NewsHochschulenForschungsprojekt untersucht Auswirkungen der elektronischen Patienten­dokumentation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forschungsprojekt untersucht Auswirkungen der elektronischen Patienten­dokumentation

Dienstag, 23. September 2014

Leipzig – Ein neues Forschungsprojekt an der Universität Leipzig in der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie beschäftigt sich mit den Effekten von elektronischer und einrichtungsübergreifender Patientendokumentation auf Ärzte und ärztliches Arbeiten.

„Wir wissen noch wenig darüber, was für Auswirkungen die elektronische und vor allem die einrichtungsübergreifende Dokumentation auf ärztliches Arbeiten hat“, sagt Oliver Decker. „Wie zum Beispiel wirkt sich die Veränderung in der Dokumentation und vor allem in der Kommunikation zwischen ärztlichen Kolleginnen und Kollegen auf die Arzt-Patienten-Beziehung aus?“

Die Untersuchungen zur elektronischen und dann zur einrichtungsübergreifenden Patientenakte werden in Leipzig auch als erster Schritt in der Erforschung einer Fülle an parallelen Entwicklungen an der Schnittstelle zwischen Gesundheitsbereich und Elektronik gesehen.

Anzeige

„Nicht nur auf ärztlicher Seite, auch aufseiten der Patienten ist vieles im Wandel. Die Patienten sind nicht nur immer informierter, was mögliche Diagnosen betrifft, sondern auch, was ihre eigenen Körperfunktionen angeht. Es gibt Trackingsysteme auf dem Smartphone, Gesundheitsakten, die im Internet gepflegt werden können. Dokumentiert wird schon heute nicht mehr nur vom Arzt  – uns interessiert, wie diese Entwicklung das ärztliche Arbeiten verändern wird“, ergänzt Franziska Rudolf, Doktorandin der Medizin.

Hausärztlicher Bereich wird zunächst dokumentiert
Zunächst will sich das Leipziger Forscherteam auf die Dokumentation im hausärztlichen Setting konzentrieren. „Gerade suchen wir vor allem Allgemeinmedizinerinnen und Allgemeinmediziner, die Lust haben, an unserer Untersuchung teilzunehmen. Dabei interessieren uns sowohl die Erfahrungen von Kolleginnen und Kollegen, die bereits in Projekten zur einrichtungsübergreifenden Dokumentation vernetzt sind, als auch die, die in der bisher üblichen Art und Weise dokumentieren“, erklärt Rudolf.

Zur Forschungsmethode erläutert Oliver Decker: „Uns interessieren die Probleme, die nicht offensichtlich sind, die Fragen, die sich nicht von allein stellen – deswegen haben wir uns für Gruppendiskussionen entschieden.“  Bei dieser Methode aus der qualitativen Sozialforschung werden Ärztinnen und Ärzte in kleinen Gruppen gebeten, miteinander über ihre Erfahrungen zu sprechen. Die Gespräche werden aufgezeichnet, transkribiert und analysiert. „Davon versprechen wir uns einen Zugang zu Erfahrungen, die dem einzelnen Teilnehmer so nicht bewusst sind und erst im Gespräch mit anderen zum Vorschein kommen.“

Interessenten an einer Projektteilnahme können die Leipziger Forschungsgruppe per Mail kontaktieren: f.rudolf@studserv.uni-leipzig.de und oliver.decker@medizin.uni-leipzig.de © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Brüssel – In elf EU-Staaten können Nutzer von Corona-Warn-Apps noch in diesem Herbst ihre Kontakt-Daten anonym länderübergreifend abgleichen und sich so vor möglichen Infektionen warnen lassen.
EU-Länder tauschen Daten der Corona-Warn-Apps aus
25. September 2020
Berlin – Für bessere IT-Lösungen und eine Finanzierung der durch die Digitalisierung entstehenden Aufwände sprechen sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Kassenärztlichen
KBV und KVen fordern bessere IT-Lösungen
25. September 2020
Berlin – Eine Handreichung zur Umsetzung von Videosprechstunden in der Praxis stellt ab sofort die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) bereit. Die Handreichung ist in acht Themenblöcke unterteilt, die einen
BÄK stellt Informationen für Organisation von Videosprechstunden bereit
25. September 2020
Berlin – Die Akzeptanz der Videosprechstunde hat im Zuge der Coronapandemie ist hat stark zugenommen. Das macht eine eine Umfrage unter 2 240 Ärzten deutlich: Mehr als die Hälfte der befragten Ärzte
„Die Coronapandemie hat sehr schön die Möglichkeiten der Videosprechstunde aufgezeigt“
25. September 2020
Bad Neustadt – Der Klinikbetreiber Rhön-Klinikum zieht sich aus seiner Mehrheitsbeteiligung am deutschen Ableger des Schweizer Telemedizin-Anbieters Medgate zurück. Man habe den 51-Prozent-Anteil an
Rhön-Klinikum gibt Beteiligung an Telemedizin-Anbieter auf
23. September 2020
Berlin – Ein großartiger Erfolg, ein gutes Werkzeug oder ein Rockstar des Public Privat Partnership: Die Bewertung der deutschen Corona-Warn-App fällt für die Bundesregierung und die beiden
Corona-App setzte bislang 5.000 Warnmeldungen ab
23. September 2020
Stuttgart – Die Hälfte der Hausärzte sieht in dem nationalen Gesundheitsportal der Bundesregierung große Unterstützungspotenziale für ihre Arbeit. Das geht aus einer Umfrage unter 745 Hausärzten aus
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER