NewsMedizinLungenkrebs: Fehldiagnosen durch Pilzerkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lungenkrebs: Fehldiagnosen durch Pilzerkrankungen

Mittwoch, 24. September 2014

Nashville – Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit Fluor-18-Fluorodeo­xyglucose (FDG) wird immer häufiger eingesetzt, um die Dignität von Lungenherden abzuklären. In Gegenden, in denen Pilzinfektionen der Lunge häufig sind, kommt es dabei häufig zu Fehldiagnosen, wie eine Meta-Analyse im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; doi: 10.1001/jama.2014.11488) zeigt.

Krebstumore haben einen erhöhten Bedarf an Glukose. Bei der PET führt dies zu einer vermehrten Speicherung von FDG, einem radioaktiv markierten Glukosemolekül. Auch Pilze „ernähren“ sich von Glukose, was bei Abklärung von tumorverdächtigen Lungen­herden mit der FDG-PET leicht zu falschpositiven Ergebnissen führen kann. In Unter­suchungsreihen sinkt dann die Spezifität, was das Team um Stephen Deppen vom Vanderbilt University Medical Center in Nashville/Tennessee jetzt in einer Meta-Analyse von 70 Studien zeigen kann. Sie umfasst insgesamt 8.511 Lungenherde, von denen sich 5.105 (60 Prozent) als bösartig erwiesen.

Anzeige

Die FDG-PET erzielte insgesamt eine Sensitivität von 89 Prozent und eine Spezifität von 75 Prozent. Die Spezifität hing allerdings davon ab, wo die Tests durchgeführt wurden. Wurden die Patienten in Gegenden untersucht, in denen Histoplasmose, Coccidioido­mykose oder Blastomykose häufiger auftreten – dies ist in den USA vor allem in Regionen mit feuchtwarmem Klima und in der Nähe von großen Flüssen der Fall – sank die Spezifität.

Wenn die Studien in Gegenden mit wenigen Pilzinfektionen der Lungen durchgeführt wurde, stieg die Spezifität auf 77 Prozent, was eine bessere Trefferrate bedeutet. Die Kombination mit einer Computertomographie, die als FDG-PET/CT bezeichnet wird, konnte die Trefferrate der Untersuchung leicht verbessern, Pilzinfektionen aber nicht sicher ausschließen. Deppen rät den Kliniken, ihre eigene Expertise in der Untersuchung zu prüfen. Eine niedrige Spezifität kann die Zahl der unnötigen Biopsien oder Operationen erhöhen, die im Bereich der Lungen mit einer erheblichen Morbidität verbunden sind. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Berlin – Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. „Radon ist ein
Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor unterschätzter Gefahr durch Radon
8. Juli 2019
Berlin – In Deutschland sterben jedes Jahr Menschen an Lungenkrebs, weil sie nicht die umfassende molekulare Diagnostik erhalten, die eine zielgerichtete Therapie ermöglichen würde. Die präzise
Besseres Überleben bei Lungenkrebs durch zentrale molekulare Diagnostik
21. Mai 2019
Mountain View/Kalifornien – Künstliche Intelligenz könnte künftig die Effektivität der Lungenkrebsfrüherkennung verbessern. Eine von Google entwickelte „Deap-Learning“-Software hat einer Studie in
Lungenkrebsscreening: Künstliche Intelligenz erkennt Tumore früher als Radiologen
13. Mai 2019
London – Eine Ganzkörper-Magnetresonanztomografie (GK-MRT) kann das Staging von Krebspatienten vereinfachen. Sie führte bei Lungen- und Darmkrebspatienten in 2 Vergleichsstudien in Lancet Respiratory
Krebs: Ganzkörper-MRT im Staging schneller und kostengünstiger
27. November 2018
Düsseldorf – Eine Ende Oktober im British Medical Journal erschienene Studie berichtet über einen möglichen Zusammenhang von ACE-Hemmern und Lungenkrebs (BMJ 2018; 363: k4209). Experten der Deutschen
Kardiologen warnen vor Absetzen von ACE-Hemmern
5. November 2018
Paris – Rund anderthalb Jahre, nachdem sie die Lunge einer langjährigen Raucherin erhalten hatte, ist eine Französin an Lungenkrebs gestorben. Eine jetzt in der Fachzeitschrift Lung Cancer
Empfängerin von Spenderlunge einer Raucherin stirbt an Lungenkrebs
25. Oktober 2018
Montreal – Britische Hausarztpatienten, denen dauerhaft ein ACE-Hemmer verordnet wurde, erkrankten in der Folge häufiger an Lungenkrebs. Nach den im britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 363: k4209)
VG WortLNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER