NewsAuslandEU verbietet vier gefährliche Designer-Drogen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU verbietet vier gefährliche Designer-Drogen

Freitag, 26. September 2014

Brüssel – Im Internet werden sie etwa als Badesalz verkauft, doch die Drogen haben in Europa bereits zu mehr als hundert Todesfällen geführt: Die EU-Staaten beschlossen daher am Donnerstag, vier neuartige psychoaktive Suchtstoffe zu verbieten. Herstellung und Vertrieb der Designer-Drogen stehen damit künftig unter Strafe, wie die EU-Kommission in Brüssel mitteilte. Es handelt sich um die Substanzen MDPV, Methoxetamine, AH-7921 und 25I-NBOMe.

„Diese Drogen sind wie ein Wolf im Schafpelz”, sagte EU-Justizkommissarin Martine Reicherts. Durch das Verbot würden die Stoffe nun angemessen eingestuft: „Denn sie sind tödlich.” Die vier Substanzen gehören zu einer Gruppe von Stoffen, die teilweise legal etwa als Wirkstoff in Arzneimitteln dienen, und als Alternative zu illegalen Drogen wie Kokain oder Ecstasy angeboten werden. Nach Erkenntnissen der EU-Kommission werden diese Designer-Drogen immer beliebter.

Anzeige

Vertrieben werden sie oft über Online-Shops, getarnt beispielsweise als Lufterfrischer, Kräutermischung oder Pflanzendünger. Auch MDPV ist im Internet als Badesalz zu finden und kann schon bei geringer Dosis bei den Nutzern ein Hochgefühl auslösen. Aber auch Panikattacken und der Tod sind möglich. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2020
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion fordert eine Abkehr von der Cannabis-Verbotspolitik. In einem gestern beschlossenen Positionspapier spricht sich die Regierungspartei dafür aus, den Besitz kleiner
SPD für legale Abgabe von Cannabis zum Freizeitkonsum
10. Januar 2020
Düsseldorf – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat sich für eine als Drug-Checking bekannte Analyse von Partydrogen auch in Deutschland ausgesprochen. „Damit können
Drogenbeauftragte will Drug-Checking von Partydrogen auch in Deutschland
6. Dezember 2019
Karlsruhe – Schwerstabhängige Menschen in Karlsruhe haben nun einen Ort, an dem sie ihre Drogen unter Betreuung einnehmen können. Die Betroffenen könnten unter hygienisch guten Bedingungen
Erster Drogenkonsumraum Baden-Württembergs eröffnet
6. Dezember 2019
Berlin – Die von Rot-Rot-Grün geplante offizielle Stelle, bei der Konsumenten ihre Partydrogen überprüfen lassen können, lässt weiter auf sich warten. Ein Starttermin für das sogenannte Drug-Checking
Starttermin von geplantem Drug-Checking in Berlin weiter offen
5. Dezember 2019
Berlin/Innsbruck – Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig hat sich offen dafür gezeigt, Checks von Partydrogen als mögliches Instrument der Suchtpolitik in Deutschland zu prüfen. „Drug-Checking
Drogenbeauftragte offen für genauere Prüfung von Partydrogen-Checks
29. November 2019
Karlsruhe – Nach langem, zähen Ringen soll am 6. Dezember in Karlsruhe der erste Drogenkonsumraum in Baden-Württemberg eröffnet. Derartige Einrichtungen gibt es schon in sechs anderen Bundesländern.
Drogenkonsumraum in Karlsruhe startet
28. November 2019
Tübingen – Eine neue Ambulanz an der Universitätsklinik Tübingen will Beratung zum Thema „Chemsex“ bieten und bei der Entwöhnung helfen. „Chemsex“ bezeichnet die Einnahme vor allem chemischer Drogen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER