NewsMedizinDiabetesmedikament Metformin könnte Schilddrüsenfunktion stören
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetesmedikament Metformin könnte Schilddrüsenfunktion stören

Dienstag, 23. September 2014

Montreal – Das orale Antidiabetikum Metformin greift möglicherweise in die Steuerung der Schilddrüsenfunktion ein. Einer Langzeitstudie im Canadian Medical Association Journal (2014; doi: 10.1503/cmaj.140688) zufolge hatten Typ 2-Diabetiker, die wegen einer Hypothyreose mit Levothyroxin behandelt wurden, häufiger supprimierte TSH-Werte. Die Assoziation wurde bei Patienten mit normaler Schilddrüsenfunktion nicht gesehen.

Ein niedriger Serumwert des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons (TSH) zeigt eine zumeist latente Hyperthyreose an. Der Befund ist häufig und viele Patienten werden mit Levothyroxin behandelt, um etwaige Folgen auf Herz und Knochenstoffwechsel zu vermeiden. Auch der Typ 2-Diabetes ist eine häufige Erkrankung.

Es ist deshalb nicht ungewöhnlich, dass ältere Menschen zugleich wegen eines Typ 2-Diabetes und einer Hyperthyreose behandelt werden. Unter britischen Hausarzt­patienten, deren Daten im Clinical Practice Research Datalink (CPRD) gespeichert sind, erhielten von 74.300 Patienten, die mit Metformin behandelt wurden und bei denen die Schilddrüsenfunktion untersucht worden war, 5.689 zugleich Levothyroxin.

Anzeige

Bei diesen Patienten kam es nun, wie ein Team um Laurent Azoulay von der McGill University in Montreal herausgefunden hat, zu 55 Prozent häufiger zu einem niedrigen TSH-Wert in einer späteren TSH-Kontrolle (Hazard Ratio 1,55; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,09-2,20). Die Laborabweichung trat vor allem zu Beginn der Metformintherapie auf.

Für die Tage 90 bis 180 nach der ersten Verordnung von Metformin ermittelte Azoulay eine Hazard Ratio von 2,30 (1,00-5,29). Bei Patienten mit einer normalen Schild­drüsenfunktion, die kein Levothyroxin einnahmen, wurde keine Assoziation gefunden. Die klinische Bedeutung der Assoziation ist nicht klar, sollte aufgrund der häufigen gleichzeitigen Verordnung der beiden Medikamente jedoch untersucht werden, findet Azoulay. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Lund - Ein Bluttest könnte in Zukunft anzeigen, ob Metformin, das Erstmedikament zur Behandlung des Typ 2-Diabetes, von den Patienten vertragen wird und ein Abfall des HbA1c-Werts zu erwarten ist. Die
Epigenetischer Test könnte Wirksamkeit von Metformin vorhersagen
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
Mehr Engagement gegen Schwangerschaftsdiabetes gefordert
9. September 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt, dass Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus zunehmend schlechter versorgt und in Schule und Alltag benachteiligt würden. Auf den ersten
Kinder und Jugendliche mit Diabetes in Schule und Alltag weiter benachteiligt
3. September 2020
Kiel – Kann das SARS-CoV-2 die Betazellen zerstören und dadurch einen Typ-1-Diabetes auslösen? In vielen Ländern haben Diabetologen während der ersten Welle der COVID-19-Pandemie ungewöhnliche
Kasus: SARS-CoV-2 könnte Typ-1-Diabetes ausgelöst haben
1. September 2020
Heidelberg – SUMO-Proteine („Small Ubiquitin-related MOdifier“) spielen bei der diabetischen Neuropathie offenbar eine bedeutende Rolle. Das berichten Wissenschaftler um Rohini Kuner,
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER