NewsMedizinPostmenopausales Brustkrebsrisiko nimmt mit der Rockgröße zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Postmenopausales Brustkrebsrisiko nimmt mit der Rockgröße zu

Donnerstag, 25. September 2014

London – Die Zunahme der Rockgröße seit dem jungen Erwachsenenalter ist ein zuverlässiger Risikofaktor für Brustkrebserkrankungen nach den Wechseljahren. Dies ergab jetzt eine prospektive Beobachtungsstudie in BMJ Open (2014; 4: e005400).

Die UK Collaborative Trial of Ovarian Cancer Screening (UKCTOCS) begleitet derzeit mehr als 200.000 postmenopausale Frauen in Großbritannien. Bei der Eingangsunter­suchung waren die Teilnehmerinnen unter anderem nach ihrer aktuellen Rockgröße und der im Alter von 25 Jahren gefragt worden (an die sich viele Frauen besser erinnern als an ihr damaliges Körpergewicht).

Bei den meisten Frauen hatte die Rockgröße zugenommen. Im Alter von 25 Jahren hatte sie im Durchschnitt UK 12 betragen (entspricht Größe 40 bis 44), aktuell, also nach den Wechseljahren, hatte sie auf UK 14 (42 bis 46) zugenommen. Wie Evangelia-Ourania Fourkala vom University College London und Mitarbeiter ermittelt haben, war die Zunahme der Rockgröße um eine Einheit mit einem Anstieg des Brustkrebsrisikos seit der Menopause um 33 Prozent assoziiert (Hazard Ratio 1,33, 95-Prozent-Konfiden­zintervall 1,12-1,58). Bei einer Zunahme um zwei Kleidergrößen stieg das Risiko um 77 Prozent an (Hazard Ratio 1,77; 1,16-2.38). Das absolute Risiko, innerhalb von fünf Jahren an einem Brustkrebs zu erkranken, nahm mit jedem Anstieg der Kleidergröße von 1 zu 61 auf 1 zu 51 zu.

Anzeige

Die Beobachtungsstudie kann den Zusammenhang zwischen Kleidergröße und Brust­krebs­risiko nicht beweisen. Die wahrscheinlichste Erklärung ist die Produktion von Östrogenen im Fettgewebe. Es ist nach den Wechseljahren die wichtigste Quelle für das Hormon, das nachgewiesenermaßen ein Wachstumshormon für Brustkrebstumore ist. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Boston – Der PIK3-Inhibitor Alpelisib hat in Kombination mit dem Antiöstrogen Fulvestrant in einer Phase-3-Studie das progressionsfreie Überleben von Patienten mit hormonrezeptorpositivem und
Mammakarzinom: Alpelisib verlängert progressionsfreies Überleben
16. Mai 2019
Amsterdam – Transgenderfrauen, die als Mann geboren wurden, später aber mit Unterstützung einer Hormonbehandlung eine weibliche Geschlechtsidentität annehmen, haben ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Die
Transgenderfrauen haben erhöhtes Brustkrebsrisiko
29. April 2019
Heidelberg – Nach der umstrittenen PR-Kampagne zu einem möglichen Bluttest auf Brustkrebs hat der Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben, das den
Vorstände der Heidelberger Universitätsklinik fühlen sich in Affäre um Bluttests getäuscht
16. April 2019
Köln – Frauen nach der Menopause mit bestimmten lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs haben von einer Therapie mit Ribociclib in Kombination mit einem Aromatasehemmer oder Fulvestrant
Ribociclib bei fortgeschrittenem Brustkrebs: Überlebensvorteile, aber schwere Nebenwirkungen
28. März 2019
Irvine/Kalifornien – Die Kombination aus dem Rezeptorblocker Fulvestrant und dem Aromatasehemmer Anastrozol hat sich in einer randomisierten klinischen Studie bei Patientinnen mit metastasiertem
Mammakarzinom: Fulvestrant plus Anastrozol verlängern Leben bei hormonpositiven Tumoren
21. März 2019
Heidelberg – Die Universitätsklinik Heidelberg zieht Konsequenzen aus einer umstrittenen PR-Kampagne zu einem neuen Bluttest für die Früherkennung von Brustkrebs. So sollen neue Regeln in Bezug auf
Uniklinik Heidelberg entschuldigt sich wegen PR-Kampagne zu Brustkrebstest
20. März 2019
Mailand – In diesem Jahr werden in der Europäischen Union (EU) vermutlich 787.800 Männer und 621.900 Frauen an Krebs sterben. Dies wären nach Berechnungen in den Annals of Oncology (2019; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER