NewsMedizinNeuer Prüfbericht zu Organtrans­plantations­programmen vorgelegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neuer Prüfbericht zu Organtrans­plantations­programmen vorgelegt

Dienstag, 30. September 2014

Hans Lilie (lr), Vorsitzender der Ständigen Kommission Organtransplantation der Bundes­ärzte­kammer, Richterin Anne-Gret Rinder, Vorsitzende der Prüfungskommission, und Hans Lippert, Vorsitzender der Überwachungskommission

Berlin – Nach den Skandalen um die Organvergabe und der Überprüfung von Leber­transplantationsprogrammen in Deutschland fanden die Prüfungs- und die Über­wachungskommission von Bundes­ärzte­kammer, Deutscher Krankenhausgesellschaft und dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen nur wenige Auffälligkeiten in den von ihnen untersuchten weiteren Transplantationsprogrammen. In ihrem Tätigkeits­bericht, der heute in Berlin vorgestellt wurde, informieren die Kommissionen über ihre Arbeit zwischen September 2013 und August 2014.

In diesem Zeitraum prüften die Kommissionen 33 Transplantationszentren beziehungs­weise 60 Programme auf der Grundlage des seit 2012 gesetzlich ausgeweiteten Kontrollsystems im Transplantationswesen. Überprüft wurden dabei Transplantationen, die zwischen den Jahren 2010 bis 2012 erfolgten – also noch vor den Gesetzes­änderungen. Darauf verwiesen die Kommissionsvorsitzenden, Anne-Gret Rinder, Vorsitzende Richterin am Kammergericht i. R., und der Arzt Hans Lippert.

Anzeige

Nierentransplantationen: Keine Anhaltspunkte für systematische Richtlinienverstöße
Ihnen zufolge konnten im Bereich der Nierentransplantation keine Anhaltspunkte für systematische Richtlinienverstöße oder Manipulationen bei den Prüfungen gefunden werden. Es wurden lediglich vereinzelte unrichtige Mitteilungen gegenüber der Vermittlungsstelle Eurotransplant festgestellt, die sich auf das Datum der Erstdialyse bezogen und auf Dokumentationsfehler zurückzuführen waren. Auch bei den Pankreas– und kombinierten Nieren-Pankreastransplantationen haben die Kommissionen keine Auffälligkeiten festgestellt.

Unregelmäßigkeiten gab es allerdings bei den Herztransplantationsprüfungen im Herz­zentrum Berlin. „Bei den insgesamt 82 überprüften Herztransplantationen wiesen 14 Anträge auf eine dringend  notwendige Transplantation (HU-Anträge) Auffälligkeiten auf, die den Schluss rechtfertigen, dass es sich wahrscheinlich um Manipulationen handelt“, erklärte Rinder. Bei den Falschangaben hätte es sich hauptsächlich um die Verab­reichung und Dosierung von Katecholaminen gehandelt, die dazu dienten, eine HU-Listung zu erreichen. Jedoch hätte es keine Anhaltspunkte dafür gegeben, dass Privatpatienten bevorzugt transplantiert worden seien, sagte Rinder.   

Prüfungen werden nur einen Tag vorher angekündigt
Die Prüfungen werden meist  von jeweils zwei Mitgliedern der Prüfungskommission oder der Überwachungskommission sowie zwei für das jeweilige Transplantationsprogramm sachverständigen unabhängigen Ärzten vorgenommen und nur einen Tag vorher angekündigt, erläuterte Lippert. Weiterhin hätten Vertreter der zuständigen Landes­ministerien an den Prüfungen teilgenommen. „Sofern sich im Zuge einer Prüfung Auffälligkeiten ergeben haben, die weitere Untersuchungen erforderlich machten, sind weitere Prüfungen erfolgt“, sagte er mit Verweis  auf die Herzprüfungen.

Claus-Dieter Middel (l-r), Leiter der Geschäftsstelle Transplantationsmedizin, Alexander Dückers, Pressesprecher der Bundes­ärzte­kammer, Hans Lilie, Vorsitzender der Ständigen Kommission Organtransplantation der Bundes­ärzte­kammer, Richterin Anne-Gret Rinder, Vorsitzende der Prüfungskommission, Hans Lippert, Vorsitzender der Überwachungskommission, und Richterin Ruth Rissling-van Saan, Leiterin der Vertrauensstelle Transplantationsmedizin dpa

Die Ergebnisse der Prüfungen werden in die Richtlinienarbeit der Ständigen Kommission Organtransplantation einfließen, ergänzte deren Vorsitzender, Hans Lilie. „Wir arbeiten derzeit  intensiv an der Entwicklung eines medizinischen Scores für die Herzallokation, ähnlich wie wir ihn für die Leber- oder die Lungen­trans­plan­ta­tion bereits haben“, berich­tete der Jurist. Überdies habe die Kommission eine grundlegende Überarbeitung der Richtlinien für die Wartelistenführung und die Organvermittlung zur Lebertransplantation, zur Nierentransplantation und zur Pankreastransplantation auf den Weg gebracht.

Regelverschärfungen und Kontrollmechanismen greifen
Nach Ansicht von Ruth Rissing-van Saan, Leiterin der Vertrauensstelle Transplantations­medizin, greifen bereits die Regelverschärfungen und Maßnahmen für mehr Kontrolle und Transparenz. Sie berichtete von 162 Eingaben an die Vertrauensstelle, die  Auffällig­keiten im Bereich der Organspende und der Organtransplantation entgegen­nimmt. „Man kann anonym Kontakt aufnehmen und auch anonym bleiben“, erläuterte sie. Seit Anfang 2014 hätte es auch diverse Anfragen im Zusammenhang mit der Sicherheit der Hirntod­diagnostik gegeben. Zu der in Einzelfällen vermeintlich fehlerhaft durchgeführten Hirntod­diagnostik hätten die Überwachungs- und Prüfungskommission nähere Über­prüfungen beschlossen.

Anfang 2015 wollen die Kommissionen die Lungen­trans­plan­ta­tionsprogramme über­prüfen, gab Rinder bekannt. Im kommenden Herbst dann soll die Überprüfung aller Transplantationszentren und -programme durch die Kommissionen abgeschlossen sein. Vorgesehen ist, dass alle 48 Transplantationszentren mit ihren 141 Transplantations­programmen mindestens einmal in einem Zeitraum von 36 Monaten vor Ort geprüft werden. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2020
Berlin – Postmortale Entnahmen von Spenderlebern können künftig nicht mehr auf die Mindestmenge angerechnet werden. Diese Änderung der Mindestmengenregelung für Lebertransplantationen hat der
Lebertransplantationen: Regeln für Mindestmengen geändert
26. Juni 2020
Regensburg – Eine Behandlung mit regulatorischen Zellen, die aus dem Blut der Patienten gefiltert und im Labor vermehrt werden, soll die Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantationen abschwächen.
Organtransplantation: Regulatorische Zelltherapie vermindert Bedarf an Immunsuppressiva
23. Juni 2020
Nanjing – Chinesischen Forschern ist es bei Mäusen gelungen, Leberzellen in der Milz anzusiedeln. Ihrem Bericht in Science Advances (2020: DOI: 10.1126/sciadv.aaz9974) zufolge hat die transformierte
Forscher wollen Leber durch Milz ersetzen
18. Juni 2020
Pittsburgh – US-Forscher haben die Zellen einer Rattenleber durch menschliche Zellen ersetzt, die sie im Labor aus reprogrammierten Stammzellen einer Hautprobe hergestellt hatten. Nach der
Menschliche Laborleber erfolgreich in Ratten transplantiert
12. Juni 2020
Chicago − Eine junge Frau, deren Lungen durch eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 irreversibel geschädigt wurden, hat an einer US-Klinik ein doppeltes Lungentransplantat
USA: COVID-19-Patientin erhält Lungen­trans­plan­ta­tion
4. Juni 2020
Leipzig – Durch den Coronalockdown mussten in den vergangenen Wochen viele Gewebe- und insbesondere Augenhornhauttransplantationen verschoben werden. Laut der Deutschen Gesellschaft für
Hoher Bedarf an Gewebetransplantaten wie Augenhornhäuten
27. Mai 2020
Berlin – Scharfe Kritik an der Mindestmengenregelung in der Transplantationsmedizin üben die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER