern für Pharmakonzerne. Vier große US-amerikanische Pharmaunternehmen stünden im Verdacht, Gewinne in
Oxfam: Steuerschlupflöcher für Pharmakonzerne schließen
12. September 2018
Berlin – Am 16. Oktober verliert das weltweit umsatzstärkste Medikament Adalimumab (Humira) des Pharamkonzerns AbbVie in Europa seinen Patentschutz. Allein in Deutschland wurde mit Adalimumab, das vor
Wettlauf um Rheumapatienten nach Patentablauf von Adalimumab
12. September 2018
Bonn – Der Pharmakonzern Bayer muss auf dem Beipackzettel für sein rezeptfreies Magenmittel Iberogast künftig auch vor sehr seltenen, aber schwerwiegenden Leberschäden warnen. Das Unternehmen habe
Bayer muss bei Iberogast auf mögliche Leberschädigungen hinweisen
11. September 2018
München – Ärzte ohne Grenzen und Ärzte der Welt kämpfen gegen ein Patent auf ein wirksames und teures Medikament gegen Hepatitis C. Vor dem Europäischen Patentamt in München haben sie Einspruch gegen
LNS
NEWSLETTER