Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Roboter sind auf dem Vormarsch – Mehr Forschung notwendig

Donnerstag, 25. September 2014

Roboter sind auf dem Vormarsch – aber zu Wissen über Einsatzmöglichkeiten /DGGG

Halle – Roboter für ältere und pflegebedürftige Menschen werden immer leistungs­fähiger. Es genügt aber nicht, sie nur technisch weiterzuentwickeln. „Wir müssen viel intensiver untersuchen, für welche Krankheitsbilder, für welche Personengruppen und in welchen Situationen sich welche Systeme eignen“, sagte Frank Oswald von der Goethe- Universität Frankfurt am Main auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) und der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) in Halle. Oswald hat dort heute Morgen das Symposium „Emotionale und Soziale Robotik im Alter: Was kann, soll und darf sie leisten?“ geleitet.

In einem wissenschaftlichen Vorprojekt namens „ERimAlter“ haben Frankfurter Forscher/innen verschiedener Disziplinen zwei emotionale Roboter in den Blick genommen und untersucht, für wen sie sich eignen. Zunächst die Robbe „Paro“, die wie ein Kuscheltier aussieht: mit weichem Fell und treuen Hundeaugen wirkt sie, als hätte sie Gefühle – ein sogenannter emotionaler Roboter mit einem Gehirn aus Mikrochips. Paro soll zum Beispiel ältere Menschen mit Demenz begleiten. Sie reagiert auf Ansprache, fiept, bewegt sich und man kann sich um sie kümmern, was beruhigend wirken kann.

Der zweite emotionale Roboter kommt dem herkömmlichen Bild eines Roboters deutlich näher: Der Telepräsenzroboter Giraff sieht aus wie ein Tablet-Computer auf Rädern. Er kann Telefonate einleiten, bei Notfällen Hilfe herbeiholen oder auch an die Medikamen­teneinnahme erinnern.

„Es wird über diese Art von Roboter viel behauptet, aber bislang ist wenig über ihre Wirkung klar, wir brauchen dringend mehr Forschung und belegbares Wissen“, sagte Oswald gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Die Forscher befragten für ihre Vorun­tersuchung Pflegende und Betreuer die teilweise schon mit Paro und Giraff arbeiten, aber auch ältere Menschen selbst.

„Biographische Vorerfahrungen sind wichtig dafür, wie die Menschen auf die Roboter reagieren“, erläutert Oswald. Wer in seinem Leben zum Beispiel Angst vor Hunden hatte, der steht auch der Robbe Paro eher distanziert gegenüber. Tierliebhaber dagegen sind eher offen für die Kuschelrobbe. Für Giraff gilt: Wer in der Vergangenheit viel mit Technik zu tun hatte, nutzt das System gerne. Wer dagegen nicht mit Computern gearbeitet hat, dem macht Giraff anfangs eher Angst.

Ein Fazit des Symposiums: Mediziner, Psychologen, Juristen, Pflegekräfte und Techniker müssen bei der Weiterentwicklung der verschiedenen Robotersysteme eng zusammen­arbeiten. „Sonst haben wir bald technisch hoch entwickelte Systeme, die aber keiner will und die niemandem nützen“, warnen die Alternsexperten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Kinderchirurgie: Mitwachsende Herzklappen­implantate machen Fortschritte
Boston – Implantate am Herzen müssen Ärzte bei Kindern häufig auswechseln, wenn sie nicht mehr zum wachsenden umliegenden Gewebe passen. Am Boston Children’s Hospital und dem Brigham and Women’s......
20.10.17
„Die Unterschiede in der robotischen Ausbildung zwischen deutschen Zentren sind immanent“
Dresden – Bei vielen urologischen Operationen zählen robotische Eingriffe heute zum Standard. Da Konsolenchirurg und Assistenten am Operationstisch dabei verschiedene Rollen einnehmen, ist eine......
20.10.17
Pharma- und Medizintechnikfirma gründen neues Unternehmen
Greifswald – In Norddeutschland soll ein neues Unternehmen für Medizintechnikprodukte entstehen. Dazu gründeten die Greifswalder Pharmafirma Cheplapharm und der Poppendorfer Medizintechnikspezialist......
19.10.17
Förderung für Tübinger Forschung zu Gehirn-Computer-Schnitt­stellen
Tübingen – Den klinischen Einsatz von Gehirn-Computer-Schnittstellen untersucht eine Arbeitsgruppe um Surjo Soekadar vom Tübinger Universitätsklinikum. Der Europäische Forschungsrat (European Research......
18.10.17
Britische Zentren bieten roboterassistierte Prostatektomie an, um konkurrenzfähig zu bleiben
London – Tumorzentren in Großbritannien investieren in moderne Operationstechnologien, um konkurrenzfähig zu bleiben. Das meinen Forscher um Jan van der Meulen an der London School of Hygiene &......
17.10.17
Medizintechnik: Unternehmen geben sich neue Regeln für Umgang mit Ärzten
Berlin – Einen grundlegend überarbeiteten „Code of Conduct“ für die Zusammenarbeit in der Gesundheitswirtschaft hat der Industrieverband Spectaris verabschiedet. Aus Sicht des Verbandes besteht eine......
16.10.17
Deutsche Forschungs­gemeinschaft stattet Universitäten mit Elektronen­mikroskopen aus
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) stellt den Hochschulen in Deutschland 67 Millionen Euro für neue Hochleistungs-Elektronenmikroskope zur Verfügung. Sie reagiert damit auf den Rücklauf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige