NewsPolitikSachverständigenrat diskutiert über Arzneimittel und Medizinprodukte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachverständigenrat diskutiert über Arzneimittel und Medizinprodukte

Mittwoch, 1. Oktober 2014

dpa

Berlin – „Die Verfügbarkeit von evidenzbasiertem Wissen ist unabdingbar“. Mit diesem Hinweis forderte Petra Thürmann die Einrichtung eines unabhängigen Institutes, das Ärzten und Pflegekräften evidenzbasierte, neutrale Informationen über einen niedrig­schwelligen Zugang zur Verfügung stellt. Thürmann ist Mitglied des Sachverständigen­rates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) und Vorstands­mitglied in der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft. Der Rat diskutierte gestern in Berlin unter anderem mit Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) über sein aktuelles Gutachten.

Die USA, Norwegen und Kanada investierten sehr viel Geld, damit Ärzten und Pflege­kräften evidenzbasierte, neutrale Informationen zur Verfügung gestellt werden könnten, so Thürmann weiter. Denn kein Mensch könne 20.000 neue randomisierte kontrollierte Studien pro Jahr lesen. Es sei sehr bedauerlich, dass es in Deutschland ein solches Institut nicht gebe. 

Anzeige

Europaweite Harmonisierung der Arzneimittelzulassung
Zudem sprach sie sich für eine europaweite Harmonisierung der Arzneimittelzulassung aus. Denn „wir können uns nicht 20 Institute leisten, die alle die Studienevidenz durchkauen“.

Der Sachverständigenrat kritisierte zudem die Entscheidung der Bundesregierung, den sogenannten Bestandsmarktaufruf zu beenden. „Wir halten eine Bewertung des Bestandsmarktes für sinnvoll“, betonte Thürmann. „Dort haben wir noch einiges an Schätzen, die uns noch lange begleiten werden, bis ihr Patentschutz abläuft.“ Diese kämen im Vergleich zu den neuen Arzneimitteln, die gemäß Arzneimittelmarkt­neuord­nungsgesetz (AMNOG) nun eine Nutzenbewertung erhielten, ungeschoren davon. Die klinische Pharmakologin wies zugleich darauf hin, dass eine Bewertung von Arzneimitteln aus dem Bestandsmarkt dennoch auch heute möglich sei.

Ein „erheblicher Kritikpunkt“ sei darüber hinaus, dass die Ergebnisse von Kosten-Nutzen-Analysen neuer Arzneimittel im Rahmen des AMNOG-Verfahrens nicht mit in die Preisverhandlungen dieser Medikamente Eingang finden könnten.

Verpflichtendes Melderegister zu Lieferengpässen von Arzneimitteln
Um künftig Lieferengpässen von Arzneimitteln vorzubeugen, schlägt der Rat vor, das beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bestehende Melderegister zu aktuellen Lieferengpässen von Arzneimitteln verpflichtend zu gestalten. An ihrem Krankenhaus, erklärte Thürmann, ständen einige Arzneimittel nicht mehr zur Verfügung, zum Beispiel Midazolam zur oralen Anwendung – ein „Allerweltsmittel“ zur Beruhigung vor operativen Eingriffen. „Wir müssen nun etwas geben, das länger wirkt oder wir müssen Midazolam intravenös verabreichen“, sagte Thürmann. 

Rat spricht sich für eine zentrale Zulassung von Medizinprodukten aus
Der stellvertretende Vorsitzende des Rates, Eberhard Wille von der Universität Mannheim, kritisierte die derzeit geltenden Regelungen zur Zulassung von Medizinprodukten. „Heute können die Hersteller aus circa 73 ‚Benannten Stellen‘ in Europa eine wählen, bei der sie ihr Produkt zulassen wollen“, sagte Wille. „Ich möchte bezweifeln, dass die geltenden Vorschriften dabei einheitlich exekutiert werden. Das ist nicht einmal innerhalb Deutschlands so.“

Bei der Zulassung von Medizinprodukten gebe es zudem eine deutlich geringere Trans­parenz als bei Arzneimitteln. Denn es genüge zum Beispiel, die technische Äquivalenz eines Medizinproduktes zu einem bereits zugelassenen nachzuweisen. Eine klinische Prüfung sei dann nicht mehr notwendig. Auch fehlten Mindestanforderungen hinsichtlich der Vollständigkeit der Daten und des Studiendesigns.

„Die EU-Kommission hat gerade ein Gutachten veröffentlicht“, berichtete Wille. „Seit dem Skandal um fehlerhafte Brustimplantate der Firma PIP hat sich relativ wenig getan. Ange­sichts der offensichtlichen Defizite sind im vergangenen Jahr relativ wenig Änderungen eingetreten.“

Er verwies auf die USA, wo es eine zentrale Regulierung durch die FDA gebe: „Bei Medizinprodukten mit hohen Risiken fordert die FDA umfangreiche klinische Prüfungen, zu denen auch belastbare Nutzen-Risiko-Analysen gehören. Der Vorschlag des Rates geht in die Richtung der amerikanischen Zulassung.“

Medizinprodukte: zusätzliche Vergütung nur bei Zusatznutzen
Die Bundesregierung habe eine Erhöhung der Anforderungen an die Benannten Stellen vorgeschlagen, zum Beispiel in Bezug auf deren klinische Expertise, sowie ein strengeres EU-weites Bewertungsverfahren und engmaschige Kontrollen, erklärte Wille. Im Vergleich zum Status quo wäre das unstrittig eine Verbesserung. Dennoch blieben Anreizprobleme. „Denn die ‚Benannten Stellen‘ sind privatwirtschaftlich tätig“, betonte Wille. „Solche Pro­bleme hätte die EMA nicht, wenn diese eine zentrale Zulassung vornehmen würde.“

Der Rat schlägt vor, bei Hochrisikoprodukten die Erstattungsfähigkeit neuer Medizin­produkte nur im stationären Bereich und nur nach einer Prüfung der Patienten­verträglichkeit und des Nutzens vorzunehmen. Wenn ein Zusatznutzen belegt sei, solle dieser auch in angemessener Weise durch eine zusätzliche Vergütung oder durch einen anderen Unterlagenschutz zum Ausdruck kommen. 

„Die Medizinprodukte werden überwiegend von mittelständischen Unternehmen in Deutschland produziert“, erklärte Wille. „Deutschland ist weltweit der drittgrößte Produzent nach den USA und Japan und der zweitgrößte Exporteur. Die Branche hat eine beachtliche Performance. Es ist nicht die Absicht des Rates, daran etwas zu ändern.“

„Die größten Bremser sind wir selbst“
Bei der anschließenden Diskussion wurde der Vorsitzende des SVR, Ferdinand Gerlach, gefragt, wer die größten Bremser im System seien, wenn es um die Einführung von innovativen Lösungen für Versorgungsprobleme gehe. „Das größte Hindernis steckt in den Köpfen“, erklärte Gerlach. „Vieles, das wir vorschlagen, muss einfach einmal gedacht werden. Vieles bedarf keiner Gesetzesänderung. Es bedarf nur des Willens der Beteiligten. Die größten Bremser sind wir selbst.“

Dort, wo die Unterversorgung am stärksten sei, so Gerlach weiter, sei der Wille zur Veränderung am größten. Je größer der Druck werde, umso eher bewege sich etwas. „Vielleicht ist die Saturiertheit, das Einrichten in den bestehenden Verhältnissen das größte Problem“, schloss Gerlach. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Donnerstag, 2. Oktober 2014, 12:39

Eine Kathastrophe...

das Profitgeier über das wohl der kranken Bevölkerung entscheidet und keiner der politischen Geldgeier hat genug Rückgrat, etwas dagegen zu unternehmen.
Sachverständigenrat diskutiert über Arzneimittel... Es ist zum Lachen, bis der Arzt kommt, obwohl... man weiß nicht, ob der Arzt dann nicht auch der Pharmaindustrie verpflichtet ist.
Medikamente müssen einen Zusatznutzen nachweisen? Lächerlich, dazu gibt es zu viele Medikamente, die zusätzliche Todesarten mitbringen. Medikamente sind zu teuer. Noch lächerlicher, wenn seriöse Mediziner sich nicht vor der Pharmaindustrie verstecken würden sondern hinten rein treten würden, dann gäbe es massenhaft Medikamente, die erheblich günstiger sind. Wenn die Schwachsinnige Generation nicht der Pharmaindustrie den Hintern gepudert hätte, als die anfingen Medikamente, die jahrzehntelang nachweislich hunderttausende Leben rettete, zu verteufeln und zum Zwecke der Eigenbereicherung den Tod von Hunderttausenden einfach so noch heute hinnimmt.
Es stellt sich die Frage: Alle, die Ihr so stolz behauptet dem Eid des Hipokrates und somit dem Leben verpflichtet zu sein, was macht ihr, wenn euch aus Geldgier von Politik und Lobbyisten, ein für euch lebenswichtiges Medikament verweigert wird? Was, wenn ihr genau wisst, dass ein bestimmtes Medikament eurem Sohn, eurer Tochter das Leben lebenswert machen und retten kann, aber Leute wie Ihr es in selbstherrlicher Dummheit verboten haben? Tötet ihr dann, bevor eure Kinder leiden?
Sachverständigenrat? Es muss wohl heißen: Sachverständigenverrat.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Deutschland setzt sich während seines Vorsitzes der EU-Ratspräsidentschaft für eine Arzneimittelstrategie der Europäischen Union (EU) ein, mit der Anreize für eine vermehrte
Deutschland setzt sich für die Produktion systemrelevanter Wirkstoffe in der EU ein
9. Oktober 2020
Bad Homburg – Fresenius Medical Care will sich dafür einsetzen, die bislang noch stark fragmentierte Behandlung nierenkranker Menschen enger und über den gesamten Krankheitsverlauf hinweg zu
Fresenius Medical Care will Versorgung von Nierenpatienten verbessern
8. Oktober 2020
Berlin – In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Produktion generischer Wirkstoffe zu einem großen Teil von Europa nach Asien verlagert. Wurden im Jahr 2000 noch etwa zwei Drittel der generischen
Generika: Zwei Drittel der Wirkstoffe werden in Asien produziert
6. Oktober 2020
Berlin – Aufwendungen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie sowie die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) haben zu erheblichen Zusatzkosten in den Vertragsarzt- und Psychotherapiepraxen
Pandemie führt zu Zusatzkosten, Lieferengpässe führen zu verfehlten Therapiezielen
2. Oktober 2020
Köln – Ob Patienten mit einer chronischen Immunthrombozytopenie von dem Wirkstoff Fostamatinib profitieren, steht nicht fest. Das geht aus einer frühen Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und
IQWiG: Kein Zusatznutzen für Fostamatinib bei Chronischer Immunthrombozytopenie
2. Oktober 2020
Brüssel – Nach Lieferengpässen in der Coronakrise wollen die EU-Staaten den eigenen Binnenmarkt stärken, um unabhängiger von anderen Regionen in der Welt zu werden. Gleiches gilt mit Blick auf die
Lieferengpässe: EU-Gipfel will stärkeren Binnenmarkt für mehr Unabhängigkeit
1. Oktober 2020
Luxemburg – Onlineapotheken dürfen im Netz auch Werbung für rezeptfreie Medikamente machen, die sich gezielt an Kunden in anderen EU-Staaten richtet. Ein entsprechendes Urteil gab der Europäische
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER