Politik

Programm gegen Hausarztmangel reicht nicht aus

Mittwoch, 1. Oktober 2014

Berlin – Alle bislang gestarteten Initiativen zur Förderung der Allgemeinmedizin reichen nicht aus, um den Bedarf an Hausärzten in den nächsten Jahren zu decken. So lautet das Fazit einer neuen Studie der Wissenschaftler vom Versorgungsatlas. Danach gehen in den kommenden fünf Jahren bundesweit rund 13.000 Hausärzte in den Ruhestand. Statistisch gesehen wird jedoch nur jeder zweite einen Nachfolger für seine Praxis finden. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat anlässlich dieser Zahlen ihre For­derung nach einer bundesweiten Stiftung zur Förderung der ambulanten Medizin bekräf­tigt.

Anzeige

2009 haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), der Spitzenverband der Krankenkassen und die Deutsche Krankenhausgesellschaft in Abstimmung mit der Bundes­ärzte­kammer und dem Verband der Privaten Krankenversicherungen ein Förderprogramm Allgemeinmedizin aufgelegt. Ziel war die finanzielle Förderung von mindestens 5.000 Weiterbildungsstellen pro Jahr für Allgemeinmediziner. Hinzu kamen zahlreiche weitere Initiativen einzelner Bundesländer, der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Ärztekammern.

Laut der Studie haben diese Bemühungen zwar Wirkung gezeigt – diese reichen aber nicht aus. Die Wissenschaftler vom Versorgungsatlas haben in ihrer Studie die regionalen Auswirkungen der Förderprogramme in den Jahren 2010 bis 2012 bundesweit untersucht.

„Die Zahl der im Förderprogramm weitergebildeten Fachärzte für Allgemeinmedizin nahm um knapp 20 Prozent zu“, schreiben die Forscher um Jörg Bätzing-Feigenbaum, dem Leiter des Versorgungsatlas. 2010 waren 1.809 Ärzte in der Weiterbildung Allgemein­medizin, 2012 waren es 2.156. „Der Beitrag des Förderprogramms reicht angesichts der Größenordnung des zu lösenden Problems nicht aus“, betonen die Versorgungsforscher.

Den jährlich durchschnittlich etwa 2.600 Hausärzten, die in den nächsten fünf Jahren in Ruhestand gingen, stünden pro Jahr knapp 1.400 neu anerkannte Allgemeinmediziner gegenüber. „Das Förderprogramm hat die Zahl der jungen Ärzte in der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin stabilisiert, es konnte das Problem aber nicht aus der Welt schaffen“, sagte der Sprecher der KBV, Roland Stahl, gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Es seien daher weitere zusätzliche Initiativen nötig, um den Nachwuchs für die Allgemein­medizin zu gewinnen. Ein Modell sei die seit 2009 in Thüringen bestehende Stiftung zur Förderung ambulanter ärztlicher Versorgung. Sie vergibt unter anderem Stipendien an Ärzte, die sich verpflichten, sich später im Land niederzulassen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.03.17
Berlin/Mainz – Die Kassenärzte in Rheinland-Pfalz wollen für Patienten wieder eine Gebühr für Arztbesuche einführen. „Wir sollten über eine sozial abgefederte prozentuale Zuzahlung bei jedem......
22.03.17
Berlin – Die Hausärzte in Deutschland nutzen vor allem ärztliche Fortbildungen, Qualitätszirkel und das Gespräch mit Kollegen, um sich über medizinische Fragestellungen auszutauschen. Das hat eine......
21.03.17
München – Mit dem Austritt der Briten aus der EU fürchten Chirurgen einen zunehmenden Ärztemangel auf der Insel. Umfragen zeigten, dass viele Ärzte aus anderen europäischen Ländern erwögen, nach dem......
13.03.17
Frankfurt – Unter dem Leitspruch „In die Praxis, fördern, los!“ bietet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen ab sofort zahlreiche Förderungen an, damit sich hessenweit Ärzte rascher in von......
10.03.17
Jena/Münster – Medizinische Nachwuchsförderung in der Region trägt nachhaltig dazu bei, die Patientenversorgung zu sichern. Darauf haben heute die Ärztekammern Thüringen und Westfalen-Lippe (ÄKWL)......
09.03.17
Dresden – In Sachsen gab es Ende 2016 17.303 Ärzte, die in ihrem Beruf tätig waren und damit 373 mehr als ein Jahr zuvor. „Aus dem Anstieg der absoluten Zahlen kann nicht geschlussfolgert werden, dass......
08.03.17
Präzise Personalvorgaben für Kliniken könnten Ärztemangel quantifizieren
Köln – Den vom Marburger Bund (MB) Bundesverband und dem Hartmannbund erhobenen Forderungen nach einer gesetzlichen Personalquote für den ärztlichen Dienst hat sich der Landesverband......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige