NewsVermischtesViele Deutsche gehen krank zur Arbeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viele Deutsche gehen krank zur Arbeit

Freitag, 26. September 2014

dpa

Hamburg – Knapp zwei Drittel aller Arbeitnehmer zwischen 25 und 40 Jahren gehen auch krank zur Arbeit. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage, die die Krankenkasse DAK in Auftrag gegeben hat. Danach kuriert sich vor allem die durch Karriere und Familie belastete sogenannte Rushhour-Generation zwischen 30 und 40 Jahren nicht aus. Mehr als jeder Dritte von ihnen (36 Prozent) ging an drei bis zehn Tagen krank zum Job. „Viele haben schlicht Angst, dass eine Krankschreibung ihren Job gefährden könnte“, erläuterte Diplom-Psychologe Frank Meiners die Beweggründe.

Besonders häufig betroffen seien Beschäftigte mit drei oder mehr Kindern. 60 Prozent von ihnen gaben an, 3 bis 20 Tage im Jahr krank gearbeitet zu haben. „Arbeitnehmer mit Kindern haben oft den Eindruck, sie fehlen schon häufig wegen Krankheit der Kinder. Deshalb machen manche Abstriche bei sich selbst“, sagte Meiners.

Anzeige

Aus Sicht der DAK machen die Ergebnisse deutlich, „dass Präsentismus, die Anwe­senheit am Arbeitsplatz trotz Krankheit, ein weit verbreitetes Problem ist - und zwar für Arbeitnehmer und Arbeitgeber“. Denn wer krank zur Arbeit gehe, sei weniger produktiv und stecke gegebenenfalls sogar Kollegen an. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #625311
L.A.
am Montag, 29. September 2014, 13:50

Umgekehrt: Wieviele "machen krank", obwohl sie arbeiten könnten ?

Es ist schon klar, die Beurteilung der "Arbeitsunfähigkeit" (bei Beamten "Dienstunfähigkeit") ist im Grenzbereich schwierig, es bleibt eine Grauzone. Es ist doch so: wenn man erst mal die Hemmschwelle überwunden hat, ist es doch leicht, es kostet einen Anruf beim Arbeitgeber ("ich bin krank"), ich kann daheim bleiben und kriege den vollen (!) Lohn bezahlt -und kann damit dem ganzen Ärger und Druck bei der Arbeit für einen oder zwei Tage aus dem Weg gehen. ("Flucht in die Krankheit"). Irgendein Gebrechen, irgendeine psychische Belastung hat doch (fast) jeder von uns. Da findet sich was. Wie gesagt, wenn man erstmal die Hemmungen abgelegt hat. Dann geht das ganz leicht.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
Lugano/Köln – Krebserkrankungen werden die Gesundheitssysteme der Europäischen Union (EU) auch in Zukunft stark belasten. In den 27 Ländern der europäischen Union wird die Zahl der Neuerkrankungen für
Befinden der Ärzte: Welle von posttraumatischen Belastungsstörungen durch Pandemie vermeiden
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
21. September 2020
Erfurt – In Thüringen ist der Krankenstand nach einer Analyse der Krankenkasse DAK für ihre Versicherten trotz Coronapandemie im ersten Halbjahr zurückgegangen. Im Schnitt fehlte jeder bei der DAK
Trotz SARS-CoV-2 weniger Krankheitstage in Thüringen
14. September 2020
Hamburg – Die Zahl der Arbeitsausfälle aufgrund psychischer Erkrankungen ist rasant gestiegen. Die Krankenkasse DAK Gesundheit verzeichnet nach neuesten Zahlen von 2000 bis 2019 einen Anstieg der
Mehr Arbeitsausfälle aufgrund psychischer Erkrankungen
8. September 2020
Hamburg – Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres waren Versicherte nicht häufiger krankgeschrieben als in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres. Psychische Diagnosen hatten jedoch einen größeren
Krankenstand bei Techniker Krankenkasse trotz Coronakrise stabil
20. August 2020
Mannheim – Viele junge Menschen haben nach einer Mannheimer Studie während der Coronakrise unter großen Sorgen, Ängsten oder depressiver Stimmung gelitten. 57 Prozent von 666 befragten 16- bis
Viele Jugendliche während Coronazeit psychisch belastet
12. August 2020
Berlin – Die Beratung und Hilfestellung durch die Krankenkassen bei Arbeitsunfähigkeit erfordert eine freiwillige schriftliche oder elektronische Einwilligung des Versicherten. Ansonsten sei sie nach
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER