NewsAuslandEU verbietet vier gefährliche Designer-Drogen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU verbietet vier gefährliche Designer-Drogen

Freitag, 26. September 2014

Brüssel – Im Internet werden sie etwa als Badesalz verkauft, doch die Drogen haben in Europa bereits zu mehr als hundert Todesfällen geführt: Die EU-Staaten beschlossen daher am Donnerstag, vier neuartige psychoaktive Suchtstoffe zu verbieten. Herstellung und Vertrieb der Designer-Drogen stehen damit künftig unter Strafe, wie die EU-Kommission in Brüssel mitteilte. Es handelt sich um die Substanzen MDPV, Methoxetamine, AH-7921 und 25I-NBOMe.

„Diese Drogen sind wie ein Wolf im Schafpelz”, sagte EU-Justizkommissarin Martine Reicherts. Durch das Verbot würden die Stoffe nun angemessen eingestuft: „Denn sie sind tödlich.” Die vier Substanzen gehören zu einer Gruppe von Stoffen, die teilweise legal etwa als Wirkstoff in Arzneimitteln dienen, und als Alternative zu illegalen Drogen wie Kokain oder Ecstasy angeboten werden. Nach Erkenntnissen der EU-Kommission werden diese Designer-Drogen immer beliebter.

Anzeige

Vertrieben werden sie oft über Online-Shops, getarnt beispielsweise als Lufterfrischer, Kräutermischung oder Pflanzendünger. Auch MDPV ist im Internet als Badesalz zu finden und kann schon bei geringer Dosis bei den Nutzern ein Hochgefühl auslösen. Aber auch Panikattacken und der Tod sind möglich. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der sogenannten Deaths of Despair, also der „Todesfälle aus Verzweiflung“, bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken. Das berichten
In Deutschland ist Gesamtzahl der Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen gesunken
6. Februar 2019
Erfurt – Im vergangenen Jahr sind in Thüringen 15 Menschen an den Folgen von Drogenkonsum gestorben. Das sind ebenso viele wie 2017, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit Verweis auf die offiziell vom
Drogenmissbrauch kostet 15 Menschen in Thüringen das Leben
29. November 2018
Tampa – Die um sich greifende Drogenepidemie und eine zunehmende Zahl von Suiziden lassen die durchschnittliche Lebenserwartung der US-Bürger sinken. Die Lebenserwartung habe 2017 bei 78,6 Jahren
Drogenmissbrauch und steigende Suizidrate lassen Lebenserwartung in USA sinken
26. November 2018
Hannover – Suchtprävention müsste nach Ansicht von Experten schon viel früher einsetzen als bisher. Arztpraxen, Kitas oder Sportvereine sollten dabei besser einbezogen werden, heißt es in einer Studie
Suchtprävention muss früher beginnen
19. November 2018
Rotterdam – Der Versuch eines Drogensüchtigen, sich während einer Rehabehandlung mittels Inhalation eines Deodorants in einen Rausch zu versetzen, endete tödlich. Der 19-Jährige starb nach mehreren
„Sudden sniffing death“: Herztod durch Deodorant
7. November 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Regierung, Marlene Mortler (CSU), hat zu einem unverstellten Blick auf die Realität von Suchterkrankungen in Deutschland aufgerufen. „Jeder und jede in diesem Land
Drogenbeauftragte fordert Entstigmatisierung der Suchtkranken
1. November 2018
Berlin – Nach jahrelangen Überlegungen will das Land Berlin Testmöglichkeiten für Drogen wie Ecstasypillen schaffen. Ein Modellprojekt zum Drug-Checking starte heute, teilte ein Sprecher der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER