Vermischtes

Pharma-Konzern Stada scheitert mit Plan zu 40-Stunden-Woche

Mittwoch, 1. Oktober 2014

Frankfurt/Main – Der Arzneimittelhersteller Stada aus dem hessischen Bad Vilbel ist mit dem Plan gescheitert, die 40-Stunden-Woche einzuführen. Die Unternehmensführung habe dies im Sommer vorgeschlagen, doch die Gewerkschaft IG BCE habe bereits in einem frühen Stadium abgelehnt, bestätigte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch einen Bericht der Frankfurter Allgemeine Zeitung. Der Zeitung zufolge wies die Gewerkschaft den Plan mit Verweis auf die gute Ertragslage des Unternehmens und die üppige Altersversorgung des Vorstandsvorsitzenden Hartmut Retzlaff zurück.

Regulär arbeiten Beschäftigte der deutschen Chemie- und Pharmaindustrie in Unter­nehmen mit Tarifbindung 37,5 Stunden pro Woche. Laut Tarifvertrag können die Unternehmen aus wirtschaftlichen Gründen eine Öffnungsklausel nutzen, die eine Verlängerung oder Verkürzung der Regelarbeitszeit um 2,5 Stunden erlaubt.

Anzeige

In diesem Fall müssen aber Betriebsrat und die IG BCE zustimmen. „Es gibt keinen Grund, die Öffnungsklausel zu nutzen”, sagte der Landesbezirksleiter Hessen-Thüringen, Volker Weber, der FAZ. Eine Verlängerung der Arbeitszeit bei Stada hätte Signalwirkung für die gesamte Branche haben können.

Der Gewerkschaftsvertreter verwies zudem auf die hohen Aufwendungen, die Stada allein für Altersversorgung des Vorstandsvorsitzenden aufbringen müsse.

Retzlaff steht bereits seit 1993 an der Spitze des Pharma-Konzerns und hat einen Pen­sions­anspruch in Höhe von 35,3 Millionen Euro angesammelt. Damit liegt er noch vor dem Daimler-Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetsche mit 30 Millionen Euro. Retzlaff sei im Vergleich zu anderen Vorstandsvorsitzenden von im Deutschen Aktienindex (Dax) und MDax notierten Unternehmen „mit Abstand am längsten dabei”, erklärte die Sprecherin. Ein Vergleich sei deshalb schwierig. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.02.17
Bad Vilbel – Angesichts einer möglichen Übernahme von Stada durch Finanzinvestoren sind Arbeitnehmervertreter besorgt über den Erhalt der Arbeitsplätze bei dem Pharmakonzern. „Natürlich machen wir uns......
17.02.17
Bad Vilbel – Beim Pharmakonzern Stada nimmt der von einigen Experten erwartete Bieterkampf an Fahrt auf. Das Unternehmen bestätigte gestern das Vorliegen „einer weiteren rechtlich unverbindlichen......
13.02.17
Stada beginnt Übernahmegespräche
Bad Vilbel – Das Bieterrennen um Stada ist eröffnet. Der Arzneimittelkonzern habe Übernahmegespräche mit den Finanzinvestoren Cinven und Advent begonnen, teilte Stada heute mit. Dies habe der Vorstand......
07.08.14
Bad Vilbel – Der Arzneimittelhersteller Stada kommt bei seinem Konzernumbau auf mehr rezeptfreie Medikamente voran. Während das bisherige Kerngeschäft der Generika im ersten Halbjahr 2014 rund 2......
24.03.14
Bad Vilbel – Die Krimkrise hinterlässt erste Spuren in den Geschäftszahlen deutscher Unternehmen. Der hessische Pharmakonzern Stada mit seinem umfangreichen Russlandgeschäft hat heute seine Prognosen......
22.01.14
Bad Vilbel – Erstmals in seiner Unternehmensgeschichte hat der Arzneimittelhersteller Stada mehr als zwei Milliarden Euro Umsatz gemacht. Man habe die Schwelle im Geschäftsjahr 2013 überschritten,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige