NewsVermischtesLeitlinie rettet Leben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Leitlinie rettet Leben

Dienstag, 23. September 2014

Berlin – Die S3-Leitlinie „Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung“ der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hat dazu beigetragen, die Mortalität von Schwer­verletzen deutlich zu senken. Das berichtet die Fachgesellschaft nach einer Auswertung der Daten von über tausend Polytrauma-Patienten, die von 2002 bis 2011 im Uniklinikum Essen versorgt wurden.

Bemerkenswert sind dabei laut der Fachgesellschaft vor allem zwei Ergebnisse: Nach Einführung der S3-Leitlinie im Jahr 2011 sank die Sterberate der Patienten, die das Krankenhaus lebend erreichten, nahezu um die Hälfte. „In der Leitlinie finden sich Empfehlungen, die von der Zusammensetzung der Schockraumteams über die Größe und Lage der Räume bis zu detaillierten Hinweisen für die Untersuchung und Behand­lung der Patienten reichen“, erklärt Reinhard Hoffmann, Generalsekretär der DGU, den Zusammenhang.

Computer­tomografische Ganzkörperuntersuchungen verringern Sterberate
Außerdem zeigt die Studie einen Zusammenhang zwischen der Zunahme computer­tomografischer Ganzkörperuntersuchungen und der Abnahme der Sterberate. Die schwerverletzten Patienten werden zunächst im Schock- oder Reanimationsraum ver­sorgt. Das Personal besteht aus einem Team aus Ärzten verschiedener Fach­richtungen und Pflegern.

Anzeige

Typische Schockraum-Patienten sind Opfer von Verkehrsunfällen, die Verletzungen an mehreren Körperteilen erlitten haben. Zirka 35.000 Patienten mit solch einem Polytrauma werden pro Jahr in die Schockräume deutscher Krankenhäuser eingeliefert. „Dann zählt jede Minute und jeder Handgriff muss sitzen“, betont Bertil Bouillon, Präsident der DGU. „Der Schockraum muss ein gut organisierter Ort professioneller Teamarbeit sein“, ist sich der Direktor der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Sporttraumatologie der Kliniken der Stadt Köln sicher. Die Leitlinie habe dazu beigetragen, die Abläufe zu standardisieren.

Interdisziplinäre Teams geplant
„Um die Versorgung von Polytrauma-Patienten in Deutschland weiter zu verbessern, sollten diese erfolgreichen Prozesse weiter standardisiert und in interdisziplinären Teams organisiert werden“, fordert Hoffmann von der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Frankfurt/Main. Dafür sollten die Schockraum-Teams sich in speziellen Kursen schulen lassen. Wichtig seien außerdem regelmäßige kritische Analysen des eigenen Handelns. Bei dieser Selbstanalyse helfe unter anderem das „Traumaregister DGU“, eine zentrale Datenbank, in die Kliniken ihre Abläufe dokumentieren und mit denen anderer Kliniken vergleichen könnten. © hil/aerzteblatt.de

zum Thema

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Erfurt – Thüringen plant die Anschaffung von mehr als 2.000 Medipacks für die Polizei. Nach Recherchen des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) Thüringen sollen vor allem Polizisten im Streifendienst mit
Erste-Hilfe-Sets für Thüringer Polizisten
14. August 2019
Berlin – Die Zahl der an Krankenhäusern ambulant behandelten Notfallpatienten sinkt. Zwischen 2016 und 2018 ging sie um rund 222.000 Fälle zurück. Gleichzeitig stieg die Zahl der Notfälle, die
Zahl der ambulant behandelten Patienten in Krankenhausnotaufnahmen sinkt
13. August 2019
Filderstadt – Die DRF Luftrettung hat die Beteiligten an Rettungseinsätzen zu einer besseren Notfalldisponierung aufgerufen. Die Grundlage dafür sollte die Next-Best-Alarmierungsstrategie bilden, hieß
Next-Best-Alarmierungsstrategie soll Notfallversorgung verbessern
12. August 2019
Hennigsdorf – Berlin und Brandenburg wollen sich dafür einsetzen, dass das Projekt „QS-Notfall“ zur Qualitätssicherung in der Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt in die Regelversorgung
Herzinfarkt: QS-Notfall könnte Modell für Regelversorgung sein
31. Juli 2019
Berlin – In den Krankenhäusern in Deutschland sind 2017 weniger Notfallpatienten ambulant behandelt worden als 2016. Es habe einen Rückgang von rund 142.000 Fällen im Vergleich zum Vorjahr gegeben,
Kliniken behandelten weniger Notfallpatienten ambulant
31. Juli 2019
Osnabrück – Der niedersächsische Landkreistag lehnt die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Reform der Notfallversorgung ab – vor allem eine mögliche Grundgesetzänderung. Der
Landkreistag Niedersachsen gegen Pläne zur Zusammenlegung von Notrufnummern
29. Juli 2019
Durham – In fast 16 Prozent der medizinischen Notfälle in Flugzeugen sind Kinder betroffen. Doch an der Versorgung pädiatrischer Patienten hapert es mitunter, wie eine Studie aus den USA zeigt. So
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER