Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Immer mehr Notfallpatienten sind älter als 80 Jahre

Montag, 29. September 2014

dpa

Halle – Von einem Strukturwandel in der Notaufnahme der Krankenhäuser berichtet die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG). „Wir befinden uns inmitten eines Paradig­menwechsels in der Versorgung älterer Menschen“, sagte Georg Pinter, Chefarzt am Klinikum Klagenfurt, auf dem Jahreskongress der Fachgesellschaft zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) Ende vergangenen Woche in Halle.

Eine Auswertung von Datensätzen der rund 9.000 Notfallpatienten im Jahr seiner eigenen Klinik zeige: Werden Patienten stationär aus der Notaufnahme aufgenommen, sind 53 Prozent älter als 66 Jahre und mehr als 30 Prozent sind älter als 80 Jahre. 13 Prozent sind sogar zwischen 86 und 95 Jahre alt. „Dieser Gruppe müssen wir mit unseren Behandlungsmethoden und Strukturen in der Notfallversorgung gerecht werden. Dies erfordert Veränderungen“, so Pinter.

Auch in Deutschland erwartet die DGG mehr ältere, komplex kranke, immobile, sozial unterversorgte Patienten mit einem hohen Betreuungsbedarf in den Notaufnahmen. Die sei besonders problematisch, weil ältere Menschen besonders gefährdet seien, nach der Entlassung aus der Notaufnahme erneut zu erkranken. „Bis zu 27 Prozent der älteren aus der Notaufnahme entlassenen Patienten, kommen binnen drei Monaten wieder in die Notaufnahme, werden stationär aufgenommen oder sterben“, so Pinter. Ein Grund dafür sei ihre allgemein geschwächte Konstitution.

Versorgung älterer Notfallpatienten: Hightouch statt Hightech

Erfahrungen mit einer Interdisziplinären Notfall- und Kurzlieger-Aufnahmestation zur besseren Versorgung insbesondere älterer Notfallpatienten Die stationäre Akutversorgung im Krankenhaus steht vor Herausforderungen: Der Anteil an alten, oftmals chronisch kranken Menschen nimmt zu.

Der Geriater plädiert für eine verstärkte Zusammenarbeit von Kliniken mit nieder­gelassenen Ärzten, stationärer und ambulanter Pflege, sowie einem rascheren Informationsfluss zwischen allen für die Behandlung Verantwortlichen. Außerdem gelte es, die Kommunikation, den Komfort und die Orientierung der Patienten in den Notaufnahmen zu verbessern und das Sturzrisiko zu vermindern, so der Chefarzt aus Klagenfurt. Er empfiehlt Ärzten außerdem, stärker zu hinterfragen, ob und gege­benenfalls wann die persönliche Fürsorge am Lebensende stärker in den Vordergrund treten sollte. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.09.17
Notfallversorgung: Wirtschaftsprüfer fordern zentrale Anlaufstelle für Patienten
Berlin – Für eine einheitliche Notrufnummer und eine zentrale Anlaufstelle für Notfallpatienten an den Krankenhäusern haben sich heute in Berlin Vertreter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO......
12.09.17
Lebensretter-App soll schnellere Hilfe ermöglichen
Greifswald – Mit einer Lebensretter-App soll Menschen mit Herzinfarkt in einem Pilotprojekt in Mecklenburg-Vorpommern rasch geholfen werden. Ersthelfer wie Ärzte, Krankenschwestern oder Feuerwehrleute......
11.09.17
Ärzte warnen vor Verstaatlichung des Gesundheitssystems
Berlin – Vor einer zunehmenden Verstaatlichung des Gesundheitswesens haben heute Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Allianz Deutscher Ärzteverbände gewarnt. „Unabhängig vom Wahlergebnis......
06.09.17
Notkaiserschnitt: Schnelle Durchführung vermeidet Kindsgefährdung
Berlin – Von der Entscheidung zur Notsectio bis zur Entbindung des Kindes (Entscheidungs-Entbindungs-Zeit, E-E-Zeit) sollten maximal 20 Minuten vergehen. So empfiehlt es zumindest die......
30.08.17
Deutsches Rotes Kreuz und AOK rufen nach mehr Kompetenzen für Notfallsanitäter
Stuttgart – Mit der Einführung der dreijährigen Ausbildung zum Notfallsanitäter 2014 wollte die Bundesregierung Rettungsdienstmitarbeiter besser ausbilden. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in......
08.08.17
Ärztekammer Westfalen-Lippe setzt bei geriatrischer Versorgung auf Hausärzte
Münster – Als eine der „großen Herausforderungen der Zukunft“ sieht die Ärztekammer Westfalen-Lippe die künftige geriatrische Versorgung in Deutschland. „Im Bereich der Patientenversorgung im Alter......
03.08.17
Hamburg richtet an zehn Standorten Zentren für Altersmedizin ein
Hamburg – Hamburg richtet an zehn Standorten Zentren für Altersmedizin ein. Diese sollen besondere Qualitätsanforderungen erfüllen und dafür intensiv mit niedergelassenen Ärzten und Zahnärzten,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige