NewsPolitikHealthbook derzeit nur bedingt zur Selbstüberwachung des Blutdrucks geeignet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Healthbook derzeit nur bedingt zur Selbstüberwachung des Blutdrucks geeignet

Mittwoch, 24. September 2014

Heidelberg – Seit kurzem ist „Apple Healthbook“ im neuen iOS 8.0 Betriebssystem des iPhones verfügbar, um beispielsweise Puls, Fitness, Ernährung und weitere persönliche Gesundheitsdaten in Echtzeit zu messen. Derzeit gibt es jedoch noch keine funktionierende Schnittstelle zu Blutdruckmessgeräten, so dass der Nutzer die Werte noch von Hand eingeben muss. Für die Blutdruckmessung im Rahmen einer medizi­nischen Behandlung eigne sich die App daher noch nicht, warnt die Deutsche Hochdruckliga ­- Gesellschaft für Hypertonie und Prävention.  

Vor allem aber prüfe die Applikation nicht automatisch, ob diese Eingabe plausibel ist. Die registrierten Werte könnten dadurch erheblich von den tatsächlichen abweichen. Dies hätte wiederum Konsequenzen für eine mögliche Behandlung. Die Deutsche Hochdruckliga rät deshalb noch davon ab, sich bei der Blutdruck-Selbstmessung komplett auf das „self-tracking“ mittels Healthbook zu verlassen.

So lassen sich beispielsweise Fantasie-Blutdruckwerte von 500 zu 500 mm/Hg in die App eingeben und abspeichern. „Nutzer sollten sich der Gefahr bewusst sein, dass die eingegebenen Werte noch nicht plausibilisiert werden und auch noch nicht auf die international anerkannten Grenzwerte hingewiesen wird“, erklärt Professor Dr. med. Martin Hausberg, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hochdruckliga.

Anzeige

Grundsätzlich begrüßt die Deutsche Hochdruckliga jedoch die sich künftig ergebenden Möglichkeiten zur Blutdruck-Selbstmessung per App: Dies sei als Ergänzung zur  Blut­druckmessung in der Arztpraxis wichtig. „Die von den Betroffenen zu Hause selbst gemessenen Blutdruckwerte sind meist aussagekräftiger als die Einzelmessungen beim Arzt“, erläutert Hausberg. Die Selbstüberwachung der Werte per App könne die Behand­lung entscheidend unterstützen, sofern die Daten direkt vom Blutdruckmessgerät übertragen werden. 

Die Firma Apple arbeitet daran, in die App Schnittstellen zu den gängigen Blutdruckmessgeräten einzubinden. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Berlin – Führende Digital-Unternehmer im Gesundheitswesen wollen mit einem neugegründeten Verband besser ins Gespräch in der Gesundheitspolitik und vor allem mit Ärzteverbänden und Krankenkassen
Spahn dämpft Erwartungen der App-Unternehmer
21. Oktober 2019
Saarbrücken – Für rund 200 von 400 Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten im Saarland, die bislang ihre Praxen nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen haben, gibt es in diesem
Honorareinbußen auch für saarländische Praxen
18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
Honorare wurden TI-Verweigerern in Niedersachsen um 1,2 Millionen Euro gekürzt
17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER