NewsAuslandEU verbietet vier gefährliche Designer-Drogen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU verbietet vier gefährliche Designer-Drogen

Freitag, 26. September 2014

Brüssel – Im Internet werden sie etwa als Badesalz verkauft, doch die Drogen haben in Europa bereits zu mehr als hundert Todesfällen geführt: Die EU-Staaten beschlossen daher am Donnerstag, vier neuartige psychoaktive Suchtstoffe zu verbieten. Herstellung und Vertrieb der Designer-Drogen stehen damit künftig unter Strafe, wie die EU-Kommission in Brüssel mitteilte. Es handelt sich um die Substanzen MDPV, Methoxetamine, AH-7921 und 25I-NBOMe.

„Diese Drogen sind wie ein Wolf im Schafpelz”, sagte EU-Justizkommissarin Martine Reicherts. Durch das Verbot würden die Stoffe nun angemessen eingestuft: „Denn sie sind tödlich.” Die vier Substanzen gehören zu einer Gruppe von Stoffen, die teilweise legal etwa als Wirkstoff in Arzneimitteln dienen, und als Alternative zu illegalen Drogen wie Kokain oder Ecstasy angeboten werden. Nach Erkenntnissen der EU-Kommission werden diese Designer-Drogen immer beliebter.

Anzeige

Vertrieben werden sie oft über Online-Shops, getarnt beispielsweise als Lufterfrischer, Kräutermischung oder Pflanzendünger. Auch MDPV ist im Internet als Badesalz zu finden und kann schon bei geringer Dosis bei den Nutzern ein Hochgefühl auslösen. Aber auch Panikattacken und der Tod sind möglich. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Mai 2019
Los Angeles – Als erste Stadt der USA könnte Denver das Verbot von Pilzen mit Rauschwirkung lockern. Bei einem Referendum in der Großstadt im Bundesstaat Colorado sprach sich vorgestern nach bisher
Verbot von Rauschpilzen soll in Denver gelockert werden
8. Mai 2019
Berlin – Die Versorgung von drogenabhängigen Strafgefangenen ist der Initiative „Gesundheit in Haft“ zufolge verbesserungswürdig. In einem Eckpunktepapier „Prison Health is Public Health“ macht sie
Ruf nach besserer medizinischer Versorgung drogenabhängiger Strafgefangener
25. April 2019
Atlanta – US-Präsident Donald Trump sieht nach eigener Darstellung erste Fortschritte seiner Kampagne zum Kampf gegen Drogenmissbrauch in den USA. „Wir machen großartige Fortschritte“, sagte Trump in
Trump sieht Fortschritte im Kampf gegen Drogenepidemie
18. April 2019
München – Die bayerische Polizei hat 2018 mehr Crystal Meth sichergestellt als in den Vorjahren. Knapp 12,5 Kilogramm der Droge Metamphetamin, das in kristalliner Form als Crystal Meth bekannt ist,
Mehr Crystal Meth in Bayern beschlagnahmt
15. April 2019
Berlin – Im Kampf gegen die weiterhin hohe Anzahl von Drogentoten hat die Deutsche Aidshilfe (DAH) mehr Unterstützung durch die Politik sowie eine bessere Ausstattung der kommunalen Suchthilfe
Aidshilfe für mehr Anstrengungen im Kampf gegen Drogentote
11. April 2019
Ottawa – Mehr als 10.000 Kanadier sind seit Beginn der Opioidkrise 2016 an einer Überdosis gestorben. Allein in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres wurden 3.200 Todesfälle registriert, wie
Mehr als 10.000 Kanadier an Überdosis gestorben
10. April 2019
Berlin – Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist nach einem leichten Rückgang zuletzt fast konstant geblieben – doch im Kampf gegen Heroin, Kokain und immer neue Psycho-Substanzen gibt es keine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER