NewsÄrzteschaftEntlassmanagement: KBV fordert ausreichende Übergangsmedikation für Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Entlassmanagement: KBV fordert ausreichende Übergangsmedikation für Patienten

Mittwoch, 24. September 2014

dpa

Köln – Eine ausreichende Übergangsmedikation für Patienten, die aus dem Kranken­haus entlassen werden, hat der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesver­einigung (KBV), Regina Feldmann, heute gefordert. Damit wendet sie sich gegen den Vorschlag der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, ein einheit­liches Entlassrezept einzuführen.

Zwar seien sich KBV und ABDA einig, dass der Übergang zwischen Krankenhaus und ambulanter Weiterbehandlung für die Patienten optimiert werden müsse. Doch es sei nicht praktikabel, die Patienten unmittelbar nach ihrer Krankenhausentlassung mit einem Wirkstoffrezept in die nächstgelegene Apotheke zu schicken, erklärte Feldmann.

Anzeige

KBV fordert Übergangsmedikation durch das Krankenhaus
Die KBV fordert stattdessen eine Übergangsmedikation durch das Krankenhaus. „Die Klinik gibt dem Patienten die Medikamente für mindestens drei Tage mit und überbrückt damit Wochenenden und Feiertage. Gleichzeitig übermittelt sie unmittelbar dem behandelnden niedergelassenen Arzt schriftlich oder elektronisch die verschriebenen Wirkstoffe. Dieser stellt dann ein Folgerezept aus“, sagte Feldmann.

Wie im ambulanten Bereich müsse auch für die Entlassmedikation die Arzneimittel-Richtlinie des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses gelten. Das stelle sicher, dass die Arzneimittelverordnung ebenso wirtschaftlich erfolge wie in den Praxen niedergelassener Ärzte. „Gerade letzteres wird durch den Vorschlag der Apotheker nicht sichergestellt“, kritisierte Feldmann.

Apothekertag für enheitliches Entlassrezept
Der Deutsche Apothekertag hatte sich am 19. September für ein einheitliches Entlass­rezept ausgesprochen. Es soll sicherstellen, dass Patienten, die nach einem Kranken­hausaufenthalt weiterhin Arzneimittel benötigen, diese unkomplizierter erhalten als bisher. Im Alltag litten viele Patienten darunter, dass sie nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus zunächst einen niedergelassenen Arzt aufsuchen müssten, um sich auf der Grundlage des Arztbriefs aus dem Krankenhaus eine Verordnung ausstellen zu lassen, so die ABDA.

Das bereite vor allem ab Freitagmittag und bei eingeschränkter Mobilität Schwierigkeiten. Das Problem ließe sich nach Ansicht des Verbandes am einfachsten dadurch lösen, dass die Krankenhausärzte ein standardisiertes Entlassrezept auf Wirkstoffbasis ausstellen, das die Patienten dann in der Apotheke einlösen. Das Rezept, auf dem nur N1-Packungen verordnet werden dürften, berge auch Vorteile für die niedergelassenen Ärzte. Sie könnten die im Krankenhaus begonnene Therapie ohne Zeitdruck auf wirtschaftlichere Arzneimittel umstellen.

Es müsse jedoch sichergestellt werden, dass die nicht von den niedergelassenen Ärzten verordneten Arzneimittel auch nicht deren Arzneimittelbudget zugerechnet würden, erklärte die ABDA. Um das Entlassrezept einzuführen, ist eine Gesetzesänderung erforderlich. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Berlin – Lieferengpässe bei Arzneimitteln haben in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen: Von 40 Meldungen (2015) auf 81 Meldungen (2016), auf 108 Meldungen 2017 und auf 268 Meldungen im
Zahl der Lieferengpässe bei Arzneimitteln deutlich angewachsen
9. Oktober 2019
Bad Segeberg – Angesichts zunehmender Lieferengpässe für Arzneimittel muss die Politik dringend handeln. Dafür machte sich die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) heute stark. Sie fordert unter
Kammer Schleswig-Holstein ruft Politik wegen Arzneimittelengpässen zum Handeln auf
7. Oktober 2019
Mainz/Wiesbaden – Nach zwischenzeitlichen Lieferengpässen für Grippe-Impfstoffe im vergangenen Jahr sind aktuell bereits mehr Impfdosen ausgeliefert worden als in der gesamten Vorjahressaison. Zur
Bereits mehr Grippe-Impfdosen freigegeben als im vergangenen Jahr
4. Oktober 2019
Kiel – Der Apothekerverband Schleswig-Holstein rechnet in dieser Saison nicht mit Engpässen bei Grippeimpfstoffen. Zwar seien über den Verband weniger Impfdosen bestellt worden als im Vorjahr, sagte
Experten rechnen nicht mit erneuten Engpässen bei Grippeimpfstoffen
30. September 2019
Berlin – Die FDP-Gesundheitsexpertin Katrin Helling-Plahr befürchtet nach dem Brexit Engpässe bei der Versorgung deutscher Patienten mit einigen Medikamenten. „Es könnte auch sensible Medizinprodukte
FDP fürchtet Risiko für Arzneimittelversorgung durch Brexit
27. September 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat vor Lieferschwierigkeiten bei Arzneimitteln gewarnt. Diese würden zunehmend die Patientenversorgung gefährden. Demnach listet das Bundesinstitut für
Bundesärztekammer macht sich für nationale Arzneimittelreserve stark
27. September 2019
London – Ein Bericht des britischen Rechnungshofs (Financial Audit Office) hat erneut Zweifel aufkommen lassen, ob Großbritannien für einen ungeregelten EU-Austritt am 31. Oktober vorbereitet ist. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER