NewsÄrzteschaftHausärztetag: Das KV-System blockiert die Förderung der Allgemeinmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärztetag: Das KV-System blockiert die Förderung der Allgemeinmedizin

Freitag, 26. September 2014

Ulrich Weigeldt /axentis

Bonn – Die notwendige Trendwende für die Aus- und Weiterbildung von Hausärztinnen und Hausärzten werde vor allem von der ärztlichen Selbstverwaltung behindert, kritisierte der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, heute vor der Delegiertenversammlung des Verbandes in Bonn. Das Förderprogramm für die Weiterbildung werde in einigen Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) nicht zielstrebig umgesetzt.

Angesichts einer Facharztabschlussquote von 90 zu 10 zu Ungunsten der Allgemein­medizin sei das unverantwortlich. Denn eine gute hausärztliche Versorgung werde in einer Gesellschaft des langen Lebens mit immer mehr chronisch kranken und multimor­biden Menschen immer wichtiger. Investitionen in eine qualitativ hochwertige ärztliche Primärversorgung verhinderten Fehl- und Unterversorgung, und sie setzten Ressourcen frei für die anschließende, koordinierte fachärztliche Versorgung und die Spitzenmedizin.

Anzeige

Weigeldt warf den KVen und der KBV zudem vor, die hausarztzentrierte Versorgung (HZV) zu unterlaufen. Druckmittel seien, wie jüngst in Bremen, die Weigerung, den ärztlichen Notdienst für die Versicherten des HZV-Vertrags sicherzustellen oder Regelungen zur Bereinigung der Gesamtvergütung. An der HZV teilnehmende Hausärzte würden zuweilen mit der Reduzierung ihrer Regelleistungsvolumina und Voraus­zahlungen „bestraft“, obwohl noch keiner ihrer Patienten in den Vertrag eingeschrieben sei. „Das KV-System bildet oft im Komplott mit einzelnen Krankenkassen ein Verhin­derungskartell“, so Weigeldt. Dabei hätten die Selektivverträge durch ihren Wettbe­werbs­druck dafür gesorgt, dass Bewegung in das starre KV-System gekommen sei.

Der Hausärzteverbandschef kritisierte erneut den Beschluss der KBV aus der vergangenen Woche, mit einem neuen Ausschuss für einen faireren Interessenausgleich der Haus- und Fachärzte in der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung zu sorgen. Der Alterna­tivvorschlag von 14 Hausärzten, der bereits eine konkrete Aufgabenteilung vorsah, fand in der Versammlung keine Mehrheit. Die Hausärzte hatten sich dafür ausgesprochen, dass künftig jeder Versorgungsbereich separat ein Mitglied des KBV-Vorstands wählt.

Außerdem sollten die Versorgungsbereiche jeweils eigenständig über die Weiterent­wicklung ihres EBM-Kapitels sowie des Vergütungsanteils der Gesamtvergütung ent­scheiden. „Mit der jetzt angenommenen Satzungsregelung wird die Facharztdominanz in der Ver­tre­ter­ver­samm­lung fortgeschrieben“, sagte Weigeldt. Die Hausärzte seien nicht für eine Spaltung der KBV. Sie wagten lediglich, die Satzungsänderung als das zu entlarven, was sie sei, ein Dokument zur Sicherung fachärztlicher Mehrheit.

Rückenwind erhält der Hausärzteverband in dieser Frage aus der Politik. Erst gestern hatte der Staatssekretär im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, Lutz Stroppe, vor den Delegierten des Hausärztetages erklärt: „Wir sind der Meinung, dass man hier gesetzlich nachsteuern muss.“ Es gebe eine klare Aussage im Koalitionsvertrag zur paritätischen Besetzung der ärztlichen Körperschaften. „Wir werden sehen, wie die angestrebte Parität umgesetzt werden kann“, erklärte Stroppe. Das Ministerium will die hausärztliche Interessenvertretung im Rahmen des Versorgungs­stärkungsgesetzes regeln.

Auch weitere Kernforderungen des Deutschen Hausärzteverbandes dürften Eingang in das Gesetz finden. So soll es Weigeldt zufolge Zusagen geben, die Förderung der Allgemeinmedizin zu verbessern, Hürden für die HZV insbesondere mit Blick auf die Bereinigung der Gesamtvergütung zu beseitigen und künftig rein hausärztliche Medizinische Versorgungszentren zu ermöglichen. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Februar 2019
Witten – Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) hat eine neue Universitätsambulanz für Integrative Gesundheitsversorgung und Naturheilkunde eröffnet. Sie steht Versicherten aller Kassen zur Verfügung.
Neue Universitätsambulanz für Integrative Gesundheitsversorgung und Naturheilkunde an der Universität Witten/Herdecke
24. Februar 2019
Berlin – Die große Koalition will gesetzlich Versicherte belohnen, wenn sie bei Gesundheitsproblemen zuerst zum Hausarzt gehen. Bei einer entsprechenden Selbstverpflichtung sollen die Patienten einen
Prämien für Teilnahme an der hausarztzentrierten Versorgung geplant
6. Februar 2019
Bad Homburg – Das Saarland erhält ein „Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin“. Darauf hat die Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes hingewiesen. Das Kompetenzzentrum soll die
Neues Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin im Saarland
29. Januar 2019
Boston – Hausärzte sind in den USA nicht selbstverständlich. Ein Viertel der Bevölkerung muss sich bei Krankheiten an Spezialisten oder Kliniken wenden. Eine Studie in JAMA Internal Medicine (2019;
US-Studie: Stärken und Schwächen des Hausarztmodells
28. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die Firma Alpha-Ärzte bietet seit kurzem Hausbesuche von Medizinern gegen Bezahlung an. Privatversicherte erhalten die Kosten erstattet, gesetzlich Versicherte müssen den Besuch
Privater Hausarztanbieter wird kritisch gesehen
17. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sein Angebot an die Ärzte erneuert, in einen „konstruktiven Dialog“ über die umstrittenen Regelungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz
Spahn signalisiert Gesprächsbereitschaft beim Terminservice- und Versorgungsgesetz
6. Dezember 2018
Halle – Die Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat in diesem Wintersemester wieder eine „Klasse Allgemeinmedizin“ für Medizinstudierende eingerichtet. Der Zulauf nach
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER