NewsVermischtesZahl der Krebskranken steigt – aber längeres Überleben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Krebskranken steigt – aber längeres Überleben

Dienstag, 23. September 2014

Kiel – Rund 100.000 Menschen, die zurzeit in Schleswig-Holstein leben, haben in den vergangenen zehn Jahren eine Krebsdiagnose erhalten – das entspricht 3,5 Prozent der Bevölkerung. Die Zahl der Neuerkrankungen ist von 17.500 Fällen pro Jahr in den Jahren 1999 bis 2001 auf etwa 19.000 pro Jahr in den Jahren 2009 bis 2011 gestiegen. Das zeigt der soeben erschienene Jahresbericht 2014 des Krebsregisters Schleswig-Holstein.

Danach handelt es sich bei den Neuerkrankungen um 21.000 Frauen mit Brustkrebs, knapp 19.000 Männer mit Prostatakrebs und knapp 13.000 Personen mit Darmkrebs.

Die Autoren des Berichtes halten das steigende Durchschnittsalter für mitverantwortlich für die steigende Inzidenz. „Eine verbesserte Krebsfrüherkennung kann ebenfalls zu einer höheren Rate von erkannten Krebsarten beitragen“, heißt es in dem Bericht.

Anzeige

Inzwischen überleben 67 Prozent der betroffenen Frauen und 61 Prozent der betroffenen Männer die ersten fünf Jahre ihrer Krebserkrankung. Ende der 1980er Jahre waren es 53 Prozent beziehungsweise 40 Prozent, wie Daten aus dem Saarland zeigten. An Krebs sterben jedes Jahr etwa 7.600 Menschen in Schleswig-Holstein.

Das Krebsregister Schleswig-Holstein erfasst seit 1998 flächendeckend sämtliche Krebserkrankungen. Ärzte müssen jede Neuerkrankung über die Ärztekammer anonymisiert melden. Die Daten werden für Versorgungszwecke und für wissenschaftliche Auswertungen genutzt und sollen dazu beitragen, Krebs wirkungsvoller zu bekämpfen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Berlin – Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium können künftig einen Biomarker-Test von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlt bekommen. Ein Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Krankenkassen zahlen künftig Biomarker-Test bei Brustkrebs
21. August 2019
Baltimore – Die Behandlung mit oralen Antibiotika ist mit einem erhöhten Risiko von Krebserkrankungen im vorderen Kolon verbunden, während Rektumkarzinome in einer Fall-Kontrollstudie in Gut (2019;
Studie: Antibiotika erhöhen und senken Darmkrebsrisiko
29. Juli 2019
Memphis – Mutationen im BRCA2-Gen sind vor allem für ihre Rolle beim Mamma- und Ovarialkarzinom bei Erwachsenen bekannt. Aber offenbar sind sie bei Kindern und Jugendlichen auch mit einem erhöhten
BRCA2-Mutationen auch mit Non-Hodgkin-Lymphomen bei Kindern assoziiert
29. Juli 2019
Dresden – Mediziner vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) rechnen mit einem starken Anstieg von Krebserkrankungen weltweit. „Es ist nicht übertrieben davon zu reden, dass wir einen Tsunami an
Forscher rechnen mit starkem Anstieg von Krebserkrankungen
16. Juli 2019
London/Bonn – Die Verordnung von Methotrexat, das bei Autoimmunerkrankungen einmal wöchentlich, bei Krebserkrankungen jedoch täglich dosiert wird, soll künftig auf Ärzte beschränkt werden, die
EMA will Dosierungsfehler bei Methotrexat verhindern
25. Juni 2019
Magdeburg – Das Universitätsklinikum Magdeburg hat seine Mitte Mai geschlossene Krebsstation wieder geöffnet. Bereits am Donnerstag vergangener Woche habe die Klinik für Hämatologie und Onkologie
Universitätsklinikum Magdeburg öffnet Krebsstation wieder
12. Juni 2019
Bochum – Das Landeskrebsregister Nordrhein-Westfalen (LKR NRW) erfasst seit drei Jahren nicht nur die Diagnose, sondern auch jeden weiteren Schritt der Behandlung – das stellt nun auch die neue
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER