Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Baden-Württemberg rät zur Zurückhaltung beim Mobilfunk

Dienstag, 30. September 2014

Zwei Techniker arbeiten an einem Mobilfunkmast mit diversen Antennen /dpa

Stuttgart – Die Auswirkungen von Mobilfunk auf die menschliche Gesundheit sind unklar und werden kontrovers diskutiert. Darauf hat der Ausschuss „Prävention und Umwelt“ der Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg (LAK BW) hingewiesen. Die Mitglieder des Ausschusses raten in ihren jetzt überarbeiteten Empfehlungen „Mobilfunk und Gesund­heit“ deshalb zur Zurückhaltung: Eltern und Jugendliche sollten Mobilfunktelefone und Laptops möglichst wenig und kurz benutzen und die Geräte immer wieder abschalten. Ferner sollten Mobilfunktelefone möglichst nicht in kleinen abgeschirmten Einheiten, wie dem Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln benutzt werden, denn wegen der Abschir­mung müssten Mobilfunktelefone dort mit maximaler Energieleistung arbeiten, um auf Empfang zu bleiben.

„Belastbare und somit verwertbare Forschungsergebnisse konnten bisher keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen verschiedenen Erkrankungen und elektro­magnetischen Feldern nachweisen, doch konnten auch Gefahren für die menschliche Gesundheit dort noch nicht ausgeschlossen werden, wo bisher kein eindeutiger Wirkmechanismus festgestellt werden kann“, hieß es aus dem Ausschuss. Auch zur Langzeitwirkung und der Auswirkung auf Schwangere, Föten und Kinder gebe es nur wenige Erkenntnisse.

Die Kammer weist außerdem auf soziale Probleme hin, die auftreten könnten, wenn Nutzer die Mobiltechnologien exzessiv nutzten, zum Beispiel soziale Isolation oder Verschuldung. Das betreffe vor allem Jugendliche.

Auf der anderen Seite seien die positiven Auswirkungen von Handys und Co auf Arbeitsplätze, Kommunikation, Lebensqualität und auch die medizinische Versorgung unbestritten, hieß es aus der Kammer. Sie fordert in ihrer Stellungnahme unter anderem handyfreie Zonen in Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden sowie in Bus und Bahn, und eine bessere Forschungskoordination bei den weiterhin nötigen Studien zum Thema. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.08.17
Immer mehr strahlungsarme Handys auf dem Markt
Berlin – Welche Gesundheitsgefahren von den Strahlungen von Mobiltelefonen ausgehen, wird immer noch erforscht. Eine gestern veröffentlichte Übersicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS), die um......
04.08.17
Mammakarzinom: Partielle Radiotherapie nach brusterhaltender Operation ausreichend
Cambridge - Die Bestrahlung der gesamten Brust, die beim Mammafrühkarzinom nach brusterhaltender Operation heute Standard ist, kann möglicherweise eingeschränkt werden. In einer britischen Phase......
01.08.17
Krebserkrankungen: Strahlung von Funkmast wird erfasst
Cottbus – Wegen der Sorge von Anwohnern um mehrere Krebserkrankungen in einem Ortsteil von Cottbus wird dort etwa drei Monate lang die Strahlung eines nahe gelegenen Funkmastes gemessen. Es soll......
14.06.17
Bundesamt warnt vor exzessiver Handynutzung
Salzgitter – Pünktlich zur Urlaubszeit fallen morgen in der EU die Roaminggebühren – das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) warnt aber trotzdem vor einer exzessiven Nutzung von Handys. Zwar konnte in......
12.05.17
Bundesrat: Einsatz von Röntgenstrahlung wird ausgeweitet
Berlin – Der Bundesrat hat Reformen zum Einsatz von Röntgenstrahlung, bei Angriffen auf Rettungskräfte und beim Mutterschutz beschlossen. Das hat die Länderkammer heute mitgeteilt. Zur Früherkennung......
26.04.17
Strahlungsarme Röntgengeräte für junge Patienten in Rostock
Rostock – Die Universitätsmedizin Rostock hat ihre Röntgenausstattung modernisiert. Die neuen Geräte kommen mit bis zu einem Drittel der bisherigen Strahlendosis aus und übertragen die gewonnenen......
21.04.17
Gehirntumor: Gericht erkennt Handystrahlung als Ursache an
Rom – Ein italienisches Gericht hat häufiges berufliches Handytelefonieren als Ursache eines Gehirntumors anerkannt. Die Anwälte des inzwischen 57-jährigen Klägers Roberto Romeo sprachen gestern von......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige