Politik

Pflege-Bahr bleibt deutlich hinter Erwartungen zurück

Donnerstag, 25. September 2014

Berlin – Seit Einführung des sogenannten Pflege-Bahrs zum 1. Januar 2013 haben etwa 500.000 Menschen diese private Pflegezusatzversicherung abgeschlossen. Das erklärte Andreas Besche vom Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) gestern bei einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Bundestages. 28,6 Prozent der Verträge seien dabei von Versicherten abgeschlossen worden, die jünger sind als 40 Jahre sind, 50,2 Prozent sind zwischen 40 und 50 Jahren alt und 22,4 Prozent älter als 60 Jahre. Zudem habe der Pflege-Bahr auch eine Auswirkung auf die ungeförderten Pflegezusatzversicherungen der PKV-Unternehmen gehabt, meinte Besche. Diese hätten seit Einführung des Pflege-Bahrs um 25 Prozent auf 2,3 Millionen zugelegt. Dennoch seien eine halbe Million Abschlüsse weniger gewesen, als man erwartet habe.

Anzeige

„Nischenprodukt für einkommensstarke Haushalte“
Heinz Rothgang vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen wies darauf hin, dass die schwarz-gelbe Regierung selbst 1,5 Millionen Abschlüsse angestrebt habe. Insofern könne man 500.000 schwerlich als Erfolg bezeichnen. „Der Pflege-Bahr ist ein Nischenprodukt für einkommensstarke Haushalte, die dadurch subventioniert werden“, kritisierte er. „Es ist eine Umverteilung von unten nach oben. Für eine Sozialpolitik ist das zumindest bemerkenswert.“

Die Leistungen des Pflege-Bahrs müssten in der Pflegestufe III lediglich 600 Euro im Monat umfassen, in den Pflegestufen I und II seien sie sogar frei kalkulierbar. „Das ist lächerlich wenig, wenn man sich einmal die Versorgungslücken anschaut“, sagte Rothgang. In den Pflegestufen I und II seien die Beträge nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. In der Pflegestufe III sei der Betrag schon nennenswert – dennoch trage der Pflege-Bahr nicht dazu bei, die beachtliche Versorgungslücke in nennenswertem Umfang zu schließen.

Herbert Weisbrod-Frey von der Gewerkschaft Verdi kritisierte zudem, dass beim Pflege-Bahr etwa zehn Prozent der Zuschüsse des Staates aufgewendet werden müssten, um Bürokratiekosten zu finanzieren. „Das scheint uns bei der Anzahl der Beträge ein enormer Verwaltungsaufwand zulasten der Versicherten zu sein“, sagte er.  

„Kinderlose müssten stärker zur Kasse gebeten werden“
Mit dem ersten Pflegestärkungsgesetz soll der Beitragssatz zur Pflegeversicherung zum 1. Januar 2015 um 0,3 Prozentpunkte angehoben werden. Das Bundesgesundheits­ministerium erwartet dadurch Zusatzeinnahmen von 3,63 Milliarden Euro. Ein Drittel dieser Mehreinnahmen soll dabei zum Aufbau eines Vorsorgefonds verwendet werden.

Das Ziel, das mit der Einrichtung dieses Fonds erreicht werden soll, bezeichnete Eckhart Bomsdorf vom Institut für Ökonometrie und Statistik der Universität Köln als richtig. Allerdings seien die 0,1 Prozentpunkte zu knapp kalkuliert. Bomsdorf sprach sich stattdessen für 0,25 Prozentpunkte aus. „Oder Kinderlose müssten stärker zur Kasse gebeten werden“, so Bomsdorf weiter, „weil sie wesentliche Teile des demografischen Wandels zu verantworten haben.“

In dem Gesetz ist zudem vorgesehen, dass künftig die Hälfte der Leistungsbeträge für ambulante Pflegesach­leistungen, die für die jeweilige Pflegestufe vorgesehen sind, auch für niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsleistungen eingesetzt werden dürfen. Der Sozialforscher Ulrich Schneekloth von der TNS Infratest Sozialforschung befürwortete diese Regelung. „Die Entlastungsleistungen liefern einen Katalog von Möglichkeiten, der zum ersten Mal dazu führt, dass pflegende Angehörige für den Kernbereich ihrer Leistungen Unterstützungen bekommen“, sagte er. Das Hauptmotiv, Sachleistungen in Anspruch zu nehmen, sei hingegen, dass Leistungen übernommen würden, die man selbst nicht machen könne. Dass eine Konkurrenzsituation zwischen beiden Angeboten entstehen könne, sehe er nicht. / fos

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Liskow-Finanzen
am Samstag, 14. März 2015, 18:30

Pflege-Bahr

Viele Produkte - gute, auch gut gemeinte oder welche, die das Bewußtsein wecken sollen erreichen nicht die Erwartung. Das könnte daran liegen, dass es immer Personen, Kreise und Institutionen gibt, die statt die Vorteile hervorzuheben lieber von allem abraten. Verbraucherzentralen sind da - neben anderen - Spitze! Im November raten Sie von etwas ab, im Abril des Folgejahres soll man es unbedingt machen ... und der ("unbedarfte") für den es gedacht ist sucht jetzt den Fehler, respektive die RICHTIGE Lösung und macht im Zweifel garnichts!
M. Liskow

Nachrichten zum Thema

08.02.17
Berlin – Strukturfehler in der Pflegeversicherung sind nach Ansicht des Deutschen Evangelischen Verbands für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) der Hauptgrund für die gravierenden Probleme, mit denen......
01.02.17
Hamburg – Wenn Versicherte in ihrer privaten Krankenversicherung den Tarif wechseln wollen, gibt es Verbraucherschützern zufolge oft Probleme. Mal dauere es sehr lange, bis die Versicherung ein......
26.01.17
PKV: Versichertenzahlen stabilisieren sich
Berlin – Nach jahrelangen Rückgängen bei der Zahl der Vollversicherten sieht sich die Private Krankenversicherung (PKV) wieder im Aufwind. Erstmals seit 2012 habe die PKV in der zweiten Hälfte des......
23.01.17
Sozialversicherungs­pflicht: Reformpläne für Notärzte
Berlin – Ärzte, die in einer Nebentätigkeit als Notärzte tätig sind, sind nach Plänen der Großen Koalition künftig für diese Arbeit unter bestimmten Bedingungen nicht mehr......
11.01.17
Berlin – Die SPD will nach den Worten ihres Fraktionsvizes Karl Lauterbach eine Überleitung der Beamten- in die Bürgerversicherung in das SPD-Wahlprogramms aufnehmen. Dieser Plan könne neben einer......
10.01.17
Debatte um Abschaffung der Beihilfe: Milliardenentlastung würde von Ärzten finanziert
Berlin – Eine neue Bertelsmann-Studie kommt zu dem Ergebnis, dass eine gesetzliche Krankenversicherungspflicht für Beamte und die Abschaffung der Beihilfe die Haushalte von Bund und Ländern in......
04.01.17
Klinikapotheken unterliegen bei Zytostatika für Privatversicherte nicht der Arzneimittelpreis­verordnung
Berlin – Krankenhausapotheken unterliegen nicht der Arzneimittelpreisverordnung, wenn sie Zytostatika für Privatversicherte abgeben. Das hat das Landgericht Bremen (Az. 4 O 964/15) bereits Ende August......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige